SPIELBERICHTE

9. Spieltag: SGM Hochberg/Hochdorf - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SVP baut seine Serie aus

 

Die Eschenbach-Elf gewinnt bei der SGM Hochberg/Hochdorf in Unterzahl.

Von Michael Bosch

 

So deutlich wie am Anfang werden die Ergebnisse nicht mehr ausfallen“, sagte SVP-Trainer Andreas Eschenbach nach dem 3:2-Auswärtssieg seines Teams bei der SGM Hochberg/Hochdorf. Die ungeschlagenen Pattonviller rennen als Spitzenreiter mittlerweile regelmäßig gegen ein Abwehrbollwerk an – deshalb geschlagen geben mussten sie sich aber auch am 9. Spieltag nicht. 

 

Marc-Kevin Ketzler brachte den Tabellenführer drei Minuten vor der Pause mit einem feinen Schuss in Front. Michael Unger hatte sich zuvor auf Höhe der Sechzehnerlinie im Eins-gegen-eins durchgesetzt und quergelegt. Gegen Ketzlers Schuss in den Winkel war SGM-Keeper Mark Atzmüller machtlos. Nach dem Seitenwechsel musste die Eschenbach-Elf dann den 1:1-Ausgleich (50.) durch Pascal Beyerlein hinnehmen. Gökhan Aydin brachte die Hausherren per Freistoß sogar in Führung (65.), doch die Pattonviller zeigten Moral. Im direkten Gegenzug setzt Sasha Pantic zunächst einen Freistoß in die Mauer, mit der anschließenden Flanke fand er aber Emrah Akpolat (67.), der per Kopf den Ausgleich markierte. In einem hektischen Spiel sah Matthias Hirschmann wegen Meckerns seine zweite Gelbe Karte und musste vom Feld (Eschenbach: „Das war zwar nicht ganz ungerechtfertigt, aber dumm.“). In Unterzahl kam der SVP dennoch zum Siegtreffer, den Unger per Kopf aus 16 Metern erzielte (78.).

 

SV Pattonville Wiesenauer – Ahmeti, Bäuerle (76. Pandic) , Ketzler, Unger, Hirschmann, Singh (58. Hagos), Ordulu (75. Özevin), P. Mandic, Vetter, Akpolat

8. Spieltag: SVP I - GSV Pleidelsheim (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Acht Siege: SVP bleibt das Maß aller Dinge

 

SVP-Coach Andreas Eschenbach ist derzeit ein glücklicher Übungsleiter. „Ich bin vor allem zufrieden mit der Art und Weise, wie wir die Siege einfahren“, so der Trainer des A 1-Tabellenführers nach dem achten Dreier im achten Spiel. Direkt vor der Pause stellte sein Team die Weichen auf Sieg. Einen Freistoß von Ibrahim Nar lenkte GSV-Keeper Manuel Michler noch an die Latte, allerdings staubte Emre Ordulu per Kopf ab (43.). Dem 2:0 durch Philip Mandic (44.) ging eine sehenswerte Kombination über vier Stationen voraus. Nach 67 Minuten machte Emrah Akpolat mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Nar-Ecke den Deckel drauf. Einziger Wermutstropfen: SVP-Keeper Karl Birkeneder musste in der 55. Minute ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er von einem Gegenspieler am Kopf getroffen worden war. „Mit Jens Wiesenauer haben wir aber einen guten Ersatzmann“, so Eschenbach.

 

SV Pattonville Birkeneder (55. Wiesenauer) – Iacona (65. Pantic), Ahmeti, Bäurle, P. Mandic, Nar (71. Schubert), Vetter, E. Akpolat, Singh (65. Vietense), Ordulu, Unger

7. Spieltag: FV Ingersheim - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville gewinnt in Ingersheim

 

"Wir haben die erste Halbzeit gewonnen, Ingersheim die zweite", resümierte SVP-Trainer Andreas Eschenbach. Bis zur Pause trafen Sascha Pantic (20.) und Michael Unger (27.) per Kopf, Johannes Vetter besorgte den Halbzeitstand zum 3:1 für die Gäste.

 

In der zweiten Hälfte gelang den Pattonvillern, erneut durch Unger (85.), nur noch ein Treffer. "Wir hatten etwas zu verlieren - nämlich die Tabellenführung -, und Ingersheim nicht", sagte Eschenbach, dessen Team so aber weiter auf Rang eins steht.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti, P. Mandic, Schubert , F. Cicek, Vetter, Ordulu, Pantic (73. Gökcen), E. Akpolat (73. Nar), Ketzler (90. Iacona), Unger

6. Spieltag: SV Salamander Kornwestheim II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville gewinnt hitziges Derby

 

Die Elf von Trainer Andreas Eschenbach bleibt nach dem 4:2 über den SVK 2 Tabellenführer der Kreisliga A 1.

Von Marius Venturini

 

Nach dem Schlusspfiff wurde auf dem Kunstrasen an der Bogenstraße gerangelt und geschubst, Kornwestheims Sascha Bickert und Pattonvilles Auswechselspieler Matthias Hirschmann werden wohl so schnell keine Freunde mehr. Auch SVP-Trainer Andreas Eschenbach und SVK 2-Spielertrainer Daniel Biedermann hatten sich noch ein paar Worte zu sagen. Zuvor hatte das Kreisliga A 1-Derby zwischen der Kornwestheimer Reserve und dem Tabellenführer mit 4:2 (0:0) für die Gäste geendet. Und schon im Spiel selbst war es ordentlich zur Sache gegangen – inklusive Gelbroter Karte für SVK 2-Akteur Erdal Savun in der 87. Minute.

 

Dramatik war überdies in der 26. Minute angesagt. Nach einem Foulspiel war Pattonvilles Emre Ordulu auf den Brustkorb geknallt und rang nach Luft. Nach bangen Minuten und Hilfe aus beiden Lagern war der SVPler aber wieder auf den Beinen und absolvierte sogar das komplette Spiel. Das waren dann deutlich mehr als nur die üblichen 90 Minuten. Der Unparteiische ließ allein in der ersten Hälfte elf Minuten nachspielen, in Halbzeit 2 war hingegen fast überpünktlich Schluss.

 

Ach ja: Fußball gespielt wurde auch, in der ersten Halbzeit allerdings noch ohne Zählbares. Die größte Chance hatte Pattonvilles Michael Unger, der frei vor dem Tor nur den Außenpfosten traf (38.). Nach der Pause machten die eingewechselten SVPler den Unterschied. Emrah Akpolat (Andreas Eschenbach: „Er hat sich aus dem Urlaub wieder rangekämpft.“) war in der 50. und 58. Minute zur Stelle. Sein 1:0 aus Pattonviller Sicht war ein sehenswerter Schlenzer von der rechten Seite. Das 2:0 bereitete Michael Unger vor, der an SVK-Torhüter Daniel Schneider scheiterte. Den Abpraller schoss Akpolat aus 20 Metern über den Keeper hinweg ins Netz. Das 3:0 ging wenig später auf Arbnor Ahmetis Konto (64.). Der SVK 2 gab aber nicht auf, ging weiter robust zur Sache, bekam aber seinerseits nach einem Foul an Nino La Monica einen Strafstoß zugesprochen. Ahmet Balci verwandelte (66.). Die SVK-Hoffnung machte jedoch Sascha Pantic zunichte, der den Ball in einer unübersichtlichen Situation zum 4:1 für Pattonville über die Linie drückte (75.). Am SVP-Sieg änderte auch La Monicas Treffer zum Endstand nach einem Fehlpass von Emrah Akpolat nichts mehr.

 

„Wir haben zur Zeit einfach kein Glück“, so Biedermann, „aber Glück muss man sich auch verdienen.“

 

SV Pattonville Birkeneder – K. Mandic, Ahmeti, Schubert (64. Gökcen), F. Cicek, Vetter, Ordulu, Singh (46. Pantic), Kunzelmann (46. E. Akpolat), Ketzler, Unger

 

Nino La Monica vom SVK 2 am Boden: In einem auch nach Schlusspfiff hitzigen Derby sieht Pattonvilles Emre Ordulu (links) die gelbe Karte.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

5. Spieltag: SVP I - FV Oberstenfeld (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville spielt erstmals zu null

 

Michael Unger erzielt beim 4:0-Sieg gegen Oberstenfeld seine Saisontore neun und zehn.

Von Michael Bosch

 

Andreas Eschenbach war zufrieden. „Endlich haben wir mal kein Gegentor kassiert“, sagte der Trainer von Fußball Kreisligist SV Pattonville. Für Eschenbach war es die wichtigste Erkenntnis nach dem klaren 4:0 (1:0)-Sieg seiner Mannschaft gegen den FV Oberstenfeld. Denn im Angriff läuft es sowieso für den SVP. Nach dem fünften Spieltag haben die Pattonviller nun 25 Tore erzielt – nur der SGV Freiberg 2 (27 Treffer) hat bislang mehr geknipst.

