SPIELBERICHTE

28. Spieltag: Anadolu Marbach - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville löst die Pflichtaufgabe

Von Lutz Selle

 

Die Fußballer des SV Pattonville haben sich bei dem derzeit auf einem Abstiegsplatz stehenden Aufsteiger Anadolu Marbach mit 2:0 (0:0) durchgesetzt und damit den vierten Tabellenplatz in der Kreisliga A 1 gefestigt. „Das war ein schweres Stück Arbeit“, stellt Pattonvilles Trainer Ioannis Kountoulis fest.


Der Coach musste lange auf das erste Tor warten. Das hätte zwar schon nach einer halben Stunde Spielzeit fallen können, aber Milyon Hagos traf nach einer schönen Angriffskombination mit seinem Abschluss nur den Torpfosten. Ansonsten gab es hüben wie drüben nur wenige torgefährliche Situationen. „Wir haben uns richtig schwer getan, weil der letzte Pass nie ankam.“ Erst in der 78. Minute lag der Ball im Netz. Nach einem Foul an Milyon Hagos im Strafraum hatte Emrah Akpolat den anschließenden Elfmeter souverän verwandelt. Fünf Minuten später sorgte Sascha Pantic dann mit dem 2:0 für die Entscheidung. Nach gelungener Vorarbeit von Emrah Akpolat und einem Steilpass von Murat Cicek stürmte Pantic über die rechte Seite nach vorne und brachte den Ball dann am Torspieler vorbei.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense, Bäurle, K. Mandic, Özevin, Vetter (65. Nar), Hagos (88. Kunzelmann), E. Akpolat, M. Cicek, Pantic, Oklu (80. Tasdelen)

27. Spieltag: SVP I - FV Ingersheim II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Trotz 5:2-Heimsieg: Kountoulis kritisiert seine Elf

Dem SVP-Trainer gefällt so einiges nicht am Auftritt seiner Mannschaft beim Erfolg gegen Ingersheim 2.

Von Marius Venturini

 

Das Ergebnis war zwar standesgemäß ausgefallen, der Auftritt seiner Elf stimmte SVPCoach Ioannis
Kountoulis allerdings keineswegs zufrieden. Nach dem 5:2 (3:2)Heimsieg der Pattonviller gegen den Tabellenvorletzten FV Ingersheim 2 kritisierte er: „Wir sind extra auf den Rasenplatz gegangen, um auch gegen so einen Gegner Spaß zu haben, aber irgendwie hat das nicht geklappt.“ Mit dem Sieg steht der SVP nach wie vor auf Rang vier der Tabelle der Kreisliga A 1.

 

Es hatte eigentlich gut angefangen für den SV Pattonville. Erkan Oklu besorgte schon nach drei Minuten nach Vorlage von Sascha Pantic das 1:0. Allerdings kam die Ingersheimer Zweitvertretung bereits in der zehnten Minute durch Alexander Knödel zum Ausgleich. Doch der SVP ließ sich nicht beirren. Oklu legte nach. Zunächst mit dem 2:1, das er nach Zuspiel von Murat Cicek erzielte (17.). Und kurz darauf mit dem 3:1, bei dem er den Ball sehenswert per Volleyschuss aus elf Metern im Tor versenkte. Fatih Cicek hatte nach innen geflankt (25.). Doch noch vor der Pause kam Ingersheim zum Anschluss durch Felix Engler (33.). „Es waren zwei fast identische Gegentore, die wir kassiert haben“, so Kountoulis, „zweimal steht nach einem Ballverlust von uns und einem Konter in der Mitte ein gegnerischer Spieler frei.“ Vernünftiges Umschaltspiel habe bei seinem Team kaum stattgefunden. „Überhaupt haben wir viel zu viel kleinklein gespielt.“

 

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache von Kountoulis ging es in den zweiten Durchgang. Doch zunächst musste Karl Birkeneder die Ingersheimer Chance zum 3:3 parieren. Und dafür, dass es am Ende doch noch ein deutlicher Pattonviller Sieg wurde, legte in der 63. Minute Milyon Hagos den Grundstein. Murat Cicek hatte in die Schnittstelle der Ingersheimer Verteidigung gepasst. Und noch in der selben Minute war es Julian Bäurle, der den 5:2-Endstand per Abstauber herstellte. Zuvor hatte Sascha Pantic Ingersheims Schlussmann Felix Wunsch angeschossen. Eine Viertelstunde später musste Bäurle allerdings ausgewechselt werden. Er hatte einen Cut an Nase und Auge erlitten, als ein Gegenspieler das Bein im Zweikampf zu hoch nahm. „Ich hoffe, dass es ihm schnell wieder besser geht“, so Kountoulis.

 

Der Coach monierte vor allem eine der alten Schwächen seiner Elf, die sich an diesem Tage wieder einmal gezeigt hatte: „Immer gegen Mannschaften, die unten drin stehen, tun wir uns verdammt schwer.“ Besser machen kann es sein Team am kommenden Wochenende bei Anadolu Marbach. Der Gegner steht als Tabellen-14. ebenfalls im Keller des Tableaus.

 

SV Pattonville Birkeneder – K. Mandic, Bäurle (78. Singh), Hirschmann, Özevin, Nar, Schubert (69. Widmayer), F. Cicek (55. Hagos), Pantic, M. Cicek, Oklu

 

Murat Cicek (rechts) und der SVP siegen gegen Ingersheim 2.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

26. Spieltag: GSV Erdmannhausen - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Ideal für Blumen und Sandburgen

Der SV Pattonville kommt in Erdmannhausen nicht über ein 1:1 hinaus.

Von Lutz Selle

 

Im Kampf um die vorderen Tabellenplätze in der Kreisliga A 1 haben die Fußballer des SV Pattonville beim abstiegsbedrohten GSV Erdmannhausen zwei weitere Punkte eingebüßt. SVP-Trainer Ioannis Kountoulis ärgerte sich am meisten über die Platzverhältnisse in Erdmannhausen: „Es ist eine Frechheit, was die zum Fußballspielen anbieten. Der eine Teil des Platzes war ideal zum Blumenpflücken, der andere zum Sandburgen bauen.“ Dementsprechend habe die Partie wenig mit einem richtigen Fußballspiel zu tun gehabt. „Da war nur Kick and Rush drin. Alles war dem Zufall überlassen.“ Es sei nicht einmal möglich gewesen, den Ball über drei Meter zu führen.

 

„Auf einem anständigen Platz hätten wir die Punkte nicht liegen gelassen“, ist sich Kountoulis sicher. Torchancen waren unter den gegebenen Umständen auf beiden Seiten absolute Mangelware. Nur einmal passte die Abwehr der Gäste in der 40. Minute nicht auf. Ein Angreifer aus Erdmannhausen ging im Strafraum an Verteidiger Matthias Hirschmann vorbei und kam dann zu Fall. „Wir dachten, der Schiedsrichter wertet das als Schwalbe“, so der SVP-Coach. Der Unparteiische zeigte jedoch auf den Elfmeterpunkt – und Jan Fögele ließ sich die einmalige Chance nicht entgehen.

 

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer dann Einbahnstraßen-Fußball in Richtung des Tors der Gastgeber. Die Pattonviller kämpften und wurden in der 75. Minute dafür belohnt. Nach Vorarbeit von Johannes Vetter und Murat Cicek erzielte der eingewechselte Erkan Oklu aus zwölf Metern Distanz den 1:1-Ausgleich. Ärgerlich für den SVP, dass sich Emrah Akpolat in der Nachspielzeit wegen Meckerns noch die gelb-rote Karte einhandelte.

 

SV Pattonville Lutz – K. Mandic, Bäurle (87. Widmayer), Hirschmann, Özevin, Vetter, F. Cicek (63. Nar), E. Akpolat, M. Cicek, Pantic, Tasdelen (57. Oklu)

25. Spieltag: SVP I - FV Dersim Sport Ludwigsburg (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SVP knackt den Angstgegner

Pattonville gewinnt 3:1 (1:0) gegen Dersim Sport Ludwigsburg.

Von Marius Venturini

 

Auf eigenem Platz hat der SV Pattonville seinem Angstgegner die Grenzen aufgezeigt. Dank seiner Konterstärke besiegte das Team von Coach Ioannis Kountoulis den FV Dersim Sport Ludwigsburg mit 3:1 (1:0). „Ich möchte keinen Spieler extra hervorheben, denn die ganze Mannschaft hat einen super Job abgeliefert“, so der SVP-Trainer.

 

Das 1:0 fiel in der 25. Minute durch Murat Cicek. Philip Mandic und Sascha Pantic hatten über die linke Seite einen schnellen Gegenangriff eingeleitet, in der Mitte musste der SVP-Kapitän nur noch einschieben. Pattonville attackierte früh und zwang die Ludwigsburger zu Ballverlusten. Allerdings konnten sich die Hausherren sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte einige Male bei ihrem Keeper Karl Birkeneder bedanken, der einen Sahnetag erwischt hatte.

 

Spät fiel das 2:0. In der 83. Minute passte Sascha Vietense nach einer Balleroberung zum eingewechselten Mylion Hagos, der zwei freistehende Mitspieler ignorierte und selbst einschoss. Den Anschluss für Dersim erzielte Alparslan Akdemir, nachdem er sich über rechts durchgetankt hatte (84.). Doch der ebenfalls eingewechselte Erkan Oklu machte in der Nachspielzeit den Deckel drauf. Mit dem Sieg hat der SVP als Vierter den Abstand nach oben etwas verkürzt.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic (60. F. Cicek), Bäurle, K. Mandic, Hirschmann (54. Hagos), Vietense, Akpolat, Vetter, S. Pantic, M. Cicek, Tasdelen (89. Oklu)

 

24. Spieltag: VfR Großbottwar - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SV Pattonville gewinnt ein turbulentes Auswärtsspiel

Mit 4:2 geht die Mannschaft von Trainer Ioannis Kountoulis in Großbottwar als Sieger vom Feld.

Von Marius Venturini

 

Sechs Tore, ein Platzverweis für den Gegner, ein früher 0:2-Rückstand, aber letztlich doch ein Sieg. Beim 4:2 (1:2) des SV Pattonville in der Kreisliga A1 beim VfR Großbottwar war so ziemlich alles geboten, was zum Fußball dazugehört. Mit dem Erfolg kletterte die Elf von Trainer Ioannis Kountoulis auf den vierten Tabellenrang.

 

"Am Anfang haben wir zweimal gepennt", umschreibt dieser die Umstände, die zu den beiden Gegentoren durch Yannic Poet (3., 18.) führten. Zweimal kam der Großbottwarer nach Standardsituationen frei an den Ball und traf. In der 26. Minute folgte das erste Lebenszeichen des SVP: Emrah Akpolat wurde über die linke Seite freigespielt und traf mit links ins lange Eck - der 1:2-Anschluss aus Sicht der Pattonviller Gäste.

 

"Und was nach der Pause passiert ist, das war richtig super", frohlockt Kountoulis. Seine Mannen steigerten sich deutlich und kamen erneut durch Akpolat zum 2:2-Ausgleich. Nach einer Standardsituation kam der Stürmer an der Strafraumgrenze an den Ball, ließ noch einen Verteidiger aussteigen und traf (59.). "Das war endgültig der Weckruf", so Kountoulis. Allerdings profitierte der SVP auch von einem gut aufgelegten Karl Birkeneder im Tor, der kurz nach dem Ausgleich eine Eins-gegen-eins-Situation entschärfte. Und als in der 84. Minute Großbottwars Kapitän, der ehemalige Kornwestheimer Sascha Bickert, wegen Meckerns die gelb-rote Karte sah, war das Momentum endgültig aufseiten der Pattonviller. Es dauerte nur vier Minuten, da gelang Sascha Pantic der Treffer zur 3:2-Führung. Er verwertete eine Ecke von Fatih Cicek. Das Tor zum Endstand war schließlich Resultat eines Konters, den SVP-Kapitän Murat Cicek abschließen durfte (90. +3). Gelegenheiten für Großbottwar waren in der zweiten Spielhälfte Mangelware.

