SPIELBERICHTE

30. Spieltag: SVP I - SGV Murr (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Mächtige Klatsche beendet die Pattonviller Serie

 

Meister SV Pattonville hat im letzten Saisonspiel der Kreisliga A 1 eine deutliche 1:7-Pleite kassiert.

Von Marius Venturini

 

Der SVP hat es verpasst, die Saison ohne Niederlage zu beenden. „Wir sind jetzt am Ende angekommen“, so Trainer Andreas Eschenbach, „aber offenbar früher als Murr.“ Der SGV, der die Spielzeit als Dritter beendete, hatte noch Chancen auf Relegationsplatz 2. So gingen die Gäste in Pattonville motiviert zur Sache und führten nach Toren von Michael Winkle (4., 34.), Patrick Rössler (16.), Luca Müller (18.) und Christian Krauss (31.) zur Pause bereits mit 5:0. Nach dem Wechsel erhöhte Müller auf 6:0 aus Murrer Sicht (57.), kurz darauf gelang SVP-Kapitän Ibrahim Nar der Pattonviller Ehrentreffer (59.). Michael Winkles Tor in Minute 80 bedeutete den Endstand.

 

„Es wäre schön gewesen, wenn wir zumindest ein Unentschieden geholt hätten“, so Eschenbach, „aber unser Fokus liegt klar auf dem, was wir über die Saison geleistet haben.“ Am Rande des Spiels wurde zudem bekannt, dass Innenverteidiger Arbnor Ahmeti aufgrund einer Ausbildung in Karlsruhe nicht mehr regelmäßig für den SVP am Ball sein kann. Genau wie im Fall Michael Unger, der studienbedingt pausiert, verbleibt der Spielerpass aber in Pattonville. Auch Ersatzkeeper Jens Wiesenauer wird künftig nur noch bei Bedarf zur Stelle sein.

 

SV Pattonville Birkeneder – Hirschmann, Ahmeti, Bäurle (46. N. Pantic), F. Cicek (46. Ketzler), Vetter, E. Akpolat (46. S. Pantic), Hagos, M. Cicek, Nar, Unger (78. Ordulu)

 

29. Spieltag: TV Neckarweihingen - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Nächstes Schützenfest

 

16 Tore fielen beim Auswärtsauftritt des SV Pattonville in Neckarweihingen

Von Marius Venturini

 

Meister und Bezirksliga-Aufsteiger SV Pattonville gibt in der Kreisliga A 1 weiterhin alles. Mit 15:1 fertigte die Mannschaft von Trainer Andreas Eschenbach den Tabellen-Vorletzten TV Neckarweihingen ab. Es war das zweite Mal in Folge, dass es der SVP zweistellig machte. In der Vorwoche gab es ein 21:0 gegen das Schlusslicht TSV Ludwigsburg. Damit unterstreicht das bislang ungeschlagene Topteam der Runde (25 Siege, vier Unentschieden) seine Ausnahmestellung in dieser Saison – auch wenn die Ergebnisse „nur“ gegen die beiden Kellerkinder zustande kamen.

 

Das schönste Tor des Tages ging in Neckarweihingen auf das Konto von Pattonvilles Kapitän Ibrahim Nar. Eine Flanke legte er sich selbst noch einmal vor, um dann per Fallrückzieher zum zwischenzeitlichen 5:1 (35.) zu treffen. Zu Beginn hatte Youngster Nikola Pantic die Gäste mit den ersten beiden seiner vier Tore in Führung gebracht (10., 18). „Er hat ein bisschen Anpassungszeit bei uns gebraucht“, sagt Eschenbach über den Nachwuchsspieler, der auch noch für die A-Jugend des FC Remseck-Pattonville aufläuft. Der jüngere Bruder des langjährigen SVPlers Sascha Pantic (der in der 61. Minute das 10:1 erzielte) spielt auch in Zukunft eine große Rolle in Eschenbachs Sturm-Planungen – zumal noch nicht feststeht, ob Michael Unger aufgrund seines Studiums in der kommenden Spielzeit für Pattonville auflaufen kann.

 

Apropos Michael Unger: Der war mal wieder in Torlaune und steuerte in der zweiten Halbzeit fünf Treffer zum Sieg des Meisters bei: das 8:1 (51.) und das 9:1 (54.) sowie per lupenreinem Hattrick das 12:1 (75.), 13:1 (77.) und 14:1 (81.). Derzeit führt Unger, der in der Vorwoche bereits siebenmal erfolgreich war, mit 34 Treffern die Torjägerliste an. „Und ich hätte gerne, dass diese Krone auch nach Pattonville geht“, fordert Andreas Eschenbach. Ungers Vorsprung auf die Konkurrenz (die beiden Erdmannhausener Heusel-Brüder Marius und Luca) beträgt vor dem letzten Spieltag fünf beziehungsweise sechs Tore.

 

In Neckarweihingen außerdem erfolgreich: Außenverteidiger Matthias Hirschmann, der auf Jonas Hennickers Anschlusstreffer aus der 24. Minute mit dem 3:1 antwortete (32.). „Auf seine alten Tage entwickelt er sich noch zum Torjäger“, scherzt Eschenbach. Ibrahim Nar traf zum 4:1 (33.), Nikola Pantic stellte nach dessen Akrobatik-Einlage den 6:1-Pausenstand her. Philip Mandic legte direkt nach Wiederbeginn das 7:1 nach (47.), Nikola Pantic schnürte mit dem 11:1 seinen Viererpack (68.). Der Schlusspunkt zum 15:1 blieb in der 87. Minute Kapitän Ibrahim Nar überlassen. Dass Emrah Akpolat in der zweiten Hälfte den dritten Pattonviller Elfmeter in Folge verschoss: geschenkt.