 

Der Tabellenführer tat sich gegen Oberstenfeld am Sonntagnachmittag auf heimischem Platz in der ersten Halbzeit aber nicht ganz so leicht. Patrick Kunzelmann schaltete nach einer Viertelstunde am schnellsten und brachte einen Freistoß in den Strafraum, als sich die Oberstenfelder Mauer noch gar nicht richtig formiert hatte. Kunzelmann fand Philip Mandic, der das 1:0 erzielte. Anschließend ging es hin und her, der SVP aber auch die Gäste hatten Chancen. Die besten vergaben zweimal Ianbir Singh und Stürmer Michael Unger. „Wir haben Mitte der ersten Hälfte in der Defensive nicht ganz so sauber gespielt“, analysierte Andreas Eschenbach. Deshalb ging die knappe Halbzeitführung in Ordnung.

 

Nach der Pause brachte er Sascha Pantic für Singh, für Emrah Akpolat kam Marc Ketzler, und mit den beiden neuen neuer Schwung ins SVP-Spiel. Eine Kombination über die Mandic-Brüder Kevin und Philip führte zum 2:0 durch Michael Unger (74.). Keine zehn Minuten später war es erneut Unger mit seinem zehnten Saisontor, der auf 3:0 erhöhte (83.). Das Tor war eine Kopie des zweiten Treffers, allerdings kam der Pass von Johannes Vetter. Den Endstand erzielte Mandic drei Minuten vor Schluss dann wieder selbst. Joker Sascha Pandic hatte ihn von der rechten Seite bedient. Das erste Zu-null-Spiel wäre kurze Zeit später fast noch einmal in Gefahr geraten. Einen Elfmeter für die Oberstenfelder (88.) hielt Karl Birkeneder aber fest.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti, Schubert, Unger (86. Özevin), Singh (46. Pantic), Ordulu, Kunzelmann, Kevin Mandic, Philip Mandic, Vetter, Akpolat (46. Ketzler)

 

Entwischt: Doppeltorschütze Michael Unger vom SV Pattonville (rechts) ist einen Schritt schneller als sein Gegenspieler Muhammet Sagis.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

4. Spieltag: TV Aldingen II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Sieben auf einen Streich – und das beim Lokalrivalen in Aldingen

 

Der SV Pattonville gewinnt auswärts in Remseck deutlich mit 7:2 (3:1).

Von Melanie Bürkle

 

Die Spieler des SV Pattonville setzen ihre Siegesserie in der Kreisliga A fort. Am Sonntagnachmittag gewinnen sie beim Auswärtsspiel gegen den TV Aldingen 2 mit 7:2 Toren. Schon zur Halbzeit führten die Gäste mit 3:1. Vier Spiele, vier Siege – besser könnte es für die Kreisliga A-Spieler des SV Pattonville nicht laufen. Dennoch möchte Trainer Andreas Eschenbach keineswegs überheblich werden. „Es war ein Spiel, und es ging darum drei Punkte mitzunehmen. Das haben wir gemacht“, sagte er nach der Partie auf dem Sportplatz an der Neckarkanalstraße.

 

Seine Mannschaft war auf dem Rasenplatz in Aldingen sehr gut gestartet. Bereits in der dritten Spielminute fiel der erste Treffer. Mit einer gelungenen Flanke in den Strafraum zwangen die Pattonviller den Gastgeber zum Handspiel. Den erspielten Elfmeter verwandelte Johannes Vetter zum 1:0 dankend. Obwohl sich die Gäste sehr schnell als das spielbestimmende Team herauskristallisierten, gaben sie nach einer Umstellung kurzzeitig das Ruder aus der Hand. In der 12. Spielminute nutzten die Aldinger ihre Chance gekonnt und machten den 1:1- Ausgleichstreffer. Doch schnell hatte sich die Eschenbach-Elf wieder gefangen und brachte sich erneut in Führung. In der 20. Spielminute bekam Michael Unger das Leder in den 16-Meter-Raum gereicht und verwandelte gekonnt zur 2:1-Führung. Die Aldinger standen tief, was ihnen schon fünf Minuten später zum Verhängnis werden sollte: Erneut hieß es Strafstoß für die Gäste. Dieses Mal donnerte ihn Unger eiskalt rein. So verabschiedeten sich die Mannschaften mit einem 1:3 in die Halbzeitpause.

 

Auf beiden Seiten startete man gelungen in die zweite Spielhälfte. Die Aldinger versuchten ihr Glück hauptsächlich über Konter, während der SVP das Spiel machte und in der 60. Spielminute zum nächsten Treffer ansetzte. Die Pattonviller spielten sich wunderschön durch die Gegner hindurch, Patrick Kunzelmann leitete auf Unger weiter, und der landete mit dem 4:1 seinen dritten Treffer innerhalb von vierzig Spielminuten. Schlag auf Schlag ging es weiter. In der 76. Spielminute verlängerte Vetter eine Flanke mit dem Kopf auf Unger. Der schloss gekonnt zum 5:1 ab. In der 81. Spielminute kam es zu einer schönen Kombination der Pattonviller aus dem Zentrum heraus. Sascha Pantic hatte das Leder zuletzt am Fuß und setzte es zum 6:1 ins lange Eck. Der Wiederanpfiff war kaum verhallt, da fiel erst ein Aldinger Spieler und dann der nächste Pfiff: Foulelfmeter für die Gastgeber. TV-Spieler Robin Prosser verwandelte sicher zum 2:6. Fünf Minuten vor Schluss startete die Eschenbach-Elf den nächsten Angriff. Erst donnerte Emre Ordulu, dann Enes Özevin den Ball an die Latte. Doch zuletzt hatte Pantic seinen Fuß auch noch im Spiel und drückte das Leder zum 7:2-Endstand über die Linie. 

 

Isgesamt war es trotz des Derby-Charakters eine sehr faire Partie. „Hut ab, dass die Aldinger nie von ihrem Spiel abgerückt sind“, lobte sogar der SVP-Trainer die Gastgeber. Mit dem Spiel der eigenen Elf war er natürlich auch rundum einverstanden. „Wir haben uns den Sieg wie auch die zuvor hart erarbeitet“, sagte der Coach und blickt etwas entspannter auf die nächsten Spiele: „Wir haben nun eine tolle Ausgangslage.“ In der Tat: Pattonville ist Spitzenreiter in der Kreisliga A 1

 

SV Pattonville Birkeneder – Schubert, Unger, Cicek, Singh (50. Akpolat), Ordulu, Kunzelmann (63. Pantic), K. Mandic, Ph. Mandic, Vetter, Özevin.

 

Der SV Pattonville ist nicht in Schräglage – auch wenn’s bei Daniel Schubert (rechts) so ausschaut. Mit 7:2 wurde der TV Aldingen 2 abgefertigt.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

3. Spieltag: SVP I - GSV Erdmannhausen (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville feiert einen 6:1-Kantersieg

Von Michael Bosch

 

Für Trainer Andreas Eschenbach war vor dem Spiel klar: Der GSV Erdmannhausen ist wird dato der stärkste Gegner für den SV Pattonville. Zumindest das Ergebnis spiegelte das hinterher nicht wieder. Nach dem überraschenden Pokal-Aus gegen DJK Ludwigsburg 2 zeigten die Pattonviller eine beeindruckende Reaktion. „Es hat sich bewahrheitet, dass die Leistung im Bezirkspokal nur ein Betriebsunfall war“, sagte Eschenbach. Nur kurz vor der Pause habe sein Team etwas Tempo rausgenommen, da sei dann auch das Gegentor gefallen. Marc-Kevin Ketzler (4.) und Philip Mandic (19.) erzielten die Tore für den SVP vor der Pause, Stürmer Patrick Kunzelmann erhöhte auf 3:1 (52.). Nach einer Gelb-Roten Karte gegen den GSV drehte die Eschenbach-Elf dann nochmal richtig auf. Die weiterhin ungeschlagenen Pattonviller, die nach dem dritten Sieg im dritten Spiel auf Tabellenplatz zwei stehen, taten etwas fürs Torverhältnis: Michael Unger (69.), Mandic (71.) und Kapitän Johannes Vetter (73.) schraubten den Spielstand innerhalb von vier Minuten auf 6:1.

 

SV Pattonville Birkeneder – Bäurle, Unger (76. Iacona), Singh (58. Pantic), Ketzler (72. Vietense), Ordulu, Kunzelmann (82. Bonafede), K. Mandic, P. Mandic, Vetter, Özevin

 

Foto: SV Pattonville

Bezirkspokal 1. Runde: DJK Ludwigsburg II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville scheidet gegen B-Ligisten aus

Im Bezirkspokal macht das Team von Trainer Eschenbach bei DJK Ludwigsburg nicht die beste Figur.