 

"Wir waren anfangs zu unpräzise im Abschluss", so Kountoulis, dessen Team noch immer acht Zähler hinter dem zweiten Platz liegt, der zur Aufstiegsrelegation berechtigt. Am nächsten Spieltag geht es gegen den FV Dersim Sport Ludwigsburg, der eben jenen Rang belegt.

 

SV Pattonville Birkeneder – Özevin (38. Oklu), Hirschmann, Vetter, K. Mandic, Hagos, F. Cicek, M. Cicek, Pantic, Borisov, Akpolat (72. Nar)

 

23. Spieltag: SVP I - SGV Murr (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Ein Dämpfer im Kampf um die vorderen Ränge

Mit der 1:2 (1:2)-Heimniederlage gegen den SGV Murr rutscht der SV Pattonville auf den fünften Platz ab.

Von Lutz Selle

 

Damit hat kaum einer gerechnet: Die Kreisliga-A-Fußballer des SVP haben gestern beim Heimspiel gegen den SGV Murr keinen Punkt geholt. Aus Sicht von Trainer Ioannis Kountoulis ist mit diesem Dämpfer bereits elf Spieltage vor Saisonende das Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz so gut wie verloren. „Der Rückstand auf Dersim Ludwigsburg beträgt jetzt acht Punkte, der auf Spitzenreiter TSV Grünbühl nach deren Nachholspiel wahrscheinlich 13 Punkte.“ Zudem müsse er gestehen, dass der SGV Murr verdient in Pattonville gewonnen hat.

 

In den ersten Minuten hatte es noch gut ausgesehen für die Kountoulis-Elf. Nach elf Minuten stand Matthias Hirschmann kurz vor dem Treffer zum 1:0. Ein Verteidiger konnte den Ball gerade noch von der Torlinie kratzen. Nur Sekunden später setzte Burak Tasdelen aus kurzer Distanz einenKopfball über das Gestänge. Zwei Minuten später saß der Konter der Gäste aus Murr. Nach einem Querpass stand Mario Robert Luna Garcia fünf Meter vor dem Tor frei und bugsierte das Leder zum 0:1 ins Netz. In der 23. Minute bekam Burak Tasdelen seine nächste Kopfballchance nach einer Flanke vom rechten Flügel, scheiterte aber am Torwart – ebenso wie drei Minuten später Murat Cicek mit einem zu schwachen Schuss. Aber auch die Gäste aus Murr erspielten sich Torchancen und nutzten in der 38. Minute eine davon durch Christian Krauss zum 0:2, dessen Flachschuss genau ins rechte Toreck neben den Pfosten zischte.Der SVP gab sich aber nicht geschlagen und verkürzte noch vor dem Halbzeitpfiff durch einen Fernschuss von Julian Bäurle, der sich genau ins Toreck senkte, auf 1:2.

 

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste aus Murr über weite Phasen die besseren Chancen. In der 52. und 67. Minute konnte sich SVP-Torwart Karl Birkeneder jeweils mit Glanzparaden auszeichnen. Den Pattonvillern fehlten die Ideen, um an der vielbeinigen und gut postierten Abwehr der Gäste vorbei zu kommen. Erst in der 80. Minute ergab sich für den eingewechselten Ibo Nar noch eine Schusschance aus 18 Metern, die Torwart Philipp Oehler meisterte. Drei Minuten später fälschte ein Verteidiger einen Schuss von Johannes Vetter zur Ecke ab.

 

„Wir sind nicht aggressiv genug am Ball gewesen. Der SGV Murr hat gezeigt, wie das geht“, sagt Ioannis Kountoulis. Sein Team habe sich statt dessen in Einzelaktionen verzettelt, zu selten über die Außenpositionen und nicht schnell genug gespielt. „Mit so wenigen herausgespielten Chancen kann man nicht viel erwarten.“

 

SV Pattonville Birkeneder – Özevin (84. Borisov), K. Mandic, Vetter, Bäurle, Hirschmann (79. Vietense), E. Akpolat (68. Nar), Schubert, Pantic (84. Oklu), M. Cicek, Tasdelen

 

Der SV Pattonville um Emrah Akpolat (am Ball) hat überraschend verloren.

Foto: Lutz Selle (Kornwestheimer Zeitung)

22. Spieltag: TV Neckarweihingen - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Nach Gegentor schnell reagiert

Der SV Pattonville siegt noch spät mit 3:1 beim TV Neckarweihingen.

Von Lutz Selle

 

Bei dem vom früheren Kornwestheimer Jugendcoach Detlef Olaidotter trainierten Bezirksliga-Absteiger TV Neckarweihingen haben die Fußballer des SV Pattonville das erwartet schwere und kampfbetonte Spiel erlebt.

 

Zwar hatte Sascha Pantic die erste Torchance der Partie. Dann jedoch mussten SVP-Torwart Karl Birkeneder per Fußabwehr und einmal das Gehäuse einen Treffer der Gastgeber verhindern. Die dritte Chance der Ludwigsburger führte zum 0:1 durch Sascha Satlukal (10.). „Mit dem Tor sind unsere Spieler aufgewacht und haben eine sehr gute Reaktion gezeigt“, sagt SVPTrainer Ioannis Kountoulis. Schon drei Minuten später fiel der Ausgleich durch Sascha Pantic. Ein weiter Abschlag von Birkeneder, eine Kopfballverlängerung von Enes Özevin und der Abschluss von Pantic aus zehn Metern führten zum 1:1.

 

Pantic hat aus Sicht der Gäste wenig später nach einem Pass nach hinten von Özevin ein weiteres Tor erzielt, dem der Schiedsrichter jedoch zu ihrem Erstaunen einen Abseitspfiff folgen ließ. Der TV Neckarweihingen versuchte die Pattonviller im weiteren Spielverlauf unter Druck zu setzen, scheiterte aber mehrmals am sicheren Schlussmann Birkeneder.

 

Kurz nach der Halbzeit zielte Murat Cicek aus acht Metern bei freier Schussbahn über das Tor. Ein Neckarweihinger Treffer wurde wegen vorherigen Foulspiels nicht anerkannt. Nach Vorarbeit von Emrah Akpolat und Sascha Pantic schob Enes Özevin in der 82. Minute den Ball zum 2:1 ein. Die Gastgeber drängten auf den Ausgleich, mussten jedoch in der 92. Minute auch noch das 3:1 hinnehmen. Einen von Özevin getretenen Eckstoß köpfte Emrah Akpolat mit Wucht unhaltbar ein. Damit bleibt der SV Pattonville im Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense (56. E. Akpolat), K. Mandic, Vetter, Özevin, Hirschmann, Borisov, Schubert, M. Cicek, Pantic (90. F. Cicek), Tasdelen (67. Oklu)

 

21. Spieltag: SVP I - SV Salamander Kornwestheim II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Teams auf Augenhöhe

Der SV Pattonville gewinnt das Lokalderby gegen den SVK 2 in der Schlussphase noch mit 2:0.

Von Lutz Selle

 

Bis zur 80. Minute habe ich gedacht, es wird ein 0:0“, sagt Pattonvilles Trainer Ioannis Kountoulis. Beim Kreisliga-A-Lokalderby gegen den SV Kornwestheim 2 waren der Tabellenvierte und der Tabellenfünfte über weite Strecken auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten ihre Torchancen, die sie aber nicht nutzten. Die Gastgeber hatten in der ersten halben Stunde ihre stärkste Phase mit Torgelegenheiten durch Manol Borisov, Burak Tasdelen, Sascha Pantic und Murat Cicek. Auch Patrick Kunzelmann wagte bei seinem Debüt im SVP-Trikot einen Torabschluss aus sehr spitzem Winkel. Überhaupt machte der Neuzugang, der seit eineinhalb Jahren nicht mehr aktiv gespielt und sich von sich aus beim Verein gemeldet hat, einen guten Eindruck.


In der zweiten Halbzeit sah SVK-Trainer Daniel Biedermann die spielerischen Vorteile bei seiner Mannschaft. David Neumann, Markus Neumann und Angelo Brancato kamen zu Torschüssen, Christoph Brechtel traf in der 88. Minute das Lattenkreuz. „Insgesamt waren wir aber beim Abschluss zu zögerlich“, so Biedermann. „Ich bin trotzdem stolz auf die Mannschaft, die gut gespielt hat.“

 

Das sagt auch Ioannis Kountoulis, der seine Verteidiger Julian Bäurle und Matthias Hirschmann am meisten lobt. In der 83. Minute passte Enes Özevin den Ball ins Strafraumgetümmel. Fatih Cicek war zur Stelle und schob den Ball zum 1:0 ein. Vor dem 2:0 lief Burak Tasdelen auf Torwart Marcel Stegmeyer zu, blieb aber an ihm hängen und fiel auf ihn. Den abprallenden Ball versenkte Murat Cicek im Netz.

 

Besonders ärgerlich für den SVK 2 waren die Verletzungen von Torwart Daniel Schneider und David Neumann.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense, P. Mandic (55. Schubert), Bäurle, Hirschmann, K. Mandic (80. F. Cicek), Borisov, Kunzelmann (63. Özevin), Pantic, M. Cicek, Tasdelen (90. Hoffman)

 

Der SV Pattonville (rechts) hat das Derby gegen den SVK 2 gewonnen.

Foto: Christine Biesinger (Kornwestheimer Zeitung)

20. Spieltag: TSV Affalterbach - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Punkte und zwei Spieler verloren

Der SV Pattonville unterliegt beim TSV Affalterbach mit 1:2 (0:0).

Von Lutz Selle

 

Den Punktspielauftakt im Jahr 2017 hatten sich die Fußballer des SV Pattonville ganz anders vorgestellt. Beim Tabellenneunten wollte die Elf von Trainer Ioannis Kountoulis siegen, um weiter um den Titel mitzuspielen. Aber der SVP verlor nicht nur drei Punkte, sondern vor dem Derby gegen den SVK 2 zudem zwei Spieler durch Platzverweise.

 

Dabei hatten die Gäste gut angefangen. „Die ersten 30 Minuten haben wir dominiert und einige Torchancen herausgespielt“, stellt Kountoulis fest. Aber Sascha Pantic, Murat Cicek, Johannes Vetter, Burak Tasdelen und Emrah Akpolat vergaben. Direkt nach der Pause kassierten die Gäste das 0:1 durch Sascha Diehl. In der Folgezeit machten die Pattonviller wieder Druck und glichen per Kopfball von Burak Tasdelen (68.) nach schöner Pantic-Flanke aus. Nach einer harmlosen Aktion von SVP-Torwart Michael Lutz pfiff der Schiedsrichter Elfmeter, den Valentin Agin an die Torlatte schoss. Per Freistoß traf dann Marco Weitbrecht zum 1:2 (73.). Für ein Foulspiel sah Johannes Vetter in der 81. Minute die rote Karte. Nach einem Foul und anschließendem Meckern sah dann noch Emrah Akpolat GelbRot (90.). Die Gäste drückten dennoch weiter, aber es blieb beim 1:2.

 

„Das war nicht die feine Pattonviller Art in den letzten Minuten“, ärgert sich Kountoulis.

 

SV Pattonville Lutz – P. Mandic (77. Hagos), Bäurle, Vetter, Borisov (60. Özevin), K. Mandic, E. Akpolat, Schubert, Pantic, M. Cicek, Tasdelen

 

Testspiel: SV Germania Bietigheim II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

„Ein guter Aufbaugegner“

Der SV Pattonville gewinnt das letzte Vorbereitungsspiel mit 9:0 (4:0) beim SV Germania Bietigheim 2.