 

SV Pattonville Birkeneder – Hirschmann, Ahmeti, Ordulu (46. Kiess), P. Mandic (46. Ketzler), Vetter, E. Akpolat (75. K. Mandic), N. Pantic, Singh (46. S. Pantic), Nar, Unger

28. Spieltag: SVP I - TSV Ludwigsburg (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Alle viereinhalb Minuten fällt ein Tor

 

21:0 – SVP demütigt den TSV Ludwigsburg. Beim Spiel des Meisters gegen den Tabellenletzten fallen Tore am Fließband.

Von Michael Bosch

 

Vor der Partie hatte sich SVP-Coach Andreas Eschenbach noch zurückhaltend geäußert. Ein Sieg hatte er gegen den Tabellenletzten aus Ludwigsburg erwartet, was seine Mannschaft dann ablieferte, kam aber einer Demütigung gleich. Mit 21:0 fertigte der Meister die chancenlosen und überforderten Gäste im Sportpark Pattonville ab. Etwas mehr als vier Minuten benötigte die Eschenbach-Elf im Schnitt für ein Tor, zur Pause hatte es bereits 12:0 für den SVP gestanden.

 

So viele Tore hatte der SV Pattonville noch nie geschossen – auch nicht in Test- oder Freundschaftsspielen. Der bislang höchste Erfolg datierte aus dem August 2016, als in der Vorbereitung der GSV Hemmingen mit 12:1 bezwungen wurde. Entsprechend lang war auch die Torschützenliste gegen den TSV Ludwigsburg. Interner Toptorschütze war Stürmer Michael Unger, der siebenmal netzte (48., 55., 60., 63., 82., 86., 88.). Unger schraubte seine Ausbeute damit insgesamt auf 29 Treffer und führt die Torschützenliste der Kreisliga A1 nun an. Nikola Pantic traf dreifach (13., 27., 42.), Kapitän Ibrahim Nar (8., 44.), Sascha Pantic (23., 45.), Milyon Hagos (31., 40.) und Matthias Hirschmann (51., 73.) immerhin noch zweimal. Ebenfalls trugen sich Arbnor Ahmeti (5.), Emrah Akpolat (29.) und Johannes Vetter (33.) in die Torschützenliste ein.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti (45. Singh), Hagos, Bäuerle, S. Pantic, N. Pantic (77. Wiesenauer), Hirschmann, Schubert (60. Gökcen), Nar, Vetter, Akpolat

 

Einer von neun: Milyon Hagos (weißes Trikot) war einer von neun Torschützen des SVP beim 21:0.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

27. Spieltag: TSV Affalterbach - SVP I (Bericht SVP)

Auswärtssieg

 

Der SV „Patu nicht will“ will partout nicht verlieren und holt beim Auswärtsspieltag beim TSV Affalterbach 1909 e.V. - Abteilung Fußball zwei klare Siege. Die erste Mannschaft stellt beim Zweiten der Kreisliga A1 Enz-Murr klar, weshalb nun satte 20 (!) Punkte zwischen Platz 1 und Platz 2 liegen. Die zweite Mannschaft kommt gegen harmlose Gastgeber zum verdienten Auswärtserfolg.

 

Wer gedacht hat, dass der SVP nach bereits gewonnener Meisterschaft einen Gang herunterschaltet, konnte sich am vergangenen Samstag vom Gegenteil überzeugen lassen. Im heiß ersehnten Duell mit dem Zweiplatzierten der Liga ließ die Mannschaft von Trainer Andreas Eschenbach keine Zweifel aufkommen und macht das Rennen um den Relegationsplatz wieder spannend.

 

Die Partie begann damit, dass die hochstehenden Gastgeber versuchten den SVP früh unter Druck zu setzen und unsere Jungs nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. So ergab es sich in den ersten zehn Minuten, dass der SVP anfänglich das Kombinationsspiel noch nicht perfekt in die Gänge brachte und es auf beiden Seiten die Chance zum möglichen Torerfolg gab. Linksverteidiger Matze Hirschmann scheiterte am Torspieler der Heimmannschaft, auf der anderen Seite lenkte Torspieler Birkeneder einen platzierten Linksschuss um den Pfosten. Nach fünfzehn gespielten Minuten stellte der SVP die Weichen jedoch auf Sieg. Nach einem Ballgewinn wurde Milyon Hagos auf der linken Seite freigespielt und dieser konnte Kapitän und Ibrahim Nar zentral in Szene setzen. Mit einer perfekten Annahme in vollem Lauf und butterweichem Heber brachte Ibo den Ball im Tor der Affalterbacher unter. Im Folgenden lieferte der SVP eine klasse erste Halbzeit ab und kombinierte sich wiederholt vom eigenen Tor bis in den gegnerischen Strafraum. Man hebelte das frühe Pressing der Gäste reihenweise aus und kam bereits in der 25. Minute zum zweiten Torerfolg, als Daniel Schubert vor dem Torspieler auftauchte und zum 0:2 einschieben konnte. Bei Affalterbachs größter Chance der ersten Halbzeit behielt Torspieler Birkeneder im direkten Duell mit dem Affalterbacher Stoßstürmer die Oberhand. Das klare Chancenübergewicht lag jedoch bei unseren Jungs aus Pattonville, die bis zur Halbzeit den Spielstand noch auf 0:4 hochschrauben konnten, aber weitere Chancen vergaben. Emrah Akpolat traf per technisch perfekter Dropkick-Abnahme von der rechten Strafraumkante ins lange Eck, bevor Daniel Schubert im direkten Duell mit dem Affalterbacher Keeper eiskalt vollstreckte.