Von Michael Bosch

 

Gegen 18.30 Uhr, kurz vor Anpfiff, war nach stundenlangem Regen der Himmel etwas aufgerissen. Die Laune von SVP-Trainer Andreas Eschenbach hellte das etwas auf – allerdings nur kurzfristig. Einen „Betriebsunfall“ nannte er die Erstrundenpartie im Bezirkspokal gegen die zweite Mannschaft von DJK Ludwigsburg später. Mit 1:2 (0:0) verloren die Pattonviller am Donnerstagabend und sind damit raus aus dem Pokal-Wettbewerb. „Das Spiel haben wir schnell abgehakt“, sagte Eschenbach nach der Partie. Er habe seiner Mannschaft nicht wirklich etwas vorzuwerfen, ergänzte der Trainer noch.

 

Nichts zu mäkeln gab es in der Tat am Auftritt des SVP in den ersten 20 Minuten: Sascha Pantic hatte nach nicht einmal zwei Minuten die erste Möglichkeit für die Gäste. Seine Hereingabe kam eigentlich zu nah ans DJK-Tor und touchierte dabei den Pfosten. Innenverteidiger Julian Bäuerle (3.) hatte kurze Zeit später ebenfalls eine gute Chance. Die Pattonviller ließen in der Folge Ball und Gegner laufen und waren klar spielbestimmend. Die nächste gute Chance auf das 1:0 hatte Carmello Bonafede nach einem Eckball, der Kopfball ging aber knapp über den Kasten. Mit zunehmender Spieldauer tat sich der SVP immer schwerer. Die Reserve des DJK stand tief, teilweise mit sechs Mann in der Abwehrkette. Ein guter Diagonalball öffnete Philip Mandic nach 29 Minuten dennoch etwas Raum, den er zu einem direkten Abspiel auf Michael Unger nutzte. Der Stürmer konnte den Ball beim Torschuss aber nicht richtig kontrollieren. Ungers Tor – eine Minute später – wurde wegen Abseitsposition zurückgepfiffen.

 

Nach etwas mehr als einer halben Stunde trauten sich dann auch mal die Ludwigsburger in die gegnerische Hälfte – und es wurde gleich richtig gefährlich. Thomas Tontsch hielt aus 17 Metern einfach mal drauf und traf die Latte. Zuvor war die SVP-Deckung nach eigenem Konter etwas unsortiert gewesen. Ebenfalls nicht gut sah die Hintermannschaft in der 34. Spielminute aus: DJK-Angreifer Bambo Kanteh steckte auf seinen Sturmpartner Marco Fröschl durch, der auf und davon war. SVP-Verteidiger Arbnor Ahmeti wusste sich als letzter Verteidiger nur noch mit einem Griff ans gegnerische Trikot zu helfen. Schiedsrichter Mutlu Sentürk, der bei seinen Entscheidungen nicht immer eine klare Linie hatte, verwies Ahmeti des Platzes – eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Das sah auch Eschenbach so: „Rot ging in dieser Situation in Ordnung.“

 

In Unterzahl kam es in der zweiten Halbzeit dann so, wie es oft im Pokal ist. Die spielstärkere Mannschaft ist im Angriff nicht zwingend genug, die andere macht das Tor. Der eingewechselte Marc-Aurel Kesel hielt aus 26 Metern einfach mal drauf, dabei traf er den Ball mit dem Außenrist so perfekt, dass Karl Birkeneder im SVP-Kasten keine Chance hatte (61.). Die Eschenbach-Elf mühte sich nach dem Rückstand redlich, wann immer der SVP aber in Tornähe und zum Abschluss kam, war ein gegnerisches Bein oder ein Kopf dazwischen. Der DJK positionierte sich im Stile einer Handballmannschaft in und um den eigenen Sechzehner. „Mit Fußball hatte das nicht viel zu tun“, sagte Andreas Eschenbach, „auch unsere beiden Gegentore nicht.“ Und damit hatte er ein bisschen Recht. Auch der zweite Gegentreffer war ein Fernschuss, dieses Mal aus noch größerer Distanz. Thomas Tontsch fasst sich erneut ein Herz und hämmerte aus mehr als 35 Metern nahe der Auslinie drauf. Wieder schlug der Ball in den Winkel ein (82.).

 

Trotzdem gab sich der SVP nicht auf. In der 90. Minute hatte Sascha Pantic nach einem Mandic-Freistoß nochmal eine dicke Möglichkeit per Kopf, die DJK-Torhüter Sami Cheema aber vereitelte. Das Tor durch SVP-Kapitän Johannes Vetter (94.) kam zu spät.

 

SV Pattonville Wiesenauer (50. Birkeneder) – Vietense, Ahmeti, Bonafede (46. Ketzler), Bäuerle (68. Iacona), Pantic, Unger, Singh, Kunzelmann, Mandic (91. Özevin), Vetter

 

So frei zum Abschluss wie hier durch Innenverteidiger Julian Bäuerle (zweiter von links) kam der SV Pattonville gegen DJK Ludwigsburg 2 nur selten.

Foto: Michael Bosch (Kornwestheimer Zeitung)

2. Spieltag: FV Dersim Sport Ludwigsburg - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

5:2 – SV Pattonville siegt nach Rückstand

 

Von Michael Bosch

 

Der SV Pattonville hat auch sein zweites Saisonspiel deutlich gewonnen. Das Team von Trainer Andreas Eschenbach gewann beim FV Dersim Ludwigsburg mit 5:2 (1:2). „Es war hitzig“, sagte Eschenbach. „Aber nur in der Phase, als wir Druck gemacht haben und der Gegner physisch nicht mehr mithalten konnte.“ Michael Unger hatte den SVP in der 24. Minute in Führung gebracht, nach einem Doppelschlag durch Sevcan Erdem (40.) und Moussa Ayoub (45.) lag die Eschenbach-Elf zur Pause zurück. „Vielleicht war da auch die Verletzung unseres Kapitäns ein bisschen in den Köpfen“, sagte der SVP-Trainer. Ibrahim Nar hatte sich nach etwas mehr als einer halben Stunde am Oberschenkel verletzt und musste ausgewechselt werden.

 

Es dauerte bis zur 66. Minute, ehe Unger den 2:2-Ausgleich markierte. Patrick Kunzelmann bediente Unger mit einer Flanke von der linken Seite. „Anschließend hatten wir auch ein bisschen Glück, dass wir nicht nochmal in Rückstand geraten sind“, sagte Andreas Eschenbach. SVP-Keeper Karl Birkeneder parierte einen umstrittenen Elfmeter. Die Pattonviller auf die Siegerstraße brachte Philip Mandic, der nach einem Eckball des eingewechselten Sascha Vietense das 3:2 erzielte (72.). Zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit wurde Kunzelmann, wie Vietense von Eschenbach eingewechselt, im Strafraum vom Ludwigsburger Torhüter Benjamin Nobani gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Arbnor Ahmeti sicher. Den Schlusspunkt setzte Sascha Pantic in der 85. Spielminute. „Für Sascha war es ein Bonbon-Spiel“, sagte Eschenbach. „Dass er getroffen hat, freut mich besonders.“ Pantic war erst aus dem Urlaub zurückgekehrt und hatte kaum mit der Mannschaft trainiert.

 

SV Pattonville Birkenender – Ahmeti, Bäuerle, Unger (83. Pantic), Singh (46. Kunzelmann), Ordulu, Mandic (60. Vietense), Nar (33. Schubert), Vetter, Özevin

 

Der Kapitän fehlt wohl eine Woche: Ibrahim Nar (rechts, im Zweikampf ) musste verletzt ausgewechselt werden.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

1. Spieltag: SVP I - VfR Großbottwar (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Pattonville siegt zum Start

Der SVP schlägt den VfR Großbottwar zuhause mit 3:1 (2:0).

Von Marius Venturini

 

Der SV Pattonville hat einen nervösen Start in die Runde der Kreisliga A 1 hingelegt – aber dennoch mit 3:1 (2:0) gegen den VfR Großbottwar gewonnen. „Es war deutlich zu spüren, dass es jetzt um Punkte und nicht mehr einfach nur um das Gewinnen geht“, sagte SVPTrainer Andreas Eschenbach nach dem Schlusspfiff.

 

Sein Team war nach 20 Minuten besser im Spiel und kam prompt zur Führung. Eine von der Großbottwarer Abwehr zu kurz abgewehrte Flanke drosch er mit rechts ins linke obere Eck (23.). Das 2:0 folgte nur wenig später. Nach einem Eckball prallte der Ball aus dem Sechzehner, und dort nahm Enes Özevin Maß: Sein Schuss aus 30 Metern schlug rechts oben ein (30.).

 

„Nach der Pause haben wir den Gegner stark gemacht“, so Eschenbach. Nach einem kurz ausgeführten Großbottwarer Freistoß kam es zum Getümmel, an dessen Ende ein Gästespieler den Ball ins Pattonviller Tor schob (53.). „Danach waren wir ziemlich unsicher, und Großbottwar hat auch Druck gemacht“, so Eschenbach. Für die Erlösung seiner Mannschaft sorgte in der 86. Minute Ibrahim Nar. Nach einer Balleroberung im Spielaufbau des VfR passte Daniel Schubert den Ball zum Pattonviller Spielmacher, der keine Mühe mehr hatte, den Endstand zu erzielen.