Von Lutz Selle

 

Vom Tabellenzweiten der Kreisliga B 9 hatte sich Ioannis Kountoulis, Trainer der Kreisliga-A-Fußballer des SV Pattonville, eigentlich mehr erwartet. Im letzten Testspiel vor der Wiederaufnahme der Punkterunde am kommenden Sonntag brachte der Gegner den Ball in der 40. Minute zum ersten Mal so vor das Pattonviller Tor, dass Schlussmann Karl Birkeneder eingreifen musste. „Die waren mit uns komplett überfordert“, so Kountoulis. Zudem versuchten die Bietigheimer mehrmals, eine Abseitsfalle kurz hinter der Mittellinie aufzubauen. „Das war für unsere schnellen Angreifer immer wie ein Geschenk“, sagt der SVP-Trainer schmunzelnd. Murat Cicek, Johannes Vetter, Burak Tasdelen, Sascha Pantic – sie alle kamen mindestens einmal durch und konnten dann alleine auf den Torwart zulaufen.

 

„Germania Bietigheim war ein guter Aufbaugegner für unser erstes Punktspiel in Affalterbach“, so Kountoulis. Nach einem schönen Zuspiel von Neuzugang Manol Borisov brachte Murat Cicek die Gäste in der 6. Minute in Führung. Burak Tasdelen nach Vorlage von Emrah Akpolat (18.), Sascha Pantic auf Zuspiel von Murat Cicek (40.) und Emrah Akpolat (43.) erhöhten noch vor der Pause auf 4:0.

 

Nach Cicek-Zuspiel ging Daniel Schubert auf der linken Seite nach vorne und erzielte das 5:0 (48.). Nach langen Bällen über die Abwehr stürmten Sascha Pantic (60.) und Philip Mandic (69.) zum 7:0. Dann folgten noch zwei Tore von Emrah Akpolat (71. und 89. Minute). „Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben sehr gut umgesetzt“, lobt Kountoulis. Nur die Aggressivität in den Zweikämpfen, die im Punktspiel nötig sein wird, habe ihm noch gefehlt.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic (81. Hirschmann), Bäurle, K. Mandic, Borisov, Vetter, Schubert, Pantic, M. Cicek, Tasdelen (62. F. Cicek), E. Akpolat

Testspiel: SVP I - FC Marbach (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Vom Trainer gibt es nicht den geringsten Vorwurf

Der SV Pattonville verliert mit vier Kreisliga-B-Spielern gegen den Bezirksliga-Zweiten FC Marbach mit 2:6 (1:3).

Von Lutz Selle

 

Murat Cicek, Burak Tasdelen (beide beruflich verhindert), Philip Mandic, Fatih Cicek (beide erkrankt),
Daniel Schubert, Ibo Nar, Enes Özevin und Pascal Roux (alle verletzt) – das sind nur ein paar der Stammspieler, die dem SVP beim Testspiel gegen den FC Marbach gefehlt haben. Daher hat Trainer Ioannis Kountoulis nicht anderes erwartet als eine deutliche Niederlage. Mit dem Einsatzwillen und dem Kampfgeist seiner Rumpftruppe ist der Coach allerdings hochzufrieden. „Bei dieser Aufstellung verdient es Respekt, dass die Mannschaft richtig gut dagegen gehalten hat.“

 

Die Pattonviller waren sogar nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung gegangen. Die schöne Vorlage von Emrah Akpolat hatte der gegen seinen alten Verein besonders motivierte SVP-Neuzugang Milyon Hagos veredelt. Pattonviller Ballverluste in der Vorwärtsbewegung nutzten die Marbacher dann aus, um bis zur Pause das Ergebnis auf 1:3 zu stellen und dann auf 1:6 zu erhöhen. Das 2:6 erzielte der eingewechselte Recep Akpolat aus 16 Metern nach Zuspiel von Johannes Vetter. Auch Neuzugang Manol Borisov kommt bei der Umgewöhnung von der vierten griechischen Liga voran.

 

Das für Dienstag geplante Testspiel gegen den Verbandsligisten VfB Neckarrems hat Kountoulis abgesagt. „Das macht mit nur zwölf Spielern keinen Sinn.“

 

SV Pattonville Birkeneder – Singh, Hirschmann (25. Chandran), K. Mandic, Bäurle, Vetter, Borisov (75. R. Akpolat), Ziegel, Hagos, Pantic, E. Akpolat

 

Manol Borisov (links) kommt zunehmend besser in Pattonville zurecht.

Foto: Christine Biesinger (Kornwestheimer Zeitung)

19. Spieltag: TSV Grünbühl - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SVP kassiert ein halbes Dutzend

Beim 1:6 (0:4) im Derby in Grünbühl erlebt die Pattonviller Elf einen misslungenen Jahresabschluss.

Von Marius Venturini

 

Als Pattonvilles Emrah Akpolat in der 88. Minute von links flach ins lange Eck traf, wollte sich in Reihen des SVP schon lange keiner mehr freuen. Kein Wunder, war es doch lediglich der Ehrentreffer zum 1:6 aus Sicht der Mannschaft von Trainer Ioannis Kountoulis. Kurz darauf war Schluss, und Pattonville hatte sich beim Tabellenzweiten TSV Grünbühl zum Jahresabschluss eine krachende Niederlage abgeholt.

 

Im Nachbarschaftsduell – die Sportplätze von TSV und SVP liegen nur wenige 100 Meter auseinander – kam Pattonville nie richtig ins Spiel. Schlimmer noch: In der Anfangsphase ließ sich der Tabellendritte von den Grünbühlern förmlich überrollen. Bekir Kicir traf schon nach fünf Minuten zum 1:0. Nach einem langen Ball war SVP-Keeper Karl Birkeneder zu zögerlich aus seinem Kasten gekommen. Kicir umkurvte ihn uns schob aus spitzem Winkel ein. Machtlos war der Schlussmann beim 0:2. Enes Kalans Flanke wurde länger und länger und schlug im langen Eck ein (10.). Hätte Julian Bäurle in der Folge nicht zweimal in höchster Not gerettet – das 3:0, es wäre nicht erst in der 30. Minute gefallen. Quergespielt, durchgelassen, flach vollendet, so einfach ging’s vor Enes Kalans zweitem Treffer. Damit war eine missratene erste Halbzeit ohne auch nur einen Ansatz von Pattonviller Torgefahr noch nicht vorbei. Mustafa Ceyhan nutzte eine flache Hereingabe von links zum 4:0 aus Grünbühler Warte. Dann kam der Pausenpfiff.

 

In der zweiten Hälfte ließ der SVP wenigstens den Willen erkennen, etwas am Ergebnis ändern zu wollen. So ging Sascha Pantics Kopfball nur knapp vorbei (47.). Doch auch Grünbühl hatte weiterhin Gelegenheiten. Birkeneder klärte gegen Kalan (54.), Kicir traf nur die Latte (55.). Und kurz nachdem Pattonvilles Neuzugang Milyon Hagos erstmals für seinen neuen Club das Spielfeld betreten hatte, klingelte es dann doch: Alexander Hoffart erhöhte freistehend auf 5:0 für die Hausherren (68.), der eingewechselte Thomas Orzechowski stellte auf 6:0 (77.). Da half auch der Anflug einer Pattonviller Schlussoffensive nichts mehr, in deren Verlauf Patrick Barroso den Pfosten (81.) und Kapitän Murat Cicek die Latte (87.) trafen.

 

„Unsere erste Halbzeit war einfach enttäuschend“, so SVP-Coach Ioannis Kountoulis, „wir haben nichts von dem gezeigt, was uns in letzter Zeit stark gemacht hat, keine Präsenz, keine entsprechende Körpersprache.“ Zudem habe sein Team nach Ballverlusten nur unzureichend umgeschaltet. „Wir haben es einfach verpennt“, fasste der Trainer zusammen.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Bäurle, K. Mandic (88. Vietense), Vetter, Akpolat, Schubert (67. Hagos), Özevin, Pantic, Cicek, Tasdelen (54. Barroso)

 

Der TSV Grünbühl ist im Derby gegen den SV Pattonville (hier mit Julian Bäurle, weißes Trikot) obenauf.

Foto: Christine Biesinger (Kornwestheimer Zeitung)

18. Spieltag: SVP I - Spvgg 07 Ludwigsburg II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Neunter Sieg in den letzten zehn Partien

Der SV Pattonville verkürzt den Punkteabstand zur Tabellenspitze.

Von Lutz Selle

 

Während der Hinrunde in der Kreisliga A 1 hat der Abstand des SV Pattonville auf den Tabellenführer GSV Pleidelsheim schon einmal 15 Punkte betragen. Nach dem ersten Rückrunden-Spieltag sind es nur noch zwei. Innerhalb der letzten zehn Punktspiele war das 4:0 gegen die Spvgg 07 Ludwigsburg 2 der neunte Sieg der Elf von Trainer Ioannis Kountoulis.

 

Beim Heimspiel im Pattonviller Sportpark war das Umschaltspiel der Pattonviller bei Balleroberungen ausschlaggebend. Vor allem Sascha Pantic, Sascha Vietense, Murat Cicek und Philip Mandic machten Dampf im Angriff. Das 1:0 ließ dennoch bis zur 35. Minute auf sich warten. „Die Ludwigsburger haben die Räume gut zugestellt, sodass wir anfangs Probleme hatten, unser Spiel aufzubauen“, sagt Kountoulis. Dann jedoch köpfte Julian Bäurle bei einem von Enes Özevin ausgeführten Eckstoß erfolgreich ein. Riesenchancen durch Sascha Pantic und Daniel Schubert wurden dagegen nicht mit einem Torerfolg gekrönt.

 

In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit waren es die Gäste, die mutig nach vorne spielten und die Pattonviller unter Druck setzten. Mitten in dieser Drangphase brachte Enes Özevin bei einem Konter eine Traumflanke in den Strafraum, die Sascha Pantic mit einem trockenen Schuss in den Winkel zum 2:0 veredelte (56.). Bei einem weiteren Konter in der 73. Minute scheiterte zunächst noch Johannes Vetter mit seinem Schuss an 07-Torspieler Ioannis Savvidis. Im Nachschuss traf Pantic zum 3:0. Es folgte ein Pfostenschuss von Sascha Vietense, dessen Abpraller Pantic jedoch nicht mehr erwischte. Dafür krönte Johannes Vetter in der 84. Minute seine gute Leistung mit dem platzierten 16-Meter-Schuss zum 4:0. Alle SVP-Spieler bekamen nach der Partie ein „Riesenkompliment“ vom Trainer für ihre Leistung.

 

SV Pattonville Birkeneder – Bäurle, K. Mandic, Vetter (86. Ziegel), Özevin, Roux (74. Hirschmann), Vietense (86. Ketzler), P. Mandic, Schubert, M. Cicek, Pantic

 

Murat Cicek zieht ab, vorbei an einigen Ludwigsburgern.

Foto: Christian Mateja (Kornwestheimer Zeitung)

17. Spieltag: SVP I - SC Ludwigsburg (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SV Pattonville steigert sich nach einer Stunde

Gegen den SC Ludwigsburg tut sich der Vierte der Kreisliga A zu Beginn schwer, siegt dann aber doch mit 4:1.

Von Marius Venturini

 

Einen standesgemäßen 4:1 (1:0)-Sieg gegen den Tabellen-15. SC Ludwigsburg hat der SV Pattonville in der Kreisliga A 1 eingefahren. Zwar begann das Spiel recht schleppend, da beim SVP ein ums andere mal der finale Pass vor dem Tor nicht ankam. Da passte es ins Bild, dass das 1:0 für die Gastgeber durch einen abgefälschten Schuss von Johannes Vetter zustande kam (37.). Zuvor hatte bereits Pascal Roux eine Flanke von Patrick Barroso nicht im Tor untergebracht.

 

In der zweiten Halbzeit machte der SV Pattonville ebenfalls nicht von Beginn an Druck. „Wir dachten wohl, wir warten weiter ab und schauen, was passiert“, so der Übungsleiter. Erst nach einer Stunde schien die Kountoulis-Elf aufzuwachen, spielte wieder schnell und direkt nach vorne. In der 61. Minute setzte sich Daniel Schubert auf der rechten Seite durch und schob den Ball gekonnt mit links ins Tor. „Er hat gerade einen Lauf“, lobte Kountoulis nach dem Abpfiff. Das 3:0 steuerte Pascal Roux in der 68. Minute bei. Fast vom Mittelkreis an lief er aufs Tor zu und versenkte den Ball schließlich im langen Eck. Auf 4:0 stellte Patrick Barroso, der das Spielgerät von der Strafraumkante über den Keeper hinweg ins Tor zirkelte (83.). Der Ehrentreffer für den SC Ludwigsburg resultierte in der 86. Minute aus einer Unachtsamkeit in der SVP-Defensive.