 

In der zweiten Halbzeit ließ der SVP den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und kam durch Niko Pantic, nach Vorlage seines Bruders Saša Pantic, zum 5:0 in der 65. Minute als er aus zentraler Position innerhalb des Strafraums den Torspieler überwinden konnte. Die Heimmannschaft drängte in Halbzeit zwei auf den Anschlusstreffer, scheiterte aber zunächst mit einer hundertprozentigen Chance am Pattonviller Keeper und Arbnor Ahmeti, die zusammen den Einschlag verhinderten. Zum Torerfolg kamen sie dann Minuten später durch einen gut platzierten Fernschuss. Davon unbeeindruckt zog der SVP das Tempo nochmal an und erhöhte binnen zehn Minuten auf 7:1. Daniel Schubert krönte seine Leistung indem er den Dreierpack per Kopfball nach Vorlage von Kapitän Nar schnürte und anschließend vollendete Torjäger Michael Unger trocken einen Angriff der Pattonviller als er aus sechzehn Metern platziert ins rechte Toreck abschloss. Das 2:7 fiel dann noch kurz vor Schluss per Freistoß. 
Die Jungs vom SVP beschenkten damit ihren Kapitän Ibrahim Nar und Torspieler Kalli Birkeneder, die an diesem Tag ihren Geburtstag feierten, mit einer Top-Leistung und bewiesen einmal mehr wieso sie am oberen Ende der Tabelle stehen. Drei Spieltage vor Schluss behält der SVP somit seine weiße Weste und feiert den 23ten Saisonsieg. Am nächsten Sonntag empfängt man dann das Schlusslicht der Liga, den TSV Ludwigsburg, im heimischen Pattonviller Sportpark.

 

VAMOS PATTONVILLE!!!

 

Es spielten für den SVP:


Birkeneder - Ahmeti - Hagos - Bäuerle - N. Pantic - Hirschmann - Schubert - P. Mandic - Nar (C) - Vetter - Akpolat

Ersatz: Vietense - K. Mandic - S. Pantic (ab 63.) - Ordulu (ab 63.) - Unger (ab 71.) - Ketzler (ab 80.)

 
26. Spieltag: SVP I - Spvgg 07 Ludwigsburg II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SV Pattonville steigt in die Bezirksliga auf

 

Die Reserve von 07 Ludwigsburg bekommt vom Meister der Kreisliga A1 sieben Tore eingeschenkt.

Von Michael Bosch

 

Die Fußballer des SV Pattonville krönen eine überragende Saison in der Kreisliga A1 und sind bereits vier Spieltage vor Schluss Meister. Das Team von Trainer Andreas Eschenbach schlug am Sonntag die Zweitvertretung von 07 Ludwigsburg auf eigenem Platz mit 7:0 (5:0) und spielt in der kommenden Saison erstmals in der Bezirksliga – sieben Jahre nachdem der SVP erstmals eine Fußballmannschaft ins Rennen geschickt hat. „Unglaublich“, sagt SVP-Vorstand Michael Uhse. Schön sei es vor allem, dass es auch immer wieder gelinge, Spieler aus den eigenen Jugendmannschaften bei den Herren einzugliedern.

 

Eigentlich hätte der SV Pattonville den Sieg gegen die Ludwigsburger gar nicht mehr gebraucht. Weil der Zweite TSV Affalterbach zuvor sein Spiel verloren hatte, stand das Eschenbach-Team vor Anpfiff bereits als Meister fest. Umso beeindruckender war dann das Feuerwerk, dass die Elf – zumindest in der ersten Halbzeit – abbrannte. Milyon Hagos eröffnete den Torreigen (15.) gegen größtenteils überforderte Ludwigsburger. Er wurde von Emrah Akpolat perfekt in Szene gesetzt und verwandelte mit links ins lange Eck. Die Pattonviller überzeugten im ersten Durchgang nicht nur mit schnörkellosem Angriffsfußball und absoluter Dominanz, sondern auch mit ihrer Effektivität. Das 2:0 erzielte Ibrahim Nar in der 25. Spielminute. Einen Angriff über die linke Seite und anschließendem Abschluss von Hagos wurde noch vereitelt, Kapitän Nar schaltete vor dem Tor dann am schnellsten und drückte den Ball über die Linie. Auch das 3:0 (33.) ging auf das Konto des SVP-Kapitäns. Der zentrale Mittelfeldspieler zirkelte einen Freistoß von der Strafraumkante unhaltbar in den Winkel. Philipp Mandic war zuvor gefoult worden und hatte den Freistoß herausgeholt.

 

Daniel Schubert zielte kurze Zeit später nicht ganz so genau wie sein Kapitän, sein Schuss ging ans Lattenkreuz (38.). Mit dem nächsten Angriff war er dann aber erfolgreich. Nar bewies dabei Übersicht und ließ den Ball für den heranstürmenden Rechtsaußen durch. Das 5:0 hätte Stürmer Michael Unger per Strafstoß, den er selbst herausgeholt hatte, erzielen können. Sein 22. Saisontor verhinderte aber 07-Keeper Franz Hinderer, der den Elfmeter parierte. Stattdessen trug sich Milyon Hagos zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein (44.). Emrah Akpolat bediente ihn wie beim ersten Treffer. Der erste Versuch Hagos’ ging noch an den Pfosten, der Nachschuss war dann aber drin. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wollten die Mannschaftskollegen Kalli Birkeneder noch ein Geschenk machen. Als Unger im Strafraum zu Fall gebracht wurde und der souveräne Schiedsrichter Andreas Bopp zum zweiten Mal innerhalb von vier Minuten auf den Punkt zeigte, ließen die SVPler ihrem Keeper den Vortritt. Wie zuvor Unger scheiterte aber auch Birkeneder an Hinderer.

 

Im zweiten Durchgang schaltete Pattonville dann mehr als einen Gang zurück. Andreas Eschenbach sah es gelassen und sagte: „Ein gutes Pferd springt eben nur so hoch, wie es muss.“ Dem eingewechselten Murat Cicek war es vergönnt, noch zwei Treffer (73./90.) zu erzielen, womit er die Feierlichkeiten einläutete. Und die dürften noch einige Tage dauern.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti (70. Ordulu), Bäuerle, Hirschmann, Hagos (70. K. Mandic), Schubert (56. Cicek), Unger (56. Ketzler), P. Mandic, Nar, Vetter, Akpolat

 

Die erforderlichen Meister-T-Shirts und andere Sieger-Devotionalien kommen zum Einsatz: Der SV Pattonville ist Meister in der Kreisliga A1.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

25. Spieltag: SGV Freiberg Fußball II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SVP ist auf Kurs

 

Der SVP kann am kommenden Wochenende aufsteigen.