 

„Mein Fazit lautet: In ein paar Phasen haben wir uns schwer getan, aber wir habendie Punkte, deshalb ist das verschmerzbar“, fasst ein zufriedener Andreas Eschenbach zusammen.

 

SV Pattonville Birkeneder – Özevin, K. Mandic, Bäurle (60. Ordulu), P. Mandic, Ketzler (70. Hagos), Ahmeti, Vetter, Singh (60. Schubert), Nar, Unger (75. Kunzelmann)

 

Neckar-Rems-Pokal 2017 (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville holt den Neckar-Rems-Pokal

Das Eschenbach-Team siegt im Endspiel mit 2:0 gegen den TV Aldingen 2. Der Coach ist hochzufrieden.

Von Marius Venturini

 

Der SV Pattonville hat in der Saisonvorbereitung einen prestigeträchtigen Turniersieg eingefahren. Das Team von Trainer Andreas Eschenbach holte den Neckar-Rems-Pokal, der am Sonntag zum 61. Mal ausgetragen wurde. Auf der Anlage des TV Aldingen reichten dem A 1-Ligisten zwei Siege und ein Remis zum Gesamtsieg. Und es stimmte schon, was Oliver Braun, Abteilungsleiter der Gastgeber, bei der Siegerehrung sagte: „Die beste Mannschaft hat das Turnier gewonnen.“ Eschenbach bestätigt: „Das habe ich auch so gesehen.“ Allerdings relativierte der SVP-Coach das Geschehen ein wenig: „Wäre der TV Aldingen mit seiner ersten Mannschaft angetreten und nicht mit der zweiten, dann hätten wir im Endspiel sehr viel größere Mühe gehabt als es jetzt der Fall war.“

 

Denn in der dritten und entscheidenden Begegnung – ein Spiel dauerte jeweils 40 Minuten – musste Pattonville gegen die Aldinger Reserve ran. Diese hatte in der abgelaufenen Saison den Sprung von der Bin die ALiga geschafft und ist künftig Gegner des SVP. Beim 2:0-Sieg am Sonntag trafen für Pattonville Ibrahim Nar per Foulelfmeter und Sascha Vietense. „Aldingen hat sich als Aufsteiger überraschend gut präsentiert“, so Eschenbach, „ich glaube nicht, dass die Mannschaft etwas mit dem Abstieg zu tun haben wird.“

 

Begonnen hatte der SVP seinen Turnierauftritt mit einem 2:1-Sieg gegen die SG Hochberg/Hochdorf. Schon hier zeigte sich Ibrahim Nar treffsicher – er erzielte beide Tore. Im zweiten Spiel gab es ein 1:1-Remis gegen den SV Poppenweiler. Patrick Kunzelmann glich für den SVP nach 0:1-Rückstand noch aus.

 

„Man darf nicht vergessen, dass es erst die dritte Trainingswoche war und wir ja am Samstag schon ein Testspiel hatten“, ruft Andreas Eschenbach in Erinnerung. 3:3 hatte der SVP bei der SGM Riexingen gespielt, Emrah Akpolat hatte in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich getroffen. Seine Mannschaft habe dennoch in allen drei Partien beim Neckar-Rems-Pokal mehr Spielanteile gehabt als der jeweilige Gegner, so Eschenbach. „Wir konnten immer noch eine Schippe drauflegen.“ Als Beispiel zieht er das Spiel gegen Poppenweiler heran. „Zwar haben wir nur 40 Minuten gespielt, aber wenn das Spiel über die volle Distanz gegangen wäre, hätten wir mit Sicherheit 3:1 gewonnen.“ Seine Akteure hätten „Gas gegeben ohne Ende. Das war schon cool“.

 

Das Gesamtergebnis beim Neckar-Rems-Pokal spiegelt übrigens genau die Statistik der vergangenen Spielzeit wider. Der SV Poppenweiler landete als B-Ligist auf Platz 4, die Aldinger Reserve, Aufsteiger in die Kreisliga A, wurde Dritter. Die Zweitplatzierte SGM Hochberg/Hochdorf kämpfte in der Saison 2016/17 in der Kreisliga A 1 erfolgreich gegen den Abstieg, während der SV Pattonville nur knapp an der Aufstiegsrelegation vorbeischrammte.

 

Nun steht beim SVP die zweite Hälfte der Vorbereitung an – ohne Andreas Eschenbach, der sich erst einmal zehn Tage lang in den Urlaub verabschiedet. Sportdirektor Francis Pola übernimmt in dieser Zeit, in der zahlreiche Spieler wieder aus dem Urlaub zurückkehren. „Diejenigen, die bisher die gesamte Vorbereitung mitgemacht haben, haben eine gute physische Grundlage“, so Eschenbach, „und die, die jetzt zurückkommen, müssen das mit einem Intensivprogramm aufholen.“

 

SV Pattonville in Aldingen Birkeneder, Wiesenauer –  Acro, Akpolat, Ordulu, Cicek, Nar, Singh, Vetter, Bäurle, Ketzler, K. Mandic, Unger, Kunzelmann, P. Mandic, Pantic, Vietense

 

Sieger mit Pokalen: Einer geht in die Vitrine, der andere wird als Wanderpokal im nächsten Jahr erneut vergeben.

Foto: SVP

Testspiel: SVP I - VfB Stuttgart U19 (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Beim SVP klappt vieles

Das Ergebnis ist bei der 0:7 (0:1)-Testpleite gegen die U19 des VfB Stuttgart zweitrangig.

Von Marius Venturini

 

Die größte Erkenntnis, die SVP-Trainer Andreas Eschenbach gegen die U19 des VfB Stuttgart mitgenommen hat, ist: " Der Bundesliga-Nachwuchs kann ganz ordentlich Fußball spielen." 0:7 (0:1) endete vor zahlreichen Zuschauern die Partie auf dem Pattonviller Rasenplatz. Doch Eschenbach hatte auch Positives gesehen: " In der ersten Halbzeit hat vieles funktioniert, wir haben die Räume gut zugemacht und nur durch einen Elfmeter ein Tor kassiert." Philip Mandic hatte im Strafraum gefoult. Den Strafstoß verwandelte Tim Pöhler (35.).

 

Nach der Pause schickte der VfB die erste Garnitur aufs Feld. Jeffrey Idehen (54., 79.), Enes Türköz (55.), Elisée Engelhardt (72., 86.) und Nick Bätzner (73.) trafen zum Sieg der von Ex-Profi Heiko Gerber trainierten Cannstatter. Beim SVP kamen sämtliche Spieler 30 oder 60 Minuten zum Einsatz, es wurde hin- und hergewechselt.

 

SV Pattonville Birkeneder – Bäurle, Schubert, Pantic, Martuca, P. Mandic, Nar, Vetter, Özevin, Akpolat (Wiesenauer - Ahmeti, Bonafede, Unger, F. Cicek, Hirschmann, Hagos, K. Mandic)

 

Julian Bäurle am Ball.

Foto: SVP

34. Spieltag: SC Ludwigsburg - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Schützenfest zum Abschluss

Der SV Pattonville siegt beim SC Ludwigsburg mit 7:4 (2:2).

Von Werner Waldner

 

Mit einem Tag der offenen Tür haben der SC Ludwigsburg und der SV Pattonville die Saison 2016/2017 in der Kreisliga A 2 beendet. Elf Treffer fielen in der Partie, siebenmal trafen die Gäste aus Pattonville, viermal die Ludwigsburger. Und auf die vier Treffer, sagte SVP-Trainer Ioannis Kountoulis, hätte er auch gut verzichten können.

 

Die Führung der Pattonviller zum 1:0 (Emrah Akpolat, 16. Minute), zum 2:1 (Akpolat, 37.) und zum 3:2 (Erkan Oklu, 48.) hatten die Gastgeber jeweils ausgeglichen. Dann zogen die Pattonviller, die die Saison auf dem dritten Tabellenplatz beendeten und die Relegation knapp verpasst hatten, aber davon. Sascha Vietense (64.), Milyon Hagos (76.) und Johannes Vetter (78.) sorgten für einen beruhigenden 6:3-Vorsprung. Fünf Minuten vor Ende verkürzte der SCL auf 4:6, kurz vor Schluss sorgte erneut Johannes Vetter für den 7:4-Endstand.

 

Nach dem Sieg wurde der Saisonabschluss gefeiert und SVP-Trainer Ioannis Kountoulis verabschiedet. Er zeigte sich mit dem letzten Sieg zufrieden. Obgleich es um nichts mehr gegangen sei, seien die Spieler durchaus mit Begeisterung bei der Sache gewesen.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense (82. Mandic), Bäurle, Schubert, Pantic, Hagos, Kunzelmann (42. Oklu), irschmann, Mandic, Nar (64. Özevin), Akpolat (46. Vetter)

33. Spieltag: SVP I - SGM Hochberg/Hochdorf (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Sauer nach dem letzten Heimspiel

Der SV Pattonville verspielt eine 3:0-Führung. Ioannis Kountoulis macht ein Jahr Pause vom Trainerjob.