 

Somit bleibt der SV Pattonville in der Tabelle auf dem Weg nach oben. Als Vierter hat die Mannschaft mittlerweile nur noch fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer GSV Pleidelsheim, der am gestrigen Sonntag mit 0:2 bei der Reserve des SV Kornwestheim unterlegen war. Auch der Tabellenzweite TSV Grünbühl verlor sein Spiel gegen 07 Ludwigsburg 2.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Vietense, Bäurle, K. Mandic, Schubert, Roux, Özevin (78. Hirschmann), Cicek, Barroso, Vetter

16. Spieltag: SGM Hochberg/Hochdorf - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der Weckruf kommt noch zur rechten Zeit

Nach 0:1-Rückstand gewinnt der SV Pattonville das Spiel bei der SGM Hochberg/Hochdorf noch mit 2:1 (0:0).

Von Lutz Selle

 

Mit dem Sieg überholt die Elf von Trainer Ioannis Kountoulis in der Tabelle der Kreisliga A 1 den TSV Affalterbach und nimmt mit dem vierten Rang die Verfolgung der drei Spitzenteams GSV Pleidelsheim, TSV Grünbühl und FV Dersim Sport Ludwigsburg auf. 

 

Beim Nachbarschaftsderby in Hochdorf haben sich die Pattonviller, die auf die Stammspieler Karl Birkeneder, Murat Cicek, Ibo Nar, Pascal Roux und Patrick Barroso verzichten mussten, zunächst etwas schwer getan. „Man hat gemerkt, dass der Gegner richtig heiß auf das Spiel war, während wir nicht so gut hereingefunden haben“, sagt Kountoulis. Zudem sei der Kunstrasen schwer zu bespielen gewesen. „Der Ball ist mehr versprungen als gerollt.“ So entwickelte sich zunächst eine Partie mit nur wenigen Strafraumszenen. In der ersten Halbzeit vergaben die Gäste allerdings zwei Großchancen durch Sascha Pantic und Philip Mandic. Freigespielt von Johannes Vetter und Philip Mandic war Pantic alleine aufs Tor zugelaufen, hatte dann aber nur Schlussmann Mischa Niklas Riegraf-Leahy angeschossen. Philip Mandic wiederum war selbst über die rechte Seite nach vorne gestürmt und scheiterte dann ebenfalls alleine vor dem Torspieler. 

 

Neun Minuten nach dem Wiederanpfiff bekam der SV Pattonville dann ein Gegentor „wie aus dem Nichts“, so Kountoulis. Gökhan Aydin hatte aus der Nähe der Mittellinie einfach einmal draufgehalten und mit einem Sonntagsschuss den ein Stück vor dem Gehäuse stehenden Philip Allgayer überrascht. „Das war für die Mannschaft wie ein Weckruf.“ Fortan spielten die Gäste wieder druckvoller nach vorne. In der 67. Minute brachte Enes Özevin eine Freistoßflanke von der halblinken Seite in den Strafraum und Julian Bäurle köpfte zum 1:1-Ausgleich ein. „Damit hat er sich selbst für ein gutes Spiel belohnt.“ Erneut war es in der 81. Minute Philip Mandic, der auf der rechten Seite nach vorne stürmte und sich von nichts und niemandem aufhalten ließ. Von der Strafraumgrenze passte er zu Daniel Schubert, der den Ball zum 2:1-Siegtreffer einschob. 

 

„Wir hatten noch einige Konterchancen, die nicht genutzt wurden“, stellt Ioannis Kountoulis fest, der ansonsten lediglich die Oberschenkelverletzung beklagt, die sich Offensivkraft Burak Tasdelen in der Partie zuzog. „Der Sieg war verdient. In den verbleibenden 18 Spielen sind jetzt noch viele Punkte zu verteilen. Da passiert noch einiges“, prophezeit er.

 

SV Pattonville Allgayer – Hirschmann (51. Vietense), Bäurle, Vetter, Özevin, P. Mandic, K. Mandic, Schubert, E. Akpolat, Pantic, Tasdelen (62. F. Cicek)

15. Spieltag: SVP I - GSV Pleidelsheim (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Pattonville siegt gegen den Ersten

Gegen Pleidelsheim macht der SVP aus einem 0:1 ein 3:1.

Von Marius Venturini

 

Gegen den Tabellenführer einen 0:1- Rückstand gedreht und am Ende mit 3:1 gewonnen – SVP-Trainer Ioannis Kountoulis konnte nach dem Sieg gegen den GSV Pleidelsheim voll und ganz zufrieden sein. „Vor allem in der zweiten Halbzeit haben die Jungs richtig Gas gegeben“, lobte der Coach des Fünften der Kreisliga A 1.

 

In der ersten Viertelstunde spielte Pattonville gut mit, nahm dann allerdings den Fuß vom Gas. Die Quittung: der Rückstand. Aus abseitsverdächtiger Position traf Patrick Pace zum 0:1 (18.). Danach hatte der GSV eine erneute Großchance, die SVP-Schlussmann Karl Birkeneder jedoch bravourös vereitelte. Auch kurz vor der Halbzeitpause parierte er glänzend. Ein Schuss am Tor vorbei von Pattonvilles Murat Cicek blieb derweil die einzige nennenswerte SVP-Gelegenheit in Durchgang eins.

 

Dafür drehten die Gastgeber in der zweiten Hälfte auf. Sascha Pantic, der ein gutes Spiel machte, schlenzte den Ball von der Sechzehner-Kante ins lange Eck (55.). Auch Emrah Akpolat traf aus der Distanz (60.). Und plötzlich führte der SVP mit 2:1. Den Deckel machte schließlich Daniel Schubert drauf, der nach einem Pfostenschuss im Nachsetzen das 3:1 erzielte (70.). Danach hätten Murat Cicek und Emrah Akpolat das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können.

 

„Wir haben genau so gespielt, wie ich mir das vorstelle, haben Ball und Gegner gut laufen lassen und viel direkt gepasst“, so Kountoulis.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Roux, Hirschmann (53. Özevin), K. Mandic, Schubert, Tasdelen (90.+2 Bäurle), Pantic (88. Vietense), Cicek, Vetter, E. Akpolat

14. Spieltag: FV Oberstenfeld - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SV Pattonville hält dagegen und gewinnt

In einer ruppigen Kreisliga-A 1-Partie beim FV Oberstenfeld geht der SVP als 1:0-Sieger vom Platz.

Von Marius Venturini

 

Ioannis Kountoulis gab seinem SV Pattonville vor dem Spiel beim FV Oberstenfeld nicht viel mit auf den Weg – außer einer Ansage der Marke „Macht doch, was ihr wollt“. Und siehe da: Es fruchtete. Nach der dürftigen Vorstellung beim 2:2 gegen den Kreisliga-A 1-Tabellenletzten TKSZ Ludwigsburg vor Wochenfrist besiegte Pattonville den FV mit 1:0 (1:0). Allerdings hinterließ die vor allem von Seiten der Oberstenfelder teils überhart geführte Partie Spuren bei den Gästen. Torhüter Karl Birkeneder laboriert nun mit einer Zehenverletzung, auch Sascha Pantic trug Blessuren davon. 

 

Das 1:0 und damit das entscheidende Tor erzielte SVP-Kapitän Murat Cicek mit einem schnell ausgeführten Freistoß (28.). Während FV-Schlussmann Sezer Cakir noch die Mauer stellte, schlug es schon hinter ihm ein. Die Entscheidung des Referees, den Ball nicht per Pfiff freizugeben, zog wilde Proteste der empörten Oberstenfelder nach sich. „Und danach hat der Schiedsrichter rein gar nichts mehr für uns gepfiffen“, ärgerte sich Kountoulis. Glück für seine Mannschaft, dass dem FV vor der Pause nicht noch der Ausgleich gelang. Nach einem Rempler von Pascal Roux im Strafraum gegen seinen Gegenspieler gab es Strafstoß (42.), den Oberstenfeld jedoch am Tor vorbeischoss. 

 

Nach der Pause kam der SVP zu weiteren Chancen. Doch Murat Cicek, Emrah Akpolat, Sascha Pantic und Enes Özevin blieben allesamt glücklos. „In der 70. Minute muss es normalerweise 4:0 für uns stehen. Da muss es scheppern“, so Kountoulis, der sich zum einen ausgiebig über die Leistung des Schiedsrichters und die harte Gangart des FV echauffierte – zum anderen aber auch seiner Mannschaft ein Kompliment machte, die nun auf Platz 5 geklettert ist. „Sie hat Charakter gezeigt und trotz allem dagegengehalten.“

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Hirschmann, Roux, K. Mandic, Schubert, Pantic, Tasdelen (46. Özevin), M. Cicek, Vetter, E. Akpolat (88. Bäurle)

13. Spieltag: SVP I - TKSZ Ludwigsburg (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Nur Remis gegen das Schlusslicht

Der SVP muss sich gegen TKSZ Ludwigsburg mit einem 2:2 begnügen.

Von Marius Venturini

 

Das war einfach deprimierend“, brachte es Pattonville-Trainer Ioannis Kountoulis nach der Kreisliga-A 1-Partie auf den Punkt. Soeben hatte sich seine Elf mit 2:2-Remis vom Tabellenletzten TKSZ Ludwigsburg getrennt – und dabei stellenweise das Fußballspielen eingestellt. „Das war über weite Strecken Arbeitsverweigerung“, so der Übungsleiter, „und hatte nichts mit den Spielen zuvor zu tun.“ Das Unentschieden war das Ende einer Serie von vier Siegen.

 

Der SVP geriet in der 37. Minute in Rückstand. Nach einer Ecke gelangte der Ball zu Ali Kemal Durmus, der aus 20 Metern einfach mal draufhielt und Karl Birkeneder im Pattonviller Tor keine Chance ließ. Allerdings kamen die Hausherren noch vor dem Pausenpfiff zum Ausgleich. Aus dem Getümmel im Strafraum drückte Sascha Pantic den Ball über die Linie (43.).

Und die zweite Hälfte begann gleich gut für Pattonville. Aus spitzem Winkel traf Emrah Akpolat zum 2:1 (46.). Doch nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld und anschließendem Pass in die Spitze sorgte Yunusa Touray wieder für ausgeglichene Verhältnisse (48.). Zwar folgten noch einige Gelegenheiten für den SVP – die größte davon hatte Pantic mit einem Lattenschuss („Anstatt, dass er ihn überlegt am Torwart vorbei schiebt, hält er voll drauf“, ärgerte sich Kountoulis). Aber Zählbares sprang nicht mehr heraus.

 

„Wir waren überheblich, zu siegessicher und hatten keinen Biss, auch nicht im Spiel nach vorne“, fasste der SVP-Trainer zusammen. Und damit nicht genug: Ibrahim Nar hat einen Schlag aufs Knie abbekommen und musste ausgewechselt werden.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Hirschmann, Roux, Bäurle, Schubert, Nar (77. Tasdelen), M. Cicek, Pantic, Vetter, Akpolat

12. Spieltag: TSG Steinheim - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

4:0 in Steinheim: Nächster Sieg für den SV Pattonville

Der SVP holt den vierten Dreier in Serie. In Steinheim hält die Mannschaft auch kämpferisch dagegen.