Von Marius Venturini

 

A 1-Tabellenführer SVP hat den nächsten, nie gefährdeten Sieg eingefahren. Damit strebt die Mannschaft, bei der sowohl das Trainerteam um Andreas Eschenbach als auch sämtliche Spieler ihr Bleiben für die kommende Spielzeit versichert haben, unaufhaltsam in Richtung Meisterschaft und Aufstieg. Nächste Woche wäre es bei einem Sieg soweit. In Freiberg trafen Emrah Akpolat (19.), Ibrahim Nar (29.) sowie Sascha (49.) und Nikola Pantic (66. erstes Tor beim ersten Startelf-Einsatz) für den SVP.

 

SV Pattonville Birkeneder – Hirschmann, Ahmeti, Vetter, Schubert, E. Akpolat, Ordulu (54. P. Mandic), Hagos, Singh (49. S. Pantic), Nar (75. M. Cicek), N. Pantic (67. Unger)

24. Spieltag: SVP I - SGM Hochberg/Hochdorf (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Unaufhaltsamer SVP

 

Der SV Pattonville siegt zum 20. Mal und strebt weiter Richtung Bezirksliga.

Von Marius Venturini

 

Mit der ersten zwingenden Aktion gelang A 1-Spitzenreiter SVP im Derby das erste Tor. Kapitän Ibo Nar traf aus 16 Metern mit links flach ins rechte untere Eck (18.). Kurz darauf gab es nach einem Getümmel im SGM-Strafraum – unter anderem hatte Pattonvilles Michael Unger den Ball per Hacke an die Latte bugsiert – Elfmeter für die Hausherren. Emrah Akpolat verwandelte (23.). Kurz vor der Pause drosch Nar den Ball aus 25 Metern ans Lattenkreuz. In einer glanzlosen zweiten Hälfte kamen die Gäste noch mal ran. Erst verdaddelte Pattonville einen Konter, dann klärte SVPSchlussmann Karl Birkeneder gegen Heiko Schmack. Bei Maximilian Balzers Anschluss (88.) war er machtlos. Das war’s dann aber. Zum Schluss vergab Unger eine Riesenchance nach Überzahl. „Ein Pferd springt nur so hoch, wie es muss“, so SVP-Coach Andreas Eschenbach nach dem Spiel, „der Sieg war aber verdient.“

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Bäurle, Ahmeti, Ketzler (69. M. Cicek), Vetter (59. N. Pantic), E. Akpolat, S. Pantic (55. Schubert), Hagos, Nar (74. Ordulu), Unger

 

Der SVP um Kapitän Ibo Nar (links) steht kurz vor dem Aufstieg.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

18. Spieltag: GSV Erdmannhausen - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Geduldsspiel auf einem Rübenacker

 

Beim 2:0 in Erdmannhausen kämpft der SVP vor allem mit dem Platz.

Von Marius Venturini

 

Der SV Pattonville biegt in der Fußball-Kreisliga A 1 auf die Zielgerade einer bislang unvergleichlich erfolgreichen Saison ein. Auch ihr Nachholspiel beim GSV Erdmannhausen gewann die Elf von Trainer Andreas Eschenbach mit 2:0 (0:0). Damit steht der SVP nach 23 Spielen nicht nur unangefochten an der Tabellenspitze, sondern auch bei der beeindruckenden Bilanz von 19 Siegen, vier Unentschieden und keiner Niederlage.

 

Allerdings: In Erdmannhausen war es für die Pattonviller  eine zähe Sache. Problematisch waren zunächst die Platzverhältnisse: Der Untergrund glich mehr einem Rübenacker als einem bespielbaren Fußballfeld. „Mulden, Sand, Dreck, Krater“, fasst Eschenbach zusammen. An einen geordneten Spielaufbau war kaum zu denken – und die Hausherren stellten sich mit Mann und Maus in die Defensive. Zwar kam der SVP ein paar Mal vors Tor, der finale Pass fand jedoch nie sein Ziel. Auf der anderen Seite verbuchte der GSV einige Versuche aus der Distanz. „Bei dem Boden ist mir bei jedem Flachschuss das Herz stehen geblieben“, so Eschenbach. Bis zur Pause blieb es allerdings beim 0:0.

 

Nach dem Seitenwechsel und einem Pattonviller Dreifachwechsel hatte das Geduldsspiel in der 56. Minute ein Ende. Nach einer Ecke blieb Innenverteidiger Arbnor Ahmeti im Angriff, kurz darauf fand eine Flanke den Weg zu Sascha Pantic, der zum Abwehrmann querlegte. Ahmeti brauchte nur noch einzuschieben. Von Erdmannhausen kamen noch vereinzelte Konter, ehe der SVP in Person von Kapitän Ibrahim Nar mit einem strammen Rechtsschuss den Sack zumachte (85.). Die Vorlage hatte Emrah Akpolat gegeben.

 

14 Punkte Vorsprung hat Pattonville nun auf den Zweiten TSV Affalterbach. Macht Eschenbachs Team so weiter, dauert es nicht mehr lange, bis Titel und Aufstieg auch rechnerisch sicher sind.

 

SV Pattonville Birkeneder – Hirschmann (46. M. Cicek), Ahmeti, Bäurle, P. Mandic, Ordulu (46. Vetter), Akpolat, Hagos, S. Pantic, Nar, Unger (46. N. Pantic)

23. Spieltag: GSV Pleidelsheim - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Der SV Pattonville marschiert unaufhaltsam Richtung Bezirksliga

 

Das Eschenbach-Team untermauert seine Ausnahmestellung beim 3:2-Auswärtssieg in Pleidelsheim.