Von Lutz Selle

 

Sein letztes Heimspiel als Trainer des SV Pattonville hat sich Ioannis Kountoulis anders vorgestellt. Gegen den Tabellenzehnten SGM Hochberg/ Hochdorf hatten seine Kreisliga-A-Fußballer eine starke erste Halbzeit geboten und bis zur 70. Minute eine 3:0-Führung herausgeschossen. Dann jedoch ermöglichten die Pattonviller den Gästen noch das 3:3. „Die haben mir mein letztes Heimspiel versaut. Ich war richtig sauer“, sagt Kountoulis, der schon vor Monaten angekündigt hatte, dass er den Trainerjob am Saisonende abgibt. Nun hat der 49-Jährige auch verraten, was er in der kommenden Saison fußballerisch vorhat: nichts. „Ich werde mir ein Jahr Pause vom Traineramt gönnen. Die Familie musste in den vergangenen Jahren ordentlich unter dem Fußball leiden“, erklärt Kountoulis, der einige Angebote bekommen hatte, aber ablehnte.

 

Vor seinem letzten Heimspiel in Pattonville wurde „Janni“ Kountoulis offiziell vom Verein verabschiedet und bekam als Erinnerung ein Trikot mit den Unterschriften aller Spieler überreicht. SVP-Vorsitzender Michael Uhse verabschiedete bei
dieser Gelegenheit auch Kountoulis’ Co-Trainer Michael Lutz sowie Patrizio Bellarosa, der ebenfalls am Saisonende als Trainer des zweiten Herrenteams aufhört.

 

Das Lokalderby begann dann nach dem Geschmack des Trainergespanns. Nach Balleroberungen kamen die SVP-Akteure mit wenigen Ballkontakten zügig zum Abschluss. In der 8. Minute war es Daniel Schubert, der sich im Mittelfeld das Leder erkämpfte und direkt durch die Schnittstelle zu Ibrahim Nar weiterleitete, der das 1:0 besorgte. Eine Vorlage von Sascha Pantic von der Außenposition verwertete Murat Cicek in der 34. Minute zum 2:0. Auch die Gäste kamen zu zwei Torchancen, die SVP-Torwart Karl Birkeneder gut parierte.

 

Eine knappe Stunde war gespielt, als Kountoulis bereits die Auswechslung des mit gelber Karte vorbelasteten Gialtsin Chalil Impraim vorbereitete. Der Ersatzspieler stand schon bereit, als sich Chalil Impraim noch ein Foul leistete und dafür Gelb-Rot sah. Aber auch mit einem Spieler weniger auf dem Platz stürmten die Pattonviller zunächst weiter. Nach Vorarbeit von Murat Cicek über die rechte Seite erzielte Sascha Pantic in der 70. Minute das 3:0.

 

In den letzten 20 Minuten wurde die Vierer-Abwehrkette der Gastgeber aber zunehmend labiler. Jeweils nach Standardsituationen – zweimal beim Eckstoß, einmal beim Freistoß – glichen die Gäste durch Pascal Wiener (71. und 86.) und Jonas Becker (79.) zum 3:3 aus. „Das passiert, wenn man nicht richtig zum Ball geht“, ärgert sich Kountoulis. Später ärgerten sich auch die Spieler, als sie von der 1:4-Niederlage des Tabellenzweiten GSV Pleidelsheim in Affalterbach erfuhren. Mit nur einem Punkt gegen Hochberg kommt das Team nun aber nicht mehr an den Relegationsplatz heran. Trotz allem teilte Kountoulis noch ein „dickes Lob“ an die Spieler Pantic, Cicek, Birkeneder und Julian Bäurle aus.

 

SV Pattonville Birkeneder – K. Mandic, Hirschmann (78. Özevin), Bäurle, Chalil Impraim, Hagos, E. Akpolat (76. Vietense), Nar (80. F. Cicek), M. Cicek, Schubert, Pantic

 

Michael Uhse (rechts), Vorsitzender des SV Pattonville, und Fußball-Aktiven-Abteilungsleiter Reiner Bodenmüller (Zweiter von links) haben die Trainer Michael Lutz (links), Ioannis Kountoulis (Mitte) und Patrizio Bellarosa (Zweiter von rechts) verabschiedet.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

32. Spieltag: GSV Pleidelsheim - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SV Pattonville macht im Spitzenspiel zu viele Fehler

Der SVP verabschiedet sich mit dem 2:5 (1:2) in Pleidelsheim wohl aus dem Relegations-Rennen.

Von Marius Venturini

 

Ich denke, die Relegation ist damit vom Tisch“, vermutete Trainer Ioannis Kountoulis nach der 2:5-Pleite seines SV Pattonville im Kreisliga A 1-Spitzenspiel beim GSV Pleidelsheim. Im Duell Zweiter gegen Dritter hatte sein Team jedoch lange nicht wie der deutliche Verlierer ausgesehen. Denn Pattonville ging rasch in Führung. Emrah Akpolat köpfte eine Ecke von Ibrahim Nar zur 1:0-Führung ein (11.). Allerdings leistete sich der SVP danach zwei grobe Schnitzer und ließ damit zu, dass die Gastgeber das Spiel drehten. Der erste Fauxpas unterlief Enes Özevin in der 26.  Minute: Er verlor in der Vorwärtsbewegung des SVP den Ball, den daraus resultierenden Konter vollendete Patrick Pace zum 1:1. In der 35. Minute war es Spielmacher Ibrahim Nar, der im Zentrum den Ball vertändelte. Am Ende des schnellen Pleidelsheimer Gegenangriffs stand Adrian Betz frei vor Pattonvilles Keeper Karl Birkeneder, der nicht mehr eingreifen konnte. Doch auch der SVP hatte bis zum Seitenwechsel noch Gelegenheiten. Milyon Hagos verpasste zweimal den richtigen Zeitpunkt für Abschluss oder Pass, Murat Ciceks Schuss ging am Tor vorbei. Mit 1:2 aus SVP-Sicht ging es in die Kabinen.

 

„Nach der Halbzeit hatten wir das Ding eigentlich recht robust in der Hand“, drückt es Ioannis Kountoulis aus. Sascha Pantic vergab die erste Gelegenheit für den SVP (60.) – auf der Gegenseite zeigte erneut Patrick Pace, wie es geht. Einen Pass in die Schnittstelle der Innenverteidigung verwertete er zum 3:1 für Pleidelsheim. Aber Pantic sollte auch noch treffen und für Hoffnung sorgen: In der 81. Minute nahm er einen Pass von Emrah Akpolat auf, zog nach innen und traf zum 2:3 aus Pattonviller Warte. Zu mehr reichte es allerdings nicht mehr. Das lag unter anderem auch daran, dass in der 82. Minute Johannes Vetter ein eklatanter Fehler unterlief. Anstatt sich für den risikolosen Rückpass auf Karl Birkeneder zu entscheiden, verlor er den Ball, erneut war Pace zur Stelle und traf zum 4:2 für die Gastgeber. Damit war die Partie so gut wie gelaufen. SVP-Torspieler Birkeneder parierte in den Schlussminuten nochmals stark, Tim Weidens 5:2 nach einem Konter konnte er aber nicht verhindern (90.+1).

 

„Es sind noch zwei Spiele und Pleidelsheim braucht noch einen Punkt, ich schätze, die Sache ist durch“, so Kountoulis nach Abpfiff. Ihn ärgerten vor allem die vielen teils haarsträubenden Fehler, die seine Elf fabrizierte. „Denn wir haben gut verschoben und die Räume zugemacht. Von Pleidelsheim kam aus dem Spiel heraus kaum etwas“, so der Trainer.
 

SV Pattonville Birkeneder – Mandic, Bäurle (85. Tasdelen), Vetter, Özevin, Nar, Akpolat, Pantic, M. Cicek, Oklu, Hagos (78. Kunzelmann)

31. Spieltag: SVP I - FV Oberstenfeld (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Sascha Pantic gelingt nach der Halbzeit ein lupenreiner Quattrick

Pattonville fertigt den Tabellenfünften FV Oberstenfeld mit 8:0 (2:0) ab und kann am Sonntag auf Platz 2 klettern.