Von Marius Venturini

 

Der SV Pattonville hat in der Kreisliga A 1 seine Siegesserie ausgebaut und auch das vierte Spiel in Serie gewonnen. Bei der TSG Steinheim gab es einen glatten 4:0 (2:0)-Erfolg. „Wir hatten das Spiel in der Hand, von Anfang an“, so Gästetrainer Ioannis Kountoulis nach Abpfiff. Einzig die teils ruppige Gangart der Hausherren stieß ihm sauer auf. „Es war heute eine Gelbe-Karten-Orgie.“


Gerade einmal 30 Sekunden waren gespielt, da zappelte das Leder erstmals im Steinheimer Netz. Auf links hatte sich Daniel Schubert stark durchgesetzt und den Ball in die Mitte gespielt – genau dorthin, wo SVP-Stürmer Emrah Akpolat lauerte. Und Pattonvilles Nummer Neun drückte das Spielgerät mit der Fußspitze über die Linie. „Das war stark gemacht“, konstatierte Ioannis Kountoulis, dessen Team nach dem Sieg allerdings auf dem 6. Tabellenrang verweilt. Auch das 2:0 besorgte Emrah Akpolat. Erneut über die linke Seite gelangte der Ball abermals zu ihm, in der Mitte hatte der Pattonviller Sturmtank keine Mühe mehr. Beim Spielstand von 2:0 für den SVP ging es in die Kabinen.


Nach Wiederanpfiff musste die Kountoulis-Elf jedoch einige Schrecksekunden überstehen. Nur wenige Sekunden waren im zweiten Durchgang gespielt, da hielt Torhüter Karl Birkeneder einen Gegenspieler im Strafraum fest. Der Referee zeigte auf den Punkt. Den Elfmeter parierte Birkeneder jedoch umgehend. Und auch danach verhinderte er mit einer Glanzparade den Steinheimer Anschluss. Dafür gab es noch zwei weitere Treffer für Pattonville festzuhalten: Nach einer Flanke von Johannes Vetter und einer anschließenden, mustergültigen Ablage von Sascha Pantic traf Murat Cicek zum 3:0. Sascha Pantic selbst stellte mit seinem Treffer zum 4:0 den Endstand her.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic. K. Mandic. Roux, Özevin (85. Hirschmann), Vetter, Nar, Schubert, M. Cicek, Pantic (82. Heinze), Akpolat (80. F. Cicek)

11. Spieltag: SVP I - Anadolu Marbach (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville sorgt rasch für Klarheit

Beim 6:0 des A1-Ligisten gegen Anadolu Marbach treffen Sascha Pantic und Emrah Akpolat doppelt.

Von Marius Venturini

 

Eine deutliche Angelegenheit ist das Kräftemessen des SV Pattonville mit dem Tabellen-15. Anadolu Marbach gewesen. Mit 6:0 (4:0) schickte das Team von Trainer Ioannis Kountoulis den Gegner nach Hause, was den Coach zu einem Kollektivlob veranlasste: „Die ganze Mannschaft hat heute gekämpft und geackert, genau so stelle ich mir das vor.“ Seit dem Totalausfall beim 0:2 in der Partie bei Dersim Sport Ludwigsburg hat die Kountoulis-Elf nun alle drei Spiele gewonnen. „Das hat die Mannschaft bewegt“, so der Trainer, „und seitdem haben wir immer aufs Neue Moral bewiesen.“ 

 

Gegen Anadolu Marbach hatte der SVP, bei dem Interims-Keeper Michael Lutz den verhinderten Karl Birkeneder vertrat, rasch für klare Verhältnisse gesorgt. Schon in der 3. Minute traf Sascha Pantic zum 1:0. Vorausgegangen war eine mustergültige Vorarbeit von Ibrahim Nar, der auf der rechten Seite drei Gegenspieler stehen ließ und dann nach innen passte. Auch das 2:0 (13.) ging auf Pantics Konto. Diesmal hatte Emrah Akpolat die Vorarbeit geleistet. Jener Emrah Akpolat erhöhte per Strafstoß schließlich auf 3:0 (36.). Nachdem er auf der rechten Strafraumseite selbst gefoult worden war, schnappte er sich die Kugel und verwandelte sicher. Das 4:0 nur eine Minute später erzielte ebenfalls Akpolat – und es war das schönste Tor des Spiels. Eine Hereingabe von der rechten Seite durch den starken Ibrahim Nar versenkte er im Sprung mit der Hacke. „Wie Lionel Messi in seinen besten Zeiten“, schwärmte Ioannis Kountoulis im Nachgang. Mit 4:0 ging es in die Halbzeitpause. 

 

Und nach dem Seitenwechsel benötigte der SV Pattonville keine Minute, um abermals zu jubeln. Johannes Vetter Kountoulis’ Sonderlob: „Er ist momentan eine Bank in unserer Mannschaft und hat auch diesmal wieder wirklich stark gespielt.“) kam 20 Meter vor dem Tor an den Ball, drang auf der rechten Seite in den Strafraum ein und drosch die Kugel mit brachialer Gewalt ins kurze Eck (46.). Danach gab es noch einige Chancen für den SVP, die größte hatte Enes Özevin, der in der 70. Minute nur den Pfosten traf. Mittlerweile war die Partie etwas nickeliger geworden, was die Gastgeber allerdings nicht aus der Ruhe zu bringen vermochte. Im Gegenteil: In der 88. Minute war es Daniel Schubert, der nach einem abgefälschten Freistoß am schnellsten reagierte und den Ball ins Tor bugsierte. Dann war Schluss.


Der SVP scheint also offenbar so langsam in die Spur gefunden zu haben und steht nun auf Platz 6. Doch nicht nur über die verdienten drei Punkte durfte sich das Team freuen. Nach langer Verletzungspause feierte Matthias Hirschmann sein Comeback. Er wurde in der 76. Minute für Philip Mandic eingewechselt.

 

SV Pattonville Lutz – P. Mandic (76. Hirschmann), Özevin, Veter, K. Mandic, Roux, Nar (58. Barroso), Pantic (79. F. Cicek), Schubert, M. Cicek (70. Bäurle), E. Akpolat

Doppeltorschütze Sascha Pantic (vorne) und Rückkehrer Matthias Hirschmann (hinten links) siegen mit ihrem SV Pattonville.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

10. Spieltag: FV Ingersheim II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Klarer 4:1-Sieg beim Vorletzten

Der SV Pattonville nimmt die Auswärtshürde beim FV Ingersheim 2.

Von Lutz Selle

 

Nach und nach holen die Fußballer des SV Pattonville ihren Rückstand zu den vorderen Rängen in der Kreisliga A 1 auf. Mit dem Auswärtssieg in Ingersheim klettert die Elf von Trainer Ioannis Kountoulis auf den neunten Platz. „Das war zum großen Teil Einbahnstraßen-Fußball“, sagt der Coach. In der 22. Minute sprang dabei auch Zählbares heraus, als Pascal Roux einen Eckball von Ibo Nar zum 1:0 einnickte. Beim 1:1-Ausgleich stand der Torschütze Kai Fiedler aus Sicht des SVP-Trainers drei Meter im Abseits (26.). 

 

Aber direkt nach der Halbzeit brachte Daniel Schubert nach schöner Vorarbeit von Sascha Pantic die Gäste wieder in Führung. Emrah Akpolat war dann der Vorbereiter des Tores zum 3:1, das Sascha Pantic im Fallen erzielte (65.). Für den Schlusspunkt zum 4:1 sorgte Sascha Vietense mit einem trockenen Schuss aus 18 Metern. 

 

Beim SV Pattonville ragte Johannes Vetter heraus. „Wenn er Kilometergeld bekommen würde, wäre er jetzt richtig reich“, stellt Kountoulis fest. Sehr gute Leistungen lieferten auch Murat Cicek, Emrah Akpolat in der Offensive sowie Kevin Mandic in der Innenverteidigung ab.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Özevin, Vetter, K. Mandic, Roux, Nar, Pantic (88. F. Cicek), Schubert (74. Vietense), E. Akpolat (88. Heinze), M. Cicek

9. Spieltag: SVP I - GSV Erdmannhausen (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Die deutlichen Worte zeigen etwas verspätet Wirkung

Nach Anfangsschwierigkeiten findet der SV Pattonville beim 3:1 gegen Erdmannhausen wieder in die Erfolgsspur.

Von Lutz Selle

 

Die 0:2-Niederlage eine Woche zuvor beim FV Dersim Sport Ludwigsburg schien den Fußballern des SV Pattonville am Sonntag beim Heimspiel gegen den Tabellenvierten der Kreisliga A 1, GSV Erdmannhausen, zunächst noch in den Trikots zu stecken. Jedenfalls knüpfte die Elf von Trainer Ioannis Kountoulis in den ersten Spielminuten an die in Ludwigsburg gezeigte Leistung an. „Wir waren nicht aggressiv genug und liefen immer einen Schritt hinterher“, stellte Kountoulis fest. „Die Mannschaft hatte echt Glück, dass sie nicht gleich mit 0:2 ins Hintertreffen geraten ist. Das wäre absolut verdient gewesen.“ Zweimal reagierte Pattonvilles Torhüter Karl Birkeneder erstklassig. In der vierten Minute konnte aber auch er nicht das 0:1 durch Robin Bob verhindern. Auf der linken Angriffsseite hatte sich ein Gästespieler mustergültig durchgesetzt und ungestört in die Mitte geflankt, wo Bob ebenso ungestört den Ball einschob. Nach einer halben Stunde Spielzeit nahm Ibrahim Nar im 16-Meter-Raum ein Zuspiel von Emrah Akpolat auf und beförderte den Ball zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Danach plätscherte die Partie bis zum Halbzeitpfiff so vor sich hin. 

 

In der Pause habe er deutliche Worte an die Spieler gerichtet, verriet Ioannis Kountoulis. Die Reaktion trat allerdings verspätet ein. Zunächst waren bei zwei Chancen der Gäste noch Schrecksekunden zu überstehen. Dann jedoch ging Emrah Akpolat in der 52. Minute mit Schwung in den Strafraum, tanzte mit einer Körpertäuschung noch den letzten Verteidiger aus und schob das Leder am Torwart vorbei zum 2:1 ein. Sechs Minuten später krönte Johannes Vetter seine starke Leistung mit dem Tor zum 3:1. Er hatte sich den Ball in der Abwehr selbst erobert, war dann nach vorne gestürmt und hatte nach einem Doppelpass mit Ibrahim Nar abgezogen. In der 75. Minute vergab Erdmannhausen noch die große Chance zum 3:2. Nach einem Kontakt von Julian Bäurle im Strafraum mit einem gegnerischen Stürmer gab es einen Elfmeter, den die Gäste über das Tor schossen. Aber auch Emrah Akpolat, Murat Cicek, Sascha Pantic und der eingewechselte Patrick Barroso hatten in der zweiten Hälfte noch gute Torchancen für die Pattonviller, so dass der Sieg in der Gesamtsumme verdient war.

 

„Es ist gut für die Moral, dass wir das Spiel nach dem 0:1 noch gedreht haben“, so der Coach.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense (62. Barroso), P. Mandic, Bäurle (79. Schubert), Özevin, Roux, Vetter, Nar, M. Cicek, Pantic, E. Akpolat

8. Spieltag: FV Dersim Sport Ludwigsburg - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

0:2 bei Dersim Sport: Bei Pattonville klappt nicht viel

A 1-Ligist SVP unterliegt den Ludwigsburgern nach schwacher Leistung vollkommen verdient.

Von Marius Venturini

 

Die Geschichte von der 0:2 (0:0)-Pleite des SV Pattonville bei Dersim Sport Ludwigsburg ist schnell erzählt: Beim SVP lief gar nichts zusammen. „Das war fast Versagen im Kollektiv“, zürnte Pattonville-Trainer Ioannis Kountoulis nach dem Abpfiff. Seiner Mannschaft gelang es nicht, den Schwung nach zuletzt zwei gewonnenen Partien mitzunehmen. „Dabei waren die Spieler beim Aufwärmen und auch noch in der Kabine sowas von motiviert“, berichtet der Coach. 

 

Wirkliche Chancen erspielten sich fast ausschließlich die Hausherren. Allerdings bedurfte es zur ersten einer Standardsituation. Bei einem Freistoß aus fast 40 Metern hielt Johannes Fritzler einfach mal drauf – der Ball strich knapp am Torwinkel vorbei (20.). Nur drei Minuten später musste SVP-Keeper Karl Birkeneder im Eins-gegeneins mit Michael Romejko klären. Einen Freistoß von Fatih Yenisen klärte er per Faustabwehr (28.). Das war’s mit Torgelegenheiten in der ersten Spielhälfte, in der Ioannis Kountoulis an der Seitenlinie stellenweise fuchsteufelswild zu werden schien.