Von Michael Bosch

 

Am Ende hatte es sich der SV Pattonville in der Kreisliga A1 selbst unnötig schwer gemacht. So sah es auch Trainer Andreas Eschenbach. Für ihn zählte letztlich zwar der 3:2-Sieg gegen den GSV Pleidelsheim und die nächsten drei Punkte im Meisterschaftsrennen. "Wir marschieren weiter", resümierte der SVP-Coach.

 

Bei sommerlichen Temperaturen erwischte sein Team einen Start nach Maß. Ibrahim Nar zirkelte den Ball aus 16 Meter und Zuspiel von Murat Cicek links oben in den Winkel (5.). Auch das zweite Tor der Pattonviller ging auf das Konto des Kapitäns. Aus fünf Meter lupfte er den Ball über GSV-Keeper Michael Stroba ins Tor (25.).

 

Über das 1:2, das auch der Pausenstand war, ärgerte sich Eschenbach. Seine Mannschaft hatte nicht weitergespielt, weil sie den Ball im Seitenaus vermutete. Im Anschluss daran foulte Arbnor Ahmeti einen Pleidelsheimer im Strafraum, den Elfmeter verwandelte Aaron Hachmann (41.). Den alten Abstand stellte Pechvogel Ahmeti in der 57. Minute wieder her. Ein Freistoß von Nar war in der Mauer hängen geblieben, Ahmeti schnappte sich den Ball und erzielte aus sieben Metern das 3:1. In der Folge warf Pleidelsheim alles nach vorne. Den Anschlusstreffer zum 2:3 machte Marc Dewald. Ihm war ein Eckball direkt vor die Füße gefallen. SVP-Torhüter Kalli Birkeneder hatte keine Chance. "Ich mache dem Torwart keinen Vorwurf, aber das kann man anders verteidigen", sagte Eschenbach. In den letzten 15 Minuten rannte Pleidelsheim weiter an, aber die Defensive des Tabellenführers hielt stand.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti, Hagos (78. Ordulu), Bäuerle, Unger, Cicek (60. Akpolat), Ketzler (55. Schubert), Hirschmann, P. Mandic, Nar, Vetter (73. S. Pantic)

22. Spieltag: SVP I - FV Ingersheim (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville gewinnt auch das Spitzenspiel

 

Nach einem harten Stück Arbeit gegen den FV Ingersheim geht der Spitzenreiter als 2:1-Sieger vom Platz.

Von Marius Venturini

 

Es war ein zähes Spiel, wie erwartet“, fasst SVP-Trainer Andreas Eschenbach das Geschehen im Pattonviller Sportpark zusammen. Mit 2:1 (0:0) hatte seine Elf, unangefochtener Tabellenführer der Kreisliga A 1, den Drittplatzierten FV Ingersheim geschlagen – sich gegen den Absteiger aus der Bezirksliga aber über weite Strecken schwer getan. Die Gäste waren in der ersten Halbzeit vor allem bei Standardsituationen gefährlich. Mit den gut getretenen Eckbällen und Freistößen hatte die Pattonviller Defensive häufig so ihre liebe Mühe. Spielerisch hingegen lag das Übergewicht bei den Hausherren, deren Angriffsversuche allerdings stets geblockt oder unsauber zu Ende gespielt wurden. Halbzeitstand: 0:0.

 

Die zweite Hälfte begann aus Sicht des SV Pattonville perfekt. In der 47. Minute spielte Sechser Johannes Vetter aus dem Zentrum steil zu Emrah Akpolat, der in den Sechzehner zu Ibrahim Nar weiterleitete. Dieser legte quer zu Sturmkollege Michael Unger, der keine Mühe mehr hatte. „Ein Riesen-Angriff“, urteilte Andreas Eschenbach, dessen Elf es in der Folge versäumte, die Führung auszubauen. Nar, Unger und Daniel Schubert vergaben gute Gelegenheiten für den SVP. Und der kassierte für diese Nachlässigkeiten prompt die Quittung. Ingersheims Tobias Dlabal zog aus halbrechter Position und 30 Meter Torentfernung ab, sein Ball landete unhaltbar für SVP-Keeper Karl Birkeneder im Netz (65.). „Das hat mich geärgert“, so Eschenbach, der sich aber nur sechs Minuten lang grämen musste. Dann nämlich Schlug Ibrahim Nar eine Ecke auf Emrah Akpolat, der den Ball zu Julian Bäuerle weiter spitzelte. Der aufgerückte Innenverteidiger drehte sich um 180 Grad und erzielte in der 71. Minute den Pattonviller Siegtreffer. Zuvor hatte sein Team jedoch Glück gehabt, dass  Ingersheims Christian Polziehn den Ball aus drei Metern mit dem Knie zwei Meter über die Latte bugsiert hatte.

 

Danach geriet der SVP zwar zusehends unter Druck – Ingersheim kämpft immerhin noch um den Aufstiegsrelegationsplatz –, brachte das Ergebnis aber über die Zeit, ohne sich bietende Konterchancen zu nutzen. „Auch ohne Pattonville-Brille würde ich sagen: Wir haben verdient gewonnen“, lautet Andreas Eschenbachs Fazit.

 

SV Pattonville Birkeneder – Hirschmann (77. Ketzler), Ahmeti, Bäuerle, P. Mandic, E. Akpolat (83. K. Mandic), Vetter (66. S. Pantic), Hagos (66. N. Pantic), Schubert, Nar, Unger

 

Daniel Schubert (SVP, rechts) behauptet sich gegen den FV Ingersheim.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

21. Spieltag: SVP I - SV Salamander Kornwestheim II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Sieg im Derby: Der SV Pattonville ist nicht zu bremsen

 

Das Eschenbach-Team fertigt den SV Kornwestheim 2 deutlich mit 5:0 (1:0) ab.  