Von Lutz Selle

 

Die Kreisliga-A-Fußballer des SV Pattonville haben bewiesen, dass sie auch ohne Cheftrainer zu herausragenden Leistungen in der Lage sind. In Abwesenheit des verhinderten Ioannis Kountoulis hat die Elf im Heimspiel den bisherigen Tabellennachbarn FV Oberstenfeld mit 8:0 bezwungen. Nach den gleichzeitigen Niederlagen des Tabellenzweiten GSV Pleidelsheim und des bisherigen Tabellendritten FV Dersim Ludwigsburg haben die Pattonviller nun die Chance, am kommenden Sonntag mit einem Sieg in Pleidelsheim den zweiten Tabellenplatz zu erklimmen, der für die Aufstiegsrelegationsrunde zur Bezirksliga qualifiziert. Der beim jüngsten Heimsieg verantwortliche Co-Trainer Michael Lutz ist hellauf begeistert vom Auftritt der SVP-Elf: „Das war eine klasse Mannschaftsleistung. Von der ersten bis zur letzten Minute war das 1 A von jedem einzelnen, der mitgespielt hat.“ Auch wenn Sascha Pantic mit insgesamt sechs Treffern aufgewartet hat, wobei er vier in Serie nach der Halbzeit erzielte und damit zu einem lupenreinen Quattrick kam, möchte Michael Lutz keinen Akteur aus der Mannschaft besonders hervorheben. „Es hätte kein Spieler verdient, nicht auf derselben Stufe zu stehen. Irgendjemand muss Sascha Pantic ja auch den Ball auflegen.“

 

Bereits in der 14. Minute gelang Sascha Pantic das 1:0 nach Vorlage von Ibo Nar. Der war auch der Vorbereiter des Treffers zum 2:0 in der 33. Minute durch Milyon Hagos. „Beide Male hat Ibo den Ball super in die Gasse gespielt. Die Torschützen mussten nur noch einschieben.“ Auch die sechs Tore in der zweiten Halbzeit waren allesamt schön herausgespielt. Keines der acht SVP-Tore fiel nach einer Standardsituation oder gar per Elfmeter. „Die Mannschaft hat absolut variabel gespielt – über links, über rechts, durch die Mitte. Sie haben immer die Lücken genutzt, die der Gegner gelassen hat. Wir haben auf Fehler des Gegners gewartet und dann blitzschnell umgeschaltet und schnell nach vorne gespielt“, freut sich Michael Lutz. Sascha Pantic sorgte mit seinen vier Toren in der 49., 54., 70. und 72. Minute für das 6:0, ehe Johannes Vetter (80.) auf 7:0 erhöhte. Den Schlusspunkt zum 8:0 setzte dann wieder Pantic (90.). Zwei Torvorlagen kamen von Murat Cicek. Die Gäste aus Oberstenfeld hatten nur eine gute Torchance. Beim Spielstand von 2:0 bekamen sie acht Meter vor dem Tor einen indirekten Freistoß zugesprochen, nachdem SVP-Schlussmann Karl Birkeneder im Gewirr einen Rückpass aufgenommen hatte. Der Ball flog jedoch mit Lattenberührung über das Tor hinweg. Muss Pattonvilles Cheftrainer Ioannis Kountoulis nun künftig immer bei Punktspielterminen fern bleiben? „Nein, er darf sehr gerne zurückkommen“, sagt Michael Lutz lachend. „Es spricht aber für die Mannschaft, dass sie konzentriert weiterarbeitet, wenn der Cheftrainer nicht da ist. Und ich werde heute Nacht gut und ruhig schlafen.“

 

SV Pattonville Birkeneder – K. Mandic, Bäurle, Özevin, Vetter, E. Akpolat, Hagos, M. Cicek (83. Vietense), Nar (75. Hirschmann), Pantic, Oklu (65. Kunzelmann)

 

28. Spieltag: Anadolu Marbach - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville löst die Pflichtaufgabe

Von Lutz Selle

 

Die Fußballer des SV Pattonville haben sich bei dem derzeit auf einem Abstiegsplatz stehenden Aufsteiger Anadolu Marbach mit 2:0 (0:0) durchgesetzt und damit den vierten Tabellenplatz in der Kreisliga A 1 gefestigt. „Das war ein schweres Stück Arbeit“, stellt Pattonvilles Trainer Ioannis Kountoulis fest.


Der Coach musste lange auf das erste Tor warten. Das hätte zwar schon nach einer halben Stunde Spielzeit fallen können, aber Milyon Hagos traf nach einer schönen Angriffskombination mit seinem Abschluss nur den Torpfosten. Ansonsten gab es hüben wie drüben nur wenige torgefährliche Situationen. „Wir haben uns richtig schwer getan, weil der letzte Pass nie ankam.“ Erst in der 78. Minute lag der Ball im Netz. Nach einem Foul an Milyon Hagos im Strafraum hatte Emrah Akpolat den anschließenden Elfmeter souverän verwandelt. Fünf Minuten später sorgte Sascha Pantic dann mit dem 2:0 für die Entscheidung. Nach gelungener Vorarbeit von Emrah Akpolat und einem Steilpass von Murat Cicek stürmte Pantic über die rechte Seite nach vorne und brachte den Ball dann am Torspieler vorbei.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense, Bäurle, K. Mandic, Özevin, Vetter (65. Nar), Hagos (88. Kunzelmann), E. Akpolat, M. Cicek, Pantic, Oklu (80. Tasdelen)

27. Spieltag: SVP I - FV Ingersheim II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Trotz 5:2-Heimsieg: Kountoulis kritisiert seine Elf

Dem SVP-Trainer gefällt so einiges nicht am Auftritt seiner Mannschaft beim Erfolg gegen Ingersheim 2.

Von Marius Venturini

 

Das Ergebnis war zwar standesgemäß ausgefallen, der Auftritt seiner Elf stimmte SVPCoach Ioannis
Kountoulis allerdings keineswegs zufrieden. Nach dem 5:2 (3:2)Heimsieg der Pattonviller gegen den Tabellenvorletzten FV Ingersheim 2 kritisierte er: „Wir sind extra auf den Rasenplatz gegangen, um auch gegen so einen Gegner Spaß zu haben, aber irgendwie hat das nicht geklappt.“ Mit dem Sieg steht der SVP nach wie vor auf Rang vier der Tabelle der Kreisliga A 1.

 

Es hatte eigentlich gut angefangen für den SV Pattonville. Erkan Oklu besorgte schon nach drei Minuten nach Vorlage von Sascha Pantic das 1:0. Allerdings kam die Ingersheimer Zweitvertretung bereits in der zehnten Minute durch Alexander Knödel zum Ausgleich. Doch der SVP ließ sich nicht beirren. Oklu legte nach. Zunächst mit dem 2:1, das er nach Zuspiel von Murat Cicek erzielte (17.). Und kurz darauf mit dem 3:1, bei dem er den Ball sehenswert per Volleyschuss aus elf Metern im Tor versenkte. Fatih Cicek hatte nach innen geflankt (25.). Doch noch vor der Pause kam Ingersheim zum Anschluss durch Felix Engler (33.). „Es waren zwei fast identische Gegentore, die wir kassiert haben“, so Kountoulis, „zweimal steht nach einem Ballverlust von uns und einem Konter in der Mitte ein gegnerischer Spieler frei.“ Vernünftiges Umschaltspiel habe bei seinem Team kaum stattgefunden. „Überhaupt haben wir viel zu viel kleinklein gespielt.“

 

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache von Kountoulis ging es in den zweiten Durchgang. Doch zunächst musste Karl Birkeneder die Ingersheimer Chance zum 3:3 parieren. Und dafür, dass es am Ende doch noch ein deutlicher Pattonviller Sieg wurde, legte in der 63. Minute Milyon Hagos den Grundstein. Murat Cicek hatte in die Schnittstelle der Ingersheimer Verteidigung gepasst. Und noch in der selben Minute war es Julian Bäurle, der den 5:2-Endstand per Abstauber herstellte. Zuvor hatte Sascha Pantic Ingersheims Schlussmann Felix Wunsch angeschossen. Eine Viertelstunde später musste Bäurle allerdings ausgewechselt werden. Er hatte einen Cut an Nase und Auge erlitten, als ein Gegenspieler das Bein im Zweikampf zu hoch nahm. „Ich hoffe, dass es ihm schnell wieder besser geht“, so Kountoulis.

 

Der Coach monierte vor allem eine der alten Schwächen seiner Elf, die sich an diesem Tage wieder einmal gezeigt hatte: „Immer gegen Mannschaften, die unten drin stehen, tun wir uns verdammt schwer.“ Besser machen kann es sein Team am kommenden Wochenende bei Anadolu Marbach. Der Gegner steht als Tabellen-14. ebenfalls im Keller des Tableaus.

 

SV Pattonville Birkeneder – K. Mandic, Bäurle (78. Singh), Hirschmann, Özevin, Nar, Schubert (69. Widmayer), F. Cicek (55. Hagos), Pantic, M. Cicek, Oklu

 

Murat Cicek (rechts) und der SVP siegen gegen Ingersheim 2.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

26. Spieltag: GSV Erdmannhausen - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Ideal für Blumen und Sandburgen

Der SV Pattonville kommt in Erdmannhausen nicht über ein 1:1 hinaus.