Und in Halbzeit zwei wurde es nicht besser. Es sprang rein gar nichts Zwingendes heraus für den SVP, der in der 64. Minute schließlich das 0:1 kassierte. Romejko schlenzte den Ball vom linken Strafraumeck sehenswert in den rechten Winkel. Im Anschluss parierte Birkeneder – einer der wenigen Pattonviller, die gestern Normalform erreichten – gegen den früheren SVKler Antonio La Monica (67.). Doch dann musste er das 0:2 hinnehmen. Gegen Can Kaya parierte er im ersten Versuch noch stark, beim Nachschuss war er machtlos (78.). Eine Birkeneder-Fußabwehr gegen Erkan Okumus (86.) später war dann Schluss. „Unsere Rückwärtsbewegung war nicht vorhanden und die Abspielfehler fahrlässig“, analysierte Kountoulis.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic (67. Gabler), Vetter, Roux, Özevin, Chalil Impraim (88. Oßwald), Nar, K. Mandic (18. Pantic), Vietense, M. Cicek, E. Akpolat

 

Der Ex-SVKler Güven Üven (Dritter von links) ist mit Dersim Sport Ludwigsburg dem SV Pattonville mit Emrah Akpolat (rechts) stets einen Schritt voraus.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

7. Spieltag: SVP I - VfR Großbottwar (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Zwei Doppelpacks von Akpolat und Cicek vor der Pause

Der SV Pattonville kommt zum ersten Heimsieg der Saison – und das gleich mit einem 5:2 (4:0) gegen Großbottwar

Von Lutz Selle

 

So langsam kommt der SV Pattonville der Wunschelf von Trainer Ioannis Kountoulis näher. Nach etlichen Verletzungen und Urlauben von Stammspielern in den vergangenen Wochen sind nun die meisten Akteure wieder an Bord – und prompt stimmen auch wieder die Ergebnisse. Dem 2:0-Auswärtssieg in Murr hat der amtierende Kreisliga A 1-Vizemeister nun gegen den Tabellenachten VfR Großbottwar den ersten Heimsieg der Saison folgen lassen. Und der fiel gleich äußerst deutlich aus.


„In der ersten Halbzeit hat einfach alles gepasst. Das war schneller Kombinationsfußball mit schön herausgespielten Toren“, schwärmt Kountoulis. Besonders Emrah Akpolat, Murat Cicek und Ibrahim Nar spielten in Galaform auf. Aber auch Neuzugang Gialtsin Chalil Impraim und Sascha Vietense waren am Angriffswirbel beteiligt. Emrah Akpolat brachte die Gastgeber in der 13. Minute mit 1:0 in Führung und Murat Cicek schnürte in der 15. und 35. Minute einen Doppelpack zum 3:0. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause war dann wieder Akpolat an der Reihe und sorgte für den 4:0-Pausenstand.
„Das war auch in dieser Höhe verdient“, findet der SVP-Coach, der in den ersten 45 Minuten sogar sieben klare Torchancen für seine Mannschaft gesehen hatte, während der VfR Großbottwar mit dem schnellen Angriffsspiel „komplett überfordert“ war. 

 

Nach dem Seitenwechsel passten sich die Pattonviller dann jedoch dem Spiel der Gäste an, die trotz des klaren Rückstandes zu keiner Zeit aufsteckten und tatsächlich durch Felix Marquardt (72.) und Andre Kämpf (76.) auf 4:2 verkürzten. Zuvor hatte Pattonvilles Torwart Karl Birkeneder bereits einen Elfmeter pariert, den er selbst mit einem Foulspiel verursacht hatte. „In dieser Phase haben wir geradezu um ein Gegentor gebettelt“, so Kountoulis. Nur zwei Minuten nach dem zweiten Gästetor stellte Ibrahim Nar mit dem 5:2 nach Vorarbeit von Philip Mandic und Sascha Pantic den alten Abstand wieder her. Der SV Pattonville konnte es sich dann auch noch leisten, in der 85. Minute auch einen Elfmeter zu verschießen. Johannes Vetter scheiterte an Torwart Patrick Tödtmann.
In der Abwehr war Kountoulis mit den Leistungen von Karl Birkeneder und den Verteidigern Johannes Vetter, Kevin und Philip Mandic ebenfalls hochzufrieden.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Özevin, Vetter, K. Mandic, Nar, Vietense, Chalil Impraim (84. Schubert), M. Cicek, E. Akpolat, Barroso (64. Pantic)

 

Der VfR Großbottwar ist in der ersten Halbzeit mit den Angriffen des SVP um Patrick Barroso (links) überfordert gewesen.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

6. Spieltag: SGV Murr - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Torausbeute ist einziges Manko

Der SV Pattonville feiert mit dem 2:0 in Murr den ersten Saisonsieg.

Von Lutz Selle

 

Im sechsten Anlauf hat es endlich geklappt: Mit einem hoch verdienten 2:0 (1:0) beim Aufsteiger SGV Murr sind die Fußballer des SV Pattonville zum ersten Saisonsieg in der Kreisliga A 1 gekommen. Trainer Ioannis Kountoulis ist absolut zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge. Allein die Torausbeute ließ ein weiteres Mal zu wünschen übrig. „Das ist das alte Pattonviller Leid.“


Die Gäste legten gleich los wie die Feuerwehr. „Alle waren von Anfang an super konzentriert und haben die Räume zu gemacht, so dass Murr in der ersten Halbzeit keine Chance hatte“, sagt Kountoulis. „Wir hätten schon zur Pause mit 4:0 führen müssen.“ Wieder einmal wurden jedoch selbst klarste Chancen nicht genutzt. So lief Murat Cicek allein aufs Tor zu, spielte dann aber uneigennützig zu Emrah Akpolat ab, der im Abseits stand. Ibrahim Nar traf mit seinem Abschluss nur den Torpfosten und dem einschussbereiten Sascha Vietense klaute mit Murat Cicek der eigene Mitspieler den Ball vom Fuß. In der 29. Minute spielte Neuzugang Gialtsin Chalil Impraim, der im Mittelfeld ein prima Punktspieldebüt beim SVP feierte, den Ball auf die rechte Seite zu Philip Mandic, der bis zur Grundlinie lief und von dort zu Emrah Akpolat zurücklegte, der den Ball zum 1:0 einschob. „Das haben wir im Training genau so einstudiert“, sagt der Coach.

 

Die zweite Halbzeit begann für die Gäste mit einer Schrecksekunde. Ein Murrer Spieler überwand die Abwehr, schoss aber dann über das Tor hinaus. Danach hatten die Pattonviller wieder „Chancen ohne Ende“, so Kountoulis. Erst in der 60. Minute fiel jedoch das entscheidende 2:0. Sascha Vietense eroberte sich im Zweikampf den Ball und brachte ihn nach innen. Dort stand Ibrahim Nar und verwandelte die Vorlage souverän. Ein großes Lob des Trainers verdiente sich die gesamte Abwehr mit Sascha Vietense und Enes Özevin auf den Außenpositionen sowie Johannes Vetter und Pascal Roux in der Mitte.

 

SV Pattonville Birkeneder – Vietense, Roux, Vetter, Özevin, Chalil Impraim (79. F. Cicek), P. Mandic (86. Widmayer), M. Cicek, K. Mandic, Nar, E. Akpolat

 

5. Spieltag: SVP I - TV Neckarweihingen (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SV Pattonville dominiert, vergisst aber das Toreschießen

Der SVP verliert in der Kreisliga A 1 mit 0:2 (0:1) gegen den TV Neckarweihingen und vergibt dabei sämtliche, teils klarste Tormöglichkeiten.

Von Marius Venturini

 

Mir fehlen die Worte.“ SVP-Trainer Ioannis Kountoulis konnte nach dem Abpfiff nur schwer begreifen, wie seine Mannschaft das Spiel gegen den TV Neckarweihingen hatte verlieren können. Ebenso die Pattonviller Spieler: Leicht bedröppelt standen sie nach der 0:2 (0:1)Pleite auf dem Rasenplatz an der Berufsschule und fragten sich, warum nicht zumindest eine der zahlreichen Chancen den Weg ins gegnerische Tor gefunden hatte. Denn da waren sie, die Gelegenheiten. Und zwar zu Genüge. 

 

Pattonville gibt den Ton an 

 

In der ersten Hälfte gab der SV Pattonville fast über die komplette Dauer den Ton an. Nur machten die Gäste eben das Tor. In der 8. Minute fand ein Freistoß aus dem Halbfeld den Kopf von Kristof Kegljevic. Der fabrizierte eine Bogenlampe, die sich unhaltbar für Karl Birkeneder hinter dem Pattonviller Keeper ins Netz senkte. Im Anschluss war fast ausschließlich der SVP am Drücker. In der 14. Minute hätte es nach einem Foul an Enes Özevin gut und gerne auch Elfmeter geben können. Der Unparteiische entschied auf Freistoß, den Ibrahim Nar flach nach innen brachte. Pascal Roux verfehlte die scharfe Hereingabe nur um Zentimeter. Und so ging es weiter. Ein Schuss von Neuzugang Patrick Barroso ging über das Gehäuse (18.), nach einer starken Kombination machte Pattonvilles Kapitän Murat Cicek im Strafraum einen Schlenker zu viel, so dass sein Versuch noch geblockt wurde (23.). Ebenfalls der Spielführer drosch das Spielgerät nach einem guten Zuspiel von Sascha Vietense an die Latte (26.). Lediglich in der 33. Minute musste Birkeneder eingreifen. Erst parierte er einen Schuss von Christian Riegraf ohne Probleme, dann klärte er – ebenfalls gegen Riegraf – im Einsgegeneins. Bis zum Seitenwechsel ergab sich für keine der beiden Mannschaften mehr eine zwingende Aktion Gleich nach der Pause hätte Johannes Vetter für die Hausherren ausgleichen können: Im Strafraum wurschtelte er sich durch die Abwehrreihe, doch sein Schuss wurde mit viel Dusel gehalten (47.). Zehn Minuten später hatte Sascha Vietense ebenfalls nicht das nötige Glück: Seinen Gewaltschuss aus rund 20 Metern lenkte Neckarweihingens Schlussmann Jens Wiesenauer mit einer Glanztat über den Querbalken (57.). Und nach gut einer Stunde folgte die Mutter aller Chancen im Pattonviller Spiel: Der eingewechselte Emrah Akpolat verlagerte das Spiel klug auf die rechte Seite, wo Kevin Mandic und Enes Özevin mit einem schönen Zusammenspiel Jewan Oßwald in Position brachten. Dieser schoss den Ball aber freistehend aus knapp zehn Metern am Tor vorbei (63.). 

 

Fußballerweisheit bewahrheitet sich 

 

So behielt die alte Fußballerweisheit von den „vorne vergebenen Chancen“ ihre Gültigkeit. Nach einer Ecke durfte Neckarweihingens Baldino Oliveri zentral zum 0:2 einköpfen (68.). Nun schien den Gästen langsam, aber sicher die Kraft auszugehen – was der SV Pattonville aber nicht nutzen konnte. Richtig gefährlich wurden die Gastgeber nur noch einmal. Ibrahim Nar traf in der 88. Minute den Pfosten. „Wir dominieren, aber das Tor war wie zugenagelt“, sagte Ioannis Kountoulis, „und über mangelnde Chancen brauchen wir uns nicht zu beschweren.“ Er werde nun Zeit benötigen, mit der Mannschaft zu arbeiten, „damit der Erfolg zurückkehren kann“. Den Kampfeswillen hingegen wollte der Pattonviller Trainer seinen Mannen nicht absprechen: „Die Jungs ackern und kämpfen und der Gegner macht aus zweieinhalb Möglichkeiten zwei Tore.“

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Vetter, Roux, Vietense, Nar, K. Mandic (55. E. Akpolat), Özevin, Oßwald, M. Cicek, Barroso

 

Der SVP (links: Ibrahim Nar) vergibt zu viele Chancen.