Von Melanie Bürkle

 

Seit Monaten dominiert der SV Pattonville bereits die Kreisliga A 1. Am Sonntagnachmittag hatten die Fußball-Herren auch die Gäste vom SV Kornwestheim 2 gut im Griff. Von Beginn an hielten sie im Sportpark Pattonville den Ball vorwiegend in den eigenen Reihen. Der SV Kornwestheim 2 hingegen stand tief und machte die Räume eng. So blieb den Herren aus Pattonville anfangs nicht viel anderes übrig, als abzuwarten und sich heranzutasten.

 

42 Minuten dauerte es, bis die Hausherren dann eine ihrer zahlreichen Chancen nutzten. Als die Gäste nicht aufpassten, stürmte Marc-Kevin Ketzler auf dem linken Flügel nach vorne, sah Daniel Schubert am linken Pfosten lauern, gab durch, und Schubert musste das Leder zur 1:0-Führung nur noch reindrücken.

 

Auch wenn SVP-Trainer Andreas Eschenbach nach Spielende von der „besten ersten Halbzeit der Saison“ sprach, so fielen die meisten Treffer dann in den zweiten 45 Minuten. Die Kornwestheimer verhielten sich weiterhin zurückhaltend, während der SVP das Spiel machte. In der 52. Spielminute netzte Michael Unger nach einem Eckball von Ibrahim Nar zum 2:0 ein. Das Ergebnis war noch kaum ausgesprochen, da schepperte es schon wieder im Kasten der Blauen. Milyon Hagos war links nach vorne gestürmt und hatte einen Querpass gespielt. Unger ließ diesen durch und der dahinter lauernde Schubert legte den Ball perfekt unter die Latte zum 3:0.

 

Die Pattonviller standen nun so gut da, dass sie es sich in der 55. Minute sogar erlauben konnten, einen Foul-Elfmeter zu verschenken. Die Kornwestheimer blieben weiterhin passiv. Pattonville hingegen legte nach. So machte Unger in der 73. Spielminute seinen zweiten Treffer. Nachdem sich die Hausherren über mehrere Stationen sauber nach vorne gespielt hatten, gab Nicola Pantic den Ball quer zu Unger und dieser musste nur noch zum 4:0 einschieben. Das 5:0 fiel in der 90. Spielminute. Philip Mandic gab auf Murat Cicek rein, und der donnerte das Runde aus etwa elf Metern zum Endstand von 5:0 ins Tor.

 

„Das war das geilste Spiel der Saison“, freute sich SVP-Coach Eschenbach nach dem Schlusspfiff. Im Gegensatz zu SVK-Spielertrainer Daniel Biedermann hatte er an seinem Team nichts zu bemängeln. „Wir haben uns zu wenig zugetraut und ganz klar zu viele Fehler gemacht“, sagte der SVK-Trainer und lobte die Gastgeber: „Sie haben ganz klar das bessere Spiel gezeigt und waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft.“ Trotz der hohen Niederlage ist Biedermann nicht negativ gestimmt: „Jetzt heißt es den Mund abputzen und weitermachen. Dass wir es besser können, haben wir ja gegen Erdmannhausen gezeigt.“

 

Trotz der Niederlage bleibt der SVK 2 auf dem zehnten Tabellenplatz, aber damit nur wenige Punkte von einem Relegations- oder gar Abstiegsplatz entfernt. Pattonville hingegen dominiert an der Tabellenspitze weiterhin eindeutig die Kreisliga A 1.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti, Hagos (64. N. Pantic), Bäurle, Unger, Cicek, Ketzler (76. Hirschmann), Schubert (80. K. Mandic), P. Mandic, Nar, Akpolat (76. Özevin)

 

Der SVP im Höhenflug

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

19. Spieltag: SVP I - TV Aldingen II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Pattonville strauchelt kurz und siegt souverän

 

Mit 5:1 fegt das Team von Trainer Eschenbach den TV Aldingen 2 in der Kreisliga A1 vom Platz.

Von Michael Bosch

 

Was nach 20 Minuten in seine Mannschaft gefahren war, das konnte sich Andreas Eschenbach,
Trainer des SV Pattonville, auch nicht so recht erklären. „Das, was Aldingen veranstaltet hat, haben wir ihnen erlaubt“, sagte der SVP-Coach. In den 25 Minuten vor der Pause hatte sich sein Team überhaupt nicht souverän und einem Tabellenführer angemessen präsentiert. Ansonsten war aber alles wie – fast – immer: Am Ende siegten die Pattonviller souverän mit 5:1. Wobei der 15. Saisonsieg im 19. Spiel durchaus noch ein bisschen höher hätte ausfallen können, wären die Gastgeber in der Schlussviertelstunde nicht so fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen.

 

Zu Beginn sah das anders aus: Da präsentierte sich der SVP eiskalt. Michael Unger hatte seine Saisontore Nummer 17 und 18 erzielt – da war nicht einmal eine Viertelstunde gespielt. Das 1:0 fiel nach einem Eckball von der rechten Seite (13.), der kurz ausgeführt wurde. Rechtsverteidiger Philip Mandic bracht die Flanke halbhoch in den Strafraum, Unger traf ihn perfekt. Der Ball schlug zwar mittig unter der Latte ein, war aber zu schnell für Aldingens Schlussmann Kim Rapp. Das 2:0 erzielte Unger nach Freistoß von Ibrahim Nar von der linken Seitenauslinie. Aus 40 Metern kam der Ball in den Strafraum, Unger startete im richtigen Augenblick (13.). In der Folge kam Unger zu zwei weiteren Chancen, die aber nichts einbrachten – und dann ging’s dahin beim SVP. „Da haben wir uns zu sicher gefühlt und gedacht, dass das Spiel schon gelaufen sei“, so Andreas Eschenbach.