Von Lutz Selle

 

Im Kampf um die vorderen Tabellenplätze in der Kreisliga A 1 haben die Fußballer des SV Pattonville beim abstiegsbedrohten GSV Erdmannhausen zwei weitere Punkte eingebüßt. SVP-Trainer Ioannis Kountoulis ärgerte sich am meisten über die Platzverhältnisse in Erdmannhausen: „Es ist eine Frechheit, was die zum Fußballspielen anbieten. Der eine Teil des Platzes war ideal zum Blumenpflücken, der andere zum Sandburgen bauen.“ Dementsprechend habe die Partie wenig mit einem richtigen Fußballspiel zu tun gehabt. „Da war nur Kick and Rush drin. Alles war dem Zufall überlassen.“ Es sei nicht einmal möglich gewesen, den Ball über drei Meter zu führen.

 

„Auf einem anständigen Platz hätten wir die Punkte nicht liegen gelassen“, ist sich Kountoulis sicher. Torchancen waren unter den gegebenen Umständen auf beiden Seiten absolute Mangelware. Nur einmal passte die Abwehr der Gäste in der 40. Minute nicht auf. Ein Angreifer aus Erdmannhausen ging im Strafraum an Verteidiger Matthias Hirschmann vorbei und kam dann zu Fall. „Wir dachten, der Schiedsrichter wertet das als Schwalbe“, so der SVP-Coach. Der Unparteiische zeigte jedoch auf den Elfmeterpunkt – und Jan Fögele ließ sich die einmalige Chance nicht entgehen.

 

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer dann Einbahnstraßen-Fußball in Richtung des Tors der Gastgeber. Die Pattonviller kämpften und wurden in der 75. Minute dafür belohnt. Nach Vorarbeit von Johannes Vetter und Murat Cicek erzielte der eingewechselte Erkan Oklu aus zwölf Metern Distanz den 1:1-Ausgleich. Ärgerlich für den SVP, dass sich Emrah Akpolat in der Nachspielzeit wegen Meckerns noch die gelb-rote Karte einhandelte.

 

SV Pattonville Lutz – K. Mandic, Bäurle (87. Widmayer), Hirschmann, Özevin, Vetter, F. Cicek (63. Nar), E. Akpolat, M. Cicek, Pantic, Tasdelen (57. Oklu)

25. Spieltag: SVP I - FV Dersim Sport Ludwigsburg (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SVP knackt den Angstgegner

Pattonville gewinnt 3:1 (1:0) gegen Dersim Sport Ludwigsburg.

Von Marius Venturini

 

Auf eigenem Platz hat der SV Pattonville seinem Angstgegner die Grenzen aufgezeigt. Dank seiner Konterstärke besiegte das Team von Coach Ioannis Kountoulis den FV Dersim Sport Ludwigsburg mit 3:1 (1:0). „Ich möchte keinen Spieler extra hervorheben, denn die ganze Mannschaft hat einen super Job abgeliefert“, so der SVP-Trainer.

 

Das 1:0 fiel in der 25. Minute durch Murat Cicek. Philip Mandic und Sascha Pantic hatten über die linke Seite einen schnellen Gegenangriff eingeleitet, in der Mitte musste der SVP-Kapitän nur noch einschieben. Pattonville attackierte früh und zwang die Ludwigsburger zu Ballverlusten. Allerdings konnten sich die Hausherren sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte einige Male bei ihrem Keeper Karl Birkeneder bedanken, der einen Sahnetag erwischt hatte.

 

Spät fiel das 2:0. In der 83. Minute passte Sascha Vietense nach einer Balleroberung zum eingewechselten Mylion Hagos, der zwei freistehende Mitspieler ignorierte und selbst einschoss. Den Anschluss für Dersim erzielte Alparslan Akdemir, nachdem er sich über rechts durchgetankt hatte (84.). Doch der ebenfalls eingewechselte Erkan Oklu machte in der Nachspielzeit den Deckel drauf. Mit dem Sieg hat der SVP als Vierter den Abstand nach oben etwas verkürzt.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic (60. F. Cicek), Bäurle, K. Mandic, Hirschmann (54. Hagos), Vietense, Akpolat, Vetter, S. Pantic, M. Cicek, Tasdelen (89. Oklu)

 

24. Spieltag: VfR Großbottwar - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SV Pattonville gewinnt ein turbulentes Auswärtsspiel

Mit 4:2 geht die Mannschaft von Trainer Ioannis Kountoulis in Großbottwar als Sieger vom Feld.

Von Marius Venturini

 

Sechs Tore, ein Platzverweis für den Gegner, ein früher 0:2-Rückstand, aber letztlich doch ein Sieg. Beim 4:2 (1:2) des SV Pattonville in der Kreisliga A1 beim VfR Großbottwar war so ziemlich alles geboten, was zum Fußball dazugehört. Mit dem Erfolg kletterte die Elf von Trainer Ioannis Kountoulis auf den vierten Tabellenrang.

 

"Am Anfang haben wir zweimal gepennt", umschreibt dieser die Umstände, die zu den beiden Gegentoren durch Yannic Poet (3., 18.) führten. Zweimal kam der Großbottwarer nach Standardsituationen frei an den Ball und traf. In der 26. Minute folgte das erste Lebenszeichen des SVP: Emrah Akpolat wurde über die linke Seite freigespielt und traf mit links ins lange Eck - der 1:2-Anschluss aus Sicht der Pattonviller Gäste.

 

"Und was nach der Pause passiert ist, das war richtig super", frohlockt Kountoulis. Seine Mannen steigerten sich deutlich und kamen erneut durch Akpolat zum 2:2-Ausgleich. Nach einer Standardsituation kam der Stürmer an der Strafraumgrenze an den Ball, ließ noch einen Verteidiger aussteigen und traf (59.). "Das war endgültig der Weckruf", so Kountoulis. Allerdings profitierte der SVP auch von einem gut aufgelegten Karl Birkeneder im Tor, der kurz nach dem Ausgleich eine Eins-gegen-eins-Situation entschärfte. Und als in der 84. Minute Großbottwars Kapitän, der ehemalige Kornwestheimer Sascha Bickert, wegen Meckerns die gelb-rote Karte sah, war das Momentum endgültig aufseiten der Pattonviller. Es dauerte nur vier Minuten, da gelang Sascha Pantic der Treffer zur 3:2-Führung. Er verwertete eine Ecke von Fatih Cicek. Das Tor zum Endstand war schließlich Resultat eines Konters, den SVP-Kapitän Murat Cicek abschließen durfte (90. +3). Gelegenheiten für Großbottwar waren in der zweiten Spielhälfte Mangelware.

 

"Wir waren anfangs zu unpräzise im Abschluss", so Kountoulis, dessen Team noch immer acht Zähler hinter dem zweiten Platz liegt, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt. Am nächsten Spieltag geht es gegen den FV Dersim Sport Ludwigsburg, der eben jenen Rang belegt.

 

SV Pattonville Birkeneder – Özevin (38. Oklu), Hirschmann, Vetter, K. Mandic, Hagos, F. Cicek, M. Cicek, Pantic, Borisov, Akpolat (72. Nar)

 

23. Spieltag: SVP I - SGV Murr (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Ein Dämpfer im Kampf um die vorderen Ränge

Mit der 1:2 (1:2)-Heimniederlage gegen den SGV Murr rutscht der SV Pattonville auf den fünften Platz ab.

Von Lutz Selle

 

Damit hat kaum einer gerechnet: Die Kreisliga-A-Fußballer des SVP haben gestern beim Heimspiel gegen den SGV Murr keinen Punkt geholt. Aus Sicht von Trainer Ioannis Kountoulis ist mit diesem Dämpfer bereits elf Spieltage vor Saisonende das Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz so gut wie verloren. „Der Rückstand auf Dersim Ludwigsburg beträgt jetzt acht Punkte, der auf Spitzenreiter TSV Grünbühl nach deren Nachholspiel wahrscheinlich 13 Punkte.“ Zudem müsse er gestehen, dass der SGV Murr verdient in Pattonville gewonnen hat.

 

In den ersten Minuten hatte es noch gut ausgesehen für die Kountoulis-Elf. Nach elf Minuten stand Matthias Hirschmann kurz vor dem Treffer zum 1:0. Ein Verteidiger konnte den Ball gerade noch von der Torlinie kratzen. Nur Sekunden später setzte Burak Tasdelen aus kurzer Distanz einenKopfball über das Gestänge. Zwei Minuten später saß der Konter der Gäste aus Murr. Nach einem Querpass stand Mario Robert Luna Garcia fünf Meter vor dem Tor frei und bugsierte das Leder zum 0:1 ins Netz. In der 23. Minute bekam Burak Tasdelen seine nächste Kopfballchance nach einer Flanke vom rechten Flügel, scheiterte aber am Torwart – ebenso wie drei Minuten später Murat Cicek mit einem zu schwachen Schuss. Aber auch die Gäste aus Murr erspielten sich Torchancen und nutzten in der 38. Minute eine davon durch Christian Krauss zum 0:2, dessen Flachschuss genau ins rechte Toreck neben den Pfosten zischte.Der SVP gab sich aber nicht geschlagen und verkürzte noch vor dem Halbzeitpfiff durch einen Fernschuss von Julian Bäurle, der sich genau ins Toreck senkte, auf 1:2.