Foto: Christine Biesinger (Kornwestheimer Zeitung)

4. Spieltag: SV Salamander Kornwestheim II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

1:1 – Unentschieden im Nachbarschaftsduell

Die A 1-Ligisten SVK 2 und SV Pattonville trennen sich remis.

Von Marius Venturini

 

Es war ein Elfmeter der Sorte „Kann man geben“. In der 40. Minute hatte Pattonvilles Kevin Mandic dem Kornwestheimer Ömer Demirhan an der rechten Strafraumkante von hinten einen Schubser verpasst. Demirhan fiel, der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte souverän zum 1:1-Ausgleich für die SVK-Reserve – es sollte gleichzeitig der Endstand sein in einem Kreisliga A 1-Spiel, in dem ob des ungewöhnlichen Termins an einem Donnerstagabend lediglich gegen Ende so etwas wie Derbystimmung aufkam und nach dem die Kornwestheimer Gastgeber mit dem einen Zähler wohl etwas glücklicher sein konnten als die Akteure des SVP. 

 

Die ersten Offensivaktionen gingen auf das Konto des SV Kornwestheim 2. Zunächst schossen sowohl Dennis Janzen (7.) als auch Ömer Demirhan (11.) Freistöße aus aussichtsreicher Position in die Mauer. Allrounder Patrick Wagner, diesmal als Mittelstürmer auf dem Feld, traf in der 12. Minute aus der Drehung den Ball nicht richtig. Dann jedoch fiel das Tor – allerdings auf der anderen Seite. Von der rechten Strafraumecke schlenzte Enes Özevin den Ball sehenswert ins lange Eck (13.). Der SVK 2 wirkte ein paar Minuten geschockt, fand dann aber wieder in die Partie. Doch aus dem Spiel heraus blieb ein Schuss von Dominik Kindermann weit über das Pattonviller Gehäuse die einzige Gelegenheit (24.). Für die Gäste köpfte nach einer Phase des Leerlaufs Pascal Roux ebenfalls über das Kornwestheimer Tor (35.). Und nach dem Ausgleich musste SVK-Keeper Marcel Stegmeyer vor Erkan Oklu klären (45.).

 

Nach der Pause blieb es zäh, zwingende Torgelegenheiten musste man mit der Lupe suchen. Der in der gesamten zweiten Hälfte feldüberlegene SV Pattonville suchte fast bei jedem Angriff den Weg über den zentralen Mittelfeldakteur Ibrahim Nar. Er war es auch, der in der 56. Minute zunächst über das SVK-Tor schoss. Nach gut einer Stunde zielte er zwar genauer, fand seinen Meister aber in Marcel Stegmeyer, der seinen Schuss aus sechs Metern stark parierte (61.). Zuvor war Nar von Erkan Oklu mit einer scharfen Hereingabe in Szene gesetzt worden. Danach konnte sich auch Philip Allgayer im Tor des SVP auszeichnen. Dennis Janzen prüfte ihn mit einem Schuss aus spitzem Winkel aufs kurze Eck (61.). Eine Riesenchance – die letzte der Partie – verbuchte im Anschluss Kornwestheims Christian Ortlepp. Nur Sekunden zuvor für Dennis Janzen eingewechselt, schoss er den Ball nach einer Hereingabe von der linken Seite freistehend rechts am Tor vorbei (68.). Bis auf zwei erfolglose Versuche von Ibrahim Nar aus der Distanz (87., 90.) und ein paar Nickeligkeiten unter den Akteuren tat sich danach nichts mehr. 

 

„Wir waren überlegen, was die Spielanteile angeht und haben mehr fürs Spiel getan“, sagte SVP-Coach Ioannis Kountoulis, in dessen Mannschaft einige Urlauber zurückgekehrt waren. Zu oft habe aber der klare Ball nach vorn gefehlt. 

 

„Von uns war es eine durchwachsene Leistung mit wenigen Lichtblicken“, stellte Kornwestheims Spielertrainer Daniel Biedermann nach dem Abpfiff fest. Dennoch habe auch seine Mannschaft einen hohen Aufwand betrieben und sich somit den Punkt verdient.

 

SV Pattonville Allgayer – P. Mandic, Widmayer, Roux, Vietense, Vetter, Nar, Özevin, K. Mandic (46. Oßwald), M. Cicek, Oklu

 

Schiedlich-friedlich endet die Partie des SVK 2 (Nummer 18: Dominic Booch) gegen den SV Pattonville (Nummer 23: Johannes Vetter). Auch Lars Siemens (links) und Murat Cicek (rechts) merken nur wenig von Derby-Atmosphäre.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

3. Spieltag: SVP I - TSV Affalterbach (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der große Kampfgeist wird nicht belohnt

Der SV Pattonville unterliegt Affalterbach in letzter Minute mit 1:2.

Von Lutz Selle

 

Nun ist für den SV Pattonville der Fehlstart in die neue Saison perfekt. Auch nach drei Punktspielen hat die noch immer enorm ersatzgeschwächte Truppe von Trainer Ioannis Kountoulis nur einen Punkt auf dem Konto. Die Heimniederlage gegen den neuen Tabellenführer TSV Affalterbach kam allerdings äußerst unglücklich zustande. Denn erst in letzter Minute fiel das 1:2 durch den ehemaligen SVK-Stürmer Luca Maurici. Im zweiten Versuch drückte der eingewechselte Angreifer, der wegen Bandscheibenproblemen lange nicht gespielt hatte, in der Nachspielzeit aus dem Gewühl heraus eine Hereingabe von Marcel Müller über die Linie und bescherte den Affalterbachern den dritten Saisonsieg. 

 

„Das war für uns ein blöder Schluss“, ärgert sich SVP-Coach Ioannis Kountoulis. Denn seine Mannschaft hatte in der Partie nicht nur prima mitgehalten, sondern sie phasenweise sogar dominiert. Und das, obwohl aufgrund von Urlauben und Verletzungen erneut fünf Akteure aus dem Kader der zweiten Mannschaft in der Startelf stehen mussten. „Mir fehlen gerade 13 Spieler von der ersten Mannschaft“, klagt der SVP-Übungsleiter. Dass es in kompletter Besetzung drei Punkte für die Pattonviller gegeben hätte, steht für Kountoulis fest. „Aber die Saison ist noch lang.“ Insofern würden sich noch genug Gelegenheiten bieten, den nun entstandenen Rückstand in der Tabelle wieder aufzuholen. 

 

In den ersten 20 Minuten gelang es den Pattonvillern, ihre Gäste gehörig unter Druck zu setzen. Folgerichtig fiel in der 16. Minute das 1:0. Ianbir Singh bereitete den Treffer vor, den Murat Cicek aus zehn Metern mustergültig abschloss. Ein gefährlicher Kopfball von Johannes Vetter nach einem Eckstoß führte aber genauso wenig zum 2:0 wie ein Abschluss von Fatih Cicek, den der Schiedsrichter im Abseits gesehen hatte. In den folgenden Minuten ließen die Gastgeber dann etwas nach und starteten laut dem Trainer eine „Fehlpass-Orgie“. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung hätten seine Spieler den Affalterbachern beim Konter „Geleitschutz gegeben“ anstatt sie richtig zu attackieren. Dies nutzte Nermin Skoko zum 1:1 (38.). 

 

Nach dem Seitenwechsel spielte der SVP wieder stark auf und vergab drei gute Torchancen durch Semih Kayadelen, Murat Cicek und Ibrahim Nar. „Die Spieler haben gekämpft und sich richtig ins Zeug gelegt“, lobt Kountoulis. „Über ein Tor für uns zum 2:1 hätte sich keiner von Affalterbach beschweren können.“ Besonders stark aufgespielt hätten Murat Cicek, Johannes Vetter, Ibrahim Nar und Kevin Mandic, dessen Bruder Philip noch vor der Pause mit einer Fußverletzung aus dem Spiel musste. 

 

Aber auch den Spielern aus der zweiten Mannschaft ist Kountoulis sehr dankbar. „Für sie ist es auch eine Herausforderung, in der A-Klasse zu spielen.“ Besonders gut damit klar gekommen sind diesmal Nick Widmayer, der in der Innenverteidigung überzeugte, und Torwart Philip Allgayer, der in der 35. Minute eine starke Parade zeigte. 

 

 

SV Pattonville Allgayer – K. Mandic, Vietense (84. Ketzler), Vetter, Widmayer, Nar, P. Mandic (42. Gabler), Singh, F. Cicek, M. Cicek, Kayadelen (88. R. Akpolat)

 

Das ist nicht das 2:0 für den SV Pattonville gewesen. Der am Boden liegende Fatih Cicek stand beim Abschluss im Abseits.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

Bezirkspokal - 1. Runde: SVP I - SV Salamander Kornwestheim (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SVK holt sich neues Selbstvertrauen für die Bezirksliga

In der ersten Hauptrunde des Bezirkspokals geht der ersatzgeschwächte SV Pattonville mit 0:9 (0:4) unter.

Von Lutz Selle

 

Vor drei Jahren hatte es im Bezirkspokal schon einmal das Lokalderby zwischen dem A-Kreisligisten SV Pattonville und dem Bezirksliga-Team des SV Kornwestheim gegeben. Damals führten die Hausherren zur Pause mit 2:0 und unterlagen nur knapp mit 2:3. Gestern Abend verlief die Partie weniger spannend. Pattonvilles Trainer Ioannis Kountoulis musste aufgrund von Verletzungen und Urlaub auf zwölf Spieler aus seinem Kader verzichten. Diesmal standen daher zehn Spieler mit Landesliga-Erfahrung sechs Gastgebern gegenüber, die in der vergangenen Saison nur im Mittelfeld der Kreisliga B gekickt haben. Und dieser Klassenunterschied wurde von Anfang an sichtbar. 

 

Schon nach neun Minuten sorgte Dominik Janzer nach einem Steilpass – wenn auch aus leicht abseitsverdächtiger Position – aus 13 Metern für das 1:0. Zwei Minuten später verfehlte zunächst Stefano Nicolazzo aus spitzer Position das leere Tor, noch in derselben Minute prüfte Alessandro Di Perna SVP-Torwart Karl Birkeneder. In der 14. Minute war wieder Janzer zur Stelle und netzte aus zwölf Metern zum 2:0 ein. Nach 23 Minuten war der lupenreine Hattrick komplett. Erneut veredelte Janzer eine Flanke von Di Perna. Janzers schöne Vorarbeit führte nach einer halben Stunde zum 4:0. Nachdem er mehrere Verteidiger ausgespielt hatte, gab der Stürmer das Leder weiter an Marco Reichert, der noch den Torwart umspielte und einschob. Beim SVP fiel nun mit Sascha Vietense ein weiterer Kreisliga-A-Spieler verletzt aus. Und der SVK spielte weiter munter nach vorne. Di Perna scheiterte nach schöner Flanke von Timo Nürnberger an Birkeneder – ebenso wie Timo Stahl eine Minute später per Freistoß aus spitzem Winkel. Wenn die Gastgeber mal nach vorne kamen, landeten die Flanken in den Strafraum stets weit entfernt von den Mitspielern. Der SVK vergab vor der Pause noch zwei gute Möglichkeiten durch Marco Reichert, der nach einem Solo über links ans Außennetz schoss (41.) und einen Schuss von Nürnberger aus 24 Metern (44.). 