 

Aldingen verzeichnete zwar erst nach gut einer halben Stunde den ersten Torschuss nach einem direkten Freistoß von Thomas Vetter, doch die Partie war ausgeglichen. Dabei waren die Pattonviller Probleme hausgemacht. Zu oft gingen die SVPler unnötig ins Dribbling, suchten das Eins-gegen-Eins, zu oft klebte der Ball zu lange am Fuß. Zudem rieben sich einige Pattonviller an den Entscheidungen des guten Unparteiischen Michael Schokatz auf. Mandic kassierte wegen Meckerns eine Gelbe Karte – und der SVP den Anschlusstreffer. Jannis Seibold verkürzte in der 36. Minute mit ein bisschen Glück. Das Tor war zu diesem Zeitpunkt aber nicht unverdient. Beim SVP fehlte zu diesem Zeitpunkt auch ein wenig die ordnende Hand im zentralen Mittelfeld. Dass Johannes Vetter nicht mitwirkte, war durchaus zu sehen. Emre Ordulu und Emrah Akpolat auf der Doppelsechs vermochten es nicht, Ruhe ins Spiel zu bringen. „Das hat nicht so geklappt, wie ich mir das vorgestellt habe“, räumte auch Eschenbach ein. Besser wurde es, als Nikola Pantic für Akpolat ins Spiel kam und Ibrahim Nar ins Mittelfeld beordert wurde.

 

Nar war es auch, der den SVP auf die Siegerstraße brachte. Die Pattonviller hatten zuvor schon drei gute Chancen liegen lassen, der Kapitän schnappte sich nach etwas mehr als einer Stunde den Ball zum Freistoß und verwandelte den aus 22 Meter direkt. TVA-Keeper Rapp schaute zwar in die tief stehende Sonne, allerdings war der Freistoß so platziert geschossen, dass er wohl auch bei besseren Lichtverhältnissen keine Chance gehabt hätte. Ibrahim Nar hätte nur zwei Minuten später nachlegen können, spitzelte den Ball aber über den Kasten (64.). Für die Vorentscheidung sorgte dann Milyon Hagos im darauffolgenden Angriff, der von Nar bedient wurde (64.). Ein schönes Anspiel von Murat Cicek nutzte Sascha Pantic zum 5:1-Endstand (70.) In der Schlussphase hatte Unger eine weitere dicke Möglichkeit, der eingewechselte Nikola Pantic hätte locker noch zwei Tore machen müssen, war aber einmal zu ballverliebt im gegnerischen Strafraum (81.) und dann noch am insgesamt guten TVA-Torhüter Kim Rapp (82.).

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic (78. K. Mandic), Schubert, Ahmeti, Ketzler, Cicek, Ordulu (45. S. Pantic), Akpolat (52. N. Pantic), Hagos (74. Özevin), Nar, Unger

 

Überragende Partie: Ibrahim Nar (am Ball) war bester Spieler beim SV Pattonville.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

20. Spieltag: FV Oberstenfeld - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Feiner Fußball ist auf dem „Rübenacker“ in Oberstenfeld nicht möglich

 

Der SV Pattonville spielt mal wieder Unentschieden, bleibt aber trotzdem unangefochten Erster.

Von Michael Bosch

 

Ich habe meiner Mannschaft ja schon gesagt, worauf sie sich einstellen müssen“, klagte Andreas Eschenbach nach dem 1:1 (0:0)-Unentschieden seiner Elf in der Kreisliga A1 gegen den FV Oberstenfeld am Sonntagnachmittag. Viel Kampf, wenig fußballerische Finesse hatte der Trainer des SV Pattonville prophezeit – und er hatte Recht behalten. Auf dem schlecht gepflegten Rasen auf dem Sportgelände an der Halle in Oberstenfeld tat sich der Tabellenführer von Anfang an schwer. „Mit Fußball hatte das alles relativ wenig zu tun“, kommentierte Eschenbach.

 

Die Gastgeber nutzten ihren Heimvorteil gekonnt: Auch über kurze Distanz spielten die Oberstenfelder halbhohe Bälle, anderenfalls wären die auch nur schlecht angekommen, meinte Eschenbach. Ebenfalls hohe Bälle zu spielen, damit tat sich der SVPler aber schwer. Sie wollten lieber ihr gewohntes Kombinationsspiel aufziehen – und das klappte nicht wirklich. In Sachen Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft wollte Eschenbach seinem Team aber keinen Vorwurf machen.

 

Matthias Hirschmann musste nach einem Pressschlag früh im Spiel ausgewechselt werden. Für ihn kam Sascha Pantic. Murat Cicek erzielte kurz nach der Pause sogar den Führungstreffer. Pantic hatte ihn schön in Szene gesetzt. In den letzten 15 Minuten der Partie, die bis dato fast komplett ohne Torchancen ausgekommen war, wurde es hektisch. Die beste Gelegenheit für die Gastgeber hatte Philip Mandic. Er legte sich nach einer Ecke den Ball selbst in der Luft vor und zog Volley ab. FVO-Schlussmann Sezer Cakir musste sein ganzes Können zeigen. Zwei Minuten waren noch zu spielen, als dem Tabellenachten der schmeichelhafte Ausgleich gelang. Der eingewechselte Fatih Cicek brachte Kasim Simsek im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Ralf Eisele zeigte auf den Punkt. Sezer Uzun schnappte sich den Ball und verwandelte den Strafstoß. „Den kann man geben“, sagte Andreas Eschenbach, „aber ich unterstelle dem Oberstenfelder, dass er in der Situation nur den Kontakt sucht.“

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti, Bäuerle, Schubert, Ordulu (50. Nikola Pantic), Unger, Ketzler, Hirschmann (7. Sascha Pantic), Murat Cicek, Vetter, Akpolat (75. Fatih Cicek)

17. Spieltag: SVP I - FV Dersim Sport Ludwigsburg (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Ibrahim Nars Viererpack ebnet den Weg zum Pattonviller Dreier

 

Der SVP-Kapitän ist beim 6:0-Heimsieg über Dersim Sport Ludwigsburg Mann des Spiels.

Von Marius Venturini

 

Mittlerweile beträgt der Vorsprung des SV Pattonville an der Tabellenspitze der Kreisliga A 1 satte 15 Punkte. Zugegeben, es fehlen in der Gesamt- Abrechnung noch einige Nachholspiele. Dennoch thront der SVP deutlich über allen anderen Mannschaften. Und diesen Status hat der 6:0-Heimsieg gegen den Tabellen-Elften FV Dersim Sport Ludwigsburg nur noch weiter untermauert. Überragender Akteur im Pattonviller Trikot war Kapitän Ibrahim Nar, der im ersten Pflichtspiel nach der Winterpause gleich vier Tore zum Erfolg beisteuerte. „Alle waren richtig schön herausgespielt“, schwärmte sein Coach Andreas Eschenbach nach dem Abpfiff.

 

Nach Nars Führungstreffer (12.) folgte in der 28. Minute Tor Nummer 2: Eine Kombination über Enes Özevin und Milyon Hagos Schloss der SVP-Spielführer zum 2:0 ab. Bevor es mit den Pattonviller Toren weiterging, gab es auf der anderen Seite jedoch zunächst Elfmeter. Aber Karl Birkeneder parierte in der 33. Minute den von ihm selbst verschuldeten (Eschenbach: „Man kann ihn geben.“) Strafstoß. Ebenfalls vom Elfmeterpunkt vergab SVP-Stürmer Michael Unger einen Tag nach seinem Geburtstag die Chance zum 3:0. Zuvor war Emrah Akpolat von seinem Gegenspieler bei einem Fallrückzieher-Versuch am Auge getroffen worden. Doch auch Ungers Versuch wurde pariert (40.). Mit 2:0 für die Gastgeber ging es in die Pause.

 

Fast unmittelbar nach Wiederanpfiff legte Nar seinen dritten Treffer nach. Der SVP verlagerte den Spielaufbau auf halbrechts. Dort kam Nar an den Ball und schlenzte ihn sehenswert ins Derim-Tor (48.). Zahlreiche Auswechslungen später war es Philip Mandic, der nicht angegriffen wurde und von halbrechts den Ball genau im unteren Eck unterbrachte (70.). Und nachdem Nar seinen Viererpack komplett gemacht(74.), durfte der eine knappe Viertelstunde zuvor eingewechselte Kevin Ketzler nach einem Querpass für den 6:0- Endstand sorgen (83.).

 

Während der gesamten Dauer der Begegnung hatten fast sämtliche Angriffsbemühungen von Dersim Sport ihr Ende vor der Pattonviller Strafraumgrenze gefunden. „Wir haben eigentlich nur nach dem 2:0 kurz etwas zugelassen“, so Eschenbach, dessen Team auch vom 0:0 des GSV Pleidelsheim profitierte, „ansonsten habe ich nichts zu meckern.“

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic, Bäurle, Ahmeti, Özevin (70. Ketzler), Akpolat (53. Ordulu), Vetter, Singh (53. Pantic), Hagos (46. Hirschmann), Unger, Nar

 

Erzielt vier Tore zum 6:0-Sieg des SV Pattonville: Ibrahim Nar

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

Testspiel: SVP I - SGM Riexingen (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Emrah Akpolat: Vaterfreuden und Torvorlage

Nur wenige Stunden vor dem Test des SVP gegen Riexingen wird seine Tochter geboren. Er spielt trotzdem.

Von Marius Venturini

 

Wenn das keine Identifikation mit seinem Verein ist. SVP-Offensivmann Emrah Akpolat war am Sonntagvormittag um halb elf Vater seines ersten Kindes, einer Tochter, geworden. Um Punkt 15.35 Uhr stand er im Pattonviller Sportpark schon wieder auf dem Fußballplatz. Im Testspiel gegen den Bezirksligisten SGM Riexingen wurde er zur zweiten Hälfte eingewechselt. Zur Feier des Tages gelang ihm zwar kein Treffer, aber immerhin bereitete er in der 67. Minute das 3:1 durch Milyon Hagos vor. Akpolat tankte sich mit viel Willen auf der linken Strafraumseite durch und spitzelte den Ball zu seinem Mannschaftskameraden weiter, der cool vollstreckte. Am Ende hieß es 3:3.

 

Doch nicht nur Akpolats Familienzuwachs gaben Anlass zur guten Stimmung beim Tabellenführer der Kreisliga A 1. „Wir sind auf einem guten Weg, um an die Leistungen aus der Hinrunde anzuknüpfen“, gab SVP-Trainer Andreas Eschenbach nach dem Abpfiff zu Protokoll. Und er orakelte: „Das Vorbereitungsspiel in Riexingen im Sommer ging auch 3:3 aus. Vielleicht ist das ein gutes Omen.“

 

Zunächst waren die Pattonviller aber etwas indisponiert, was direkt zum 0:1 führte. Keeper Karl Birkeneder und seine Vorderleute waren sich uneins, was der Riexinger Bastian Schaar nutzte (4.). Doch der SVP brauchte nicht lange, um zurückzukommen. Neuzugang Luigi Indrieri sorgte nach einer Flanke von Philip Mandic mit einem trockenen Flachschuss für den Ausgleich (14.). Ein Eigentor – Riexingens Devrim Namdar lenkte eine Freistoßflanke von Ibrahim Nar ins eigene Tor (34.) – brachte die Pattonviller Halbzeitführung.

 

Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte ergaben sich auf beiden Seiten zahlreiche Chancen – so konnte sich auch SVK-Schlussmann Birkeneder mehrfach auszeichnen. So parierte er vor Bastian Schaars 2:3 noch glänzend gegen Mario Hohn, war danach aber machtlos (75.). Den Schlusspunkt setzte Riexingens Manuel Mattes. Auch seinem 3:3 in der 88. Minute war zunächst eine Birkenedersche