 

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste aus Murr über weite Phasen die besseren Chancen. In der 52. und 67. Minute konnte sich SVP-Torwart Karl Birkeneder jeweils mit Glanzparaden auszeichnen. Den Pattonvillern fehlten die Ideen, um an der vielbeinigen und gut postierten Abwehr der Gäste vorbei zu kommen. Erst in der 80. Minute ergab sich für den eingewechselten Ibo Nar noch eine Schusschance aus 18 Metern, die Torwart Philipp Oehler meisterte. Drei Minuten später fälschte ein Verteidiger einen Schuss von Johannes Vetter zur Ecke ab.

 

„Wir sind nicht aggressiv genug am Ball gewesen. Der SGV Murr hat gezeigt, wie das geht“, sagt Ioannis Kountoulis. Sein Team habe sich statt dessen in Einzelaktionen verzettelt, zu selten über die Außenpositionen und nicht schnell genug gespielt. „Mit so wenigen herausgespielten Chancen kann man nicht viel erwarten.“

 

SV Pattonville Birkeneder – Özevin (84. Borisov), K. Mandic, Vetter, Bäurle, Hirschmann (79. Vietense), E. Akpolat (68. Nar), Schubert, Pantic (84. Oklu), M. Cicek, Tasdelen

 

Der SV Pattonville um Emrah Akpolat (am Ball) hat überraschend verloren.

Foto: Lutz Selle (Kornwestheimer Zeitung)

22. Spieltag: TV Neckarweihingen - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Nach Gegentor schnell reagiert

Der SV Pattonville siegt noch spät mit 3:1 beim TV Neckarweihingen.

Von Lutz Selle

 

Bei dem vom früheren Kornwestheimer Jugendcoach Detlef Olaidotter trainierten Bezirksliga-Absteiger TV Neckarweihingen haben die Fußballer des SV Pattonville das erwartet schwere und kampfbetonte Spiel erlebt.

 

Zwar hatte Sascha Pantic die erste Torchance der Partie. Dann jedoch mussten SVP-Torwart Karl Birkeneder per Fußabwehr und einmal das Gehäuse einen Treffer der Gastgeber verhindern. Die dritte Chance der Ludwigsburger führte zum 0:1 durch Sascha Satlukal (10.). „Mit dem Tor sind unsere Spieler aufgewacht und haben eine sehr gute Reaktion gezeigt“, sagt SVPTrainer Ioannis Kountoulis. Schon drei Minuten später fiel der Ausgleich durch Sascha Pantic. Ein weiter Abschlag von Birkeneder, eine Kopfballverlängerung von Enes Özevin und der Abschluss von Pantic aus zehn Metern führten zum 1:1.

 

Pantic hat aus Sicht der Gäste wenig später nach einem Pass nach hinten von Özevin ein weiteres Tor erzielt, dem der Schiedsrichter jedoch zu ihrem Erstaunen einen Abseitspfiff folgen ließ. Der TV Neckarweihingen versuchte die Pattonviller im weiteren Spielverlauf unter Druck zu setzen, scheiterte aber mehrmals am sicheren Schlussmann Birkeneder.

 

Kurz nach der Halbzeit zielte Murat Cicek aus acht Metern bei freier Schussbahn über das Tor. Ein Neckarweihinger Treffer wurde wegen vorherigen Foulspiels nicht anerkannt. Nach Vorarbeit von Emrah Akpolat und Sascha Pantic schob Enes Özevin in der 82. Minute den Ball zum 2:1 ein. Die Gastgeber drängten auf den Ausgleich, mussten jedoch in der 92. Minute auch noch das 3:1 hinnehmen. Einen von Özevin getretenen Eckstoß köpfte Emrah Akpolat mit Wucht unhaltbar ein. Damit bleibt der SV Pattonville im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense (56. E. Akpolat), K. Mandic, Vetter, Özevin, Hirschmann, Borisov, Schubert, M. Cicek, Pantic (90. F. Cicek), Tasdelen (67. Oklu)

 

21. Spieltag: SVP I - SV Salamander Kornwestheim II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Teams auf Augenhöhe

Der SV Pattonville gewinnt das Lokalderby gegen den SVK 2 in der Schlussphase noch mit 2:0.

Von Lutz Selle

 

Bis zur 80. Minute habe ich gedacht, es wird ein 0:0“, sagt Pattonvilles Trainer Ioannis Kountoulis. Beim Kreisliga-A-Lokalderby gegen den SV Kornwestheim 2 waren der Tabellenvierte und der Tabellenfünfte über weite Strecken auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten ihre Torchancen, die sie aber nicht nutzten. Die Gastgeber hatten in der ersten halben Stunde ihre stärkste Phase mit Torgelegenheiten durch Manol Borisov, Burak Tasdelen, Sascha Pantic und Murat Cicek. Auch Patrick Kunzelmann wagte bei seinem Debüt im SVP-Trikot einen Torabschluss aus sehr spitzem Winkel. Überhaupt machte der Neuzugang, der seit eineinhalb Jahren nicht mehr aktiv gespielt und sich von sich aus beim Verein gemeldet hat, einen guten Eindruck.


In der zweiten Halbzeit sah SVK-Trainer Daniel Biedermann die spielerischen Vorteile bei seiner Mannschaft. David Neumann, Markus Neumann und Angelo Brancato kamen zu Torschüssen, Christoph Brechtel traf in der 88. Minute das Lattenkreuz. „Insgesamt waren wir aber beim Abschluss zu zögerlich“, so Biedermann. „Ich bin trotzdem stolz auf die Mannschaft, die gut gespielt hat.“

 

Das sagt auch Ioannis Kountoulis, der seine Verteidiger Julian Bäurle und Matthias Hirschmann am meisten lobt. In der 83. Minute passte Enes Özevin den Ball ins Strafraumgetümmel. Fatih Cicek war zur Stelle und schob den Ball zum 1:0 ein. Vor dem 2:0 lief Burak Tasdelen auf Torwart Marcel Stegmeyer zu, blieb aber an ihm hängen und fiel auf ihn. Den abprallenden Ball versenkte Murat Cicek im Netz.

 

Besonders ärgerlich für den SVK 2 waren die Verletzungen von Torwart Daniel Schneider und David Neumann.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense, P. Mandic (55. Schubert), Bäurle, Hirschmann, K. Mandic (80. F. Cicek), Borisov, Kunzelmann (63. Özevin), Pantic, M. Cicek, Tasdelen (90. Hoffman)

 

Der SV Pattonville (rechts) hat das Derby gegen den SVK 2 gewonnen.

Foto: Christine Biesinger (Kornwestheimer Zeitung)

20. Spieltag: TSV Affalterbach - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Punkte und zwei Spieler verloren

Der SV Pattonville unterliegt beim TSV Affalterbach mit 1:2 (0:0).

Von Lutz Selle

 

Den Punktspielauftakt im Jahr 2017 hatten sich die Fußballer des SV Pattonville ganz anders vorgestellt. Beim Tabellenneunten wollte die Elf von Trainer Ioannis Kountoulis siegen, um weiter um den Titel mitzuspielen. Aber der SVP verlor nicht nur drei Punkte, sondern vor dem Derby gegen den SVK 2 zudem zwei Spieler durch Platzverweise.

 

Dabei hatten die Gäste gut angefangen. „Die ersten 30 Minuten haben wir dominiert und einige Torchancen herausgespielt“, stellt Kountoulis fest. Aber Sascha Pantic, Murat Cicek, Johannes Vetter, Burak Tasdelen und Emrah Akpolat vergaben. Direkt nach der Pause kassierten die Gäste das 0:1 durch Sascha Diehl. In der Folgezeit machten die Pattonviller wieder Druck und glichen per Kopfball von Burak Tasdelen (68.) nach schöner Pantic-Flanke aus. Nach einer harmlosen Aktion von SVP-Torwart Michael Lutz pfiff der Schiedsrichter Elfmeter, den Valentin Agin an die Torlatte schoss. Per Freistoß traf dann Marco Weitbrecht zum 1:2 (73.). Für ein Foulspiel sah Johannes Vetter in der 81. Minute die rote Karte. Nach einem Foul und anschließendem Meckern sah dann noch Emrah Akpolat GelbRot (90.). Die Gäste drückten dennoch weiter, aber es blieb beim 1:2.

 

„Das war nicht die feine Pattonviller Art in den letzten Minuten“, ärgert sich Kountoulis.

 

SV Pattonville Lutz – P. Mandic (77. Hagos), Bäurle, Vetter, Borisov (60. Özevin), K. Mandic, E. Akpolat, Schubert, Pantic, M. Cicek, Tasdelen