 

Nur vier Minuten nach dem Wiederanpfiff brachte Di Perna den Ball nach einer Flanke von Janzer zum 5:0 über die Linie. In der Folge kam auch der SVP mal zu Torchancen. Die Kopfbälle von Murat Cicek (51.) und Philip Allgayer (56.) waren aber zu unplatziert und auch Ibrahim Nars Schuss ging am Ziel vorbei (57.). Jetzt erweiterte sich auch das bereits gut gefüllte SVK-Lazarett. Mit einer herausgesprungenen Kniescheibe war nach einem Zweikampf die Partie für Timo Nürnberger beendet. Seine Teamkollegen stürmten auch ohne ihn weiter. Timo Stahl traf aus der Distanz genau die Dreiangel (60.), ehe nur eine Zeigerumdrehung später Alessandro Di Perna den Ball an die Latte köpfte und den Abpraller zum 6:0 einschob. Einen von SVK-Torwart Janusz Liermann nicht gut entsorgten Ball nahm Ibrahim Nar in der 62. Minuten aus 22 Metern direkt ab und zwang Liermann zu einer Glanzparade. Der eingewechselte Lars Siemens (67.) stellte aus kurzer Distanz auf 7:0, Di Perna erhöhte per Kopf auf 8:0 (89.) und Timo Stahl gelang per Flachschuss aus 14 Metern schließlich auch noch das 9:0 (91.). 

 

„Neun Tore muss man erst einmal schießen“, befand SVK-Trainer Markus Fendyk nach der Partie, der seine Mannschaft dafür lobte, dass sie zu keiner Minute nachgelassen habe. „Das Spiel wird uns neues Selbstvertrauen geben.

 

“ Er habe sich mit seinem Rumpfkader von vornherein nicht viel ausgerechnet, sagte SVP-Coach Ioannis Kountoulis. „Da war eine hohe Niederlage zu erwarten.“

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Vetter, Vietense (30. Allgayer), K. Mandic, Dehnen (55. Chandran), F. Cicek (80. R. Akpolat), M. Cicek, Nar (78. Barroso), Singh, Kayadelen

 

Pattonvilles Torwart Karl Birkeneder (links) hat viel zu tun gehabt – hier bei einem Schuss von Timo Plitzner.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

2. Spieltag: SVP I - TSV Grünbühl (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Bei den Festspielen fehlen die Hauptdarsteller

Der SV Pattonville verliert das Derby gegen den TSV Grünbühl mit 1:3, hätte sich aber ein Remis verdient.

Von Lutz Selle

 

Für den SV Pattonville ist es eine Woche der Festspiele. Zum ersten Mal ging es am Sonntag gegen den Nachbarn TSV Grünbühl in der Kreisliga A 1 um Punkte – und am Mittwoch um 18 Uhr kommt in der ersten Runde des Bezirkspokals das Bezirksliga-Team des SV Kornwestheim zum Lokalderby. Aber Pattonvilles Trainer Ioannis Kountoulis ist derzeit nicht nach Feiern zumute, da ihm in der Ferienzeit durch Urlaub und Verletzungen etliche Stammspieler fehlen. Das hat auch mit zur Heimniederlage im prestigeträchtigen Duell gegen Grünbühl geführt. 

 

Zwischen 150 und 200 Zuschauer haben in Pattonville für Derbystimmung gesorgt. Die Gastgeber kamen aber mit ihrem fast schon letzten Aufgebot anfangs nicht so richtig in Schwung. Gegenüber dem 1:1 zum Saisonauftakt fehlten beim SVP nun auch noch Simon Heinze (Muskelfaserriss), Daniel Schubert (Zehenprellung) und Emrah Akpolat (Urlaub). Zwar sind dafür Jewan Oßwald, Sascha Pantic und Sascha Vietense wieder zurück. Alle drei haben aber noch einen Trainingsrückstand. Daher stand Luis Del Grosso noch einmal in der Startelf, der eigentlich seine Karriere schon beendet hatte. 

 

Trotz aller personellen Sorgen gelang es dem SVP, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Der TSV Grünbühl wurde nur bei drei Freistoßsituationen gefährlich – und nach Fehlpässen der Pattonviller. In der 39. Minute war die Abwehr der Gastgeber unsortiert. Zwei Verteidiger griffen nach einem langen Ball in die Spitze ebenso zu spät ein wie Torwart Karl Birkeneder, so dass Thomas Orzechowski den Ball am Schlussmann vorbei zum 0:1 einnetzen konnte. 

 

Nach der Pause übten die Hausherren deutlich mehr Druck auf das Gästetor aus. „Die Spieler haben versucht, den Ball zu erobern und das dann auch häufig geschafft“, lobt Kountoulis. Mit einem schönen Freistoßtor sorgte Ibrahim Nar in der 69. Minute für den 1:1-Ausgleich. „Ich habe gedacht, dass wir das Spiel danach drehen würden.“ Denn der SVP war nun wieder im Spiel. Die Spieler leisteten sich jedoch in der Vorwärtsbewegung zu viele Fehlpässe. Als dann auch noch ein Stellungsfehler in der Abwehrkette hinzu kam, führte das zum 1:2 durch Nico Haamann in der 76. Minute. Dass Haamann in der Nachspielzeit noch auf 1:3 erhöhte, spielte keine große Rolle mehr. „Da hatten wir längst hinten aufgemacht und sind in einen Konter gelaufen.“ 

 

So jubelten am Ende die Grünbühler, die mit Seyit Midilli und Ferhat Tekcan zwei ehemalige Pattonviller auf dem Feld sowie mit Dennis Sauseng und Mazlum Gökcen zwei weitere frühere SVP-Akteure auf der Ersatzbank hatten. „Unsere Spieler haben gekämpft und alles gegeben und waren nach dem Abpfiff enttäuscht. Aber man merkt einfach, dass wichtige Spieler fehlen. Trotzdem: Ein Unentschieden wäre verdient gewesen“, findet Ioannis Kountoulis.

 

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Özevin, Vetter, Del Grosso, Nar, Pantic (62. Vietense), K. Mandic, Oßwald (74. Allgayer), M. Cicek (80. Singh), Oklu

 

Zwei Grünbühler nehmen den Pattonviller Jewan Oßwald in die Zange. Die Kountoulis-Elf muss am Ende im Nachbarschaftsderby eine 1:3-Heimniederlage quittieren.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

1. Spieltag: Spvgg 07 Ludwigsburg II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Vetter belohnt sich selbst mit einem Traumtor

Der SV Pattonville startet mit einem 1:1 (0:1) bei der Spvgg 07 Ludwigsburg 2.

Von Lutz Selle

 

Nachdem die Kreisliga A 1-Fußballer des SV Pattonville im Vorbereitungsspiel bereits die LandesligaMannschaft der Spvgg 07 Ludwigsburg mit 5:3 Toren abgefertigt hatten, ist die Hoffnung groß gewesen, auch das erste Punktspiel der Saison bei der zweiten Mannschaft von 07 am Fuchshof zu gewinnen. Die Gastgeber boten der Elf von Trainer Ioannis Kountoulis am Mittwochabend aber vor allem in der ersten Halbzeit mächtig Paroli, so als wollten sie die Scharte ihrer ersten Mannschaft auswetzen.

 

So stand Eduard Xhylani nach einem Pass in die Spitze bereits nach acht Minuten allein vor Pattonvilles Torwart Karl Birkeneder und schoss nur einen Meter neben den linken Pfosten. Auf anderen Seite kam der aus der zweiten Mannschaft entliehene Ianbir Singh in der 24. Minute nach einer schönen Flanke in den Strafraum in aussichtsreicher Position an den Ball. Er brauchte jedoch zu lange, um sich zu drehen und in Schussposition zu bringen, sodass ein Ludwigsburger Abwehrspieler noch dazwischen gehen konnte. Damit war jedoch das Angriffssignal für die nächsten Minuten gegeben. Murat Cicek (25.) schlenzte einen Freistoß aus 18 Metern über das Tor, der einsatzfreudige Ibrahim Nar zielte aus 19 Metern nach Querpass von Enes Özevin und zuvor schnellem Sprint von Emrah Akpolat über die rechte Außenbahn knapp neben das Tor (33.) und scheiterte eine Minute später aus spitzem Winkel an Torwart Philip Jung. Die letzten zehn Minuten vor der Pause gehörten dann wieder den Gastgebern. Nach einem Kopfball bei einem Eckstoß klärte Enes Özevin gerade noch vor der Torlinie (36.). Wenig später blieb SVP-Schlussmann Karl Birkeneder Zweikampfsieger gegen einen Stürmer. In der 45. Minute führte dann jedoch ein Ballverlust von Emrah Akpolat zu einem schnellen Gegenangriff, den Xhylani mit einem Schuss ins rechte Toreck zum 0:1 veredelte.


Nach dem Seitenwechsel machten die Pattonviller, die urlaubsbedingt auf sieben Stammspieler verzichten mussten und daher noch einmal auf Routinier Luis DelGrosso zurückgriffen, jedoch zunehmend mehr Druck. Während bei den Barockstädtern allmählich die Kräfte schwanden, drehte die Kountoulis-Elf auf. Mit einem Knaller von der Strafraumgrenze in den rechten Torwinkel sorgte Johannes Vetter für das 1:1 und belohnte sich damit selbst für seine starke Leistung. Ibrahim Nar umspielte nach 68 Minuten im Strafraum zwei Verteidiger, seine Flanke fand aber keinen Abnehmer. Murat Ciceks Abschluss aus 23 Metern landete in der 73. Minute in den Armen des Torwarts, ehe Nar in der 81. Minute den Ball an die Unterkante der Torlatte drosch. Sieben Minuten später hatte auch der laufstarke Philip Mandic den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte nach schönem Zusammenspiel mit Philip Allgayer aber aus fünf Metern am Torwart. In der Nachspielzeit hatten auch die Gastgeber per Konter noch eine gute Chance.

 

„Im Großen und Ganzen geht die Punkteteilung in Ordnung“, gibt SVP-Trainer Kountoulis zu. „Wir waren zu selten vor dem Tor und dann nicht effektiv genug.“

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Özevin, Heinze (46. Del Grosso), Vetter, Nar, Schubert (53. Allgayer), K. Mandic, E. Akpolat, M. Cicek, Singh

 

Ibrahim Nar (links) hat sich in Ludwigsburg wieder einmal sehr kampfstark und einsatzfreudig präsentiert.

Foto: Lutz Selle (Kornwestheimer Zeitung)

05. - 07.08.2016: Trainingslager

SVP-Fußballtrainingslager in Fichtenberg

Von Andi Weiß

 

07.08.2016 – Nach zwei Jahren im Schwarzwald entschied sich der SV Pattonville das diesjährige Trainingslager zur Vorbereitung auf die anstehende Saison in der Fußball-Kreisliga A1 in Fichtenberg (Landkreis Schwäbisch Hall) zu absolvieren.


Aufgrund der kurzen Sommerpause durch die – leider nicht erfolgreiche Relegation - und dem frühen Saisonstart (18 Mannschaften in der Kreisliga A1!), musste Trainer Janni Kountoulis leider urlaubsbedingt auf einige Spieler der 1. Mannschaft verzichten. Zudem waren noch der ein oder andere Spieler nicht fit, so dass viele Stammkräfte und auch die meisten Neuzugänge nicht mitreisen konnten. Dafür gab der Coach einigen Spielern aus der 2. Mannschaft die Gelegenheit sich zu präsentieren.


Bei herrlichen Wetter- und auch sonst optimalen Rahmenbedingungen absolvierten die Pattonviller Jungs ihre Trainingseinheiten, bei denen es diesmal weniger um Kraft und Ausdauer als um spielerische Elemente und Spielverständnis ging. Unterstützung bekam Trainer Kountoulis bei den Übungen durch den neuen Co-Trainer Michael Lutz, der gleich die Gelegenheit nutzte und sich bestens ins Team und den Betreuerstab integrierte.


Zum Abschluss am Sonntagabend stand schließlich noch ein Testspiel beim VfL Gemmrigheim auf dem Programm. Es dauerte lang bis der SVP ins Spiel fand und so hieß es zwischenzeitlich 1:6, doch mit viel Einsatz und Moral gelang am Ende des anstrengenden Wochenendes immerhin noch eine Ergebniskorrektur zum 5:6 aus Pattonviller Sicht.


Traditionell war auch SVP-Vorstand (Präsi) Michael Uhse im Trainingslager mit dabei und fasste das Wochenende wie folgt zusammen: „Es war ein tolles Trainingslager, die Jungs haben super trainiert und es hat sehr viel Spaß gemacht!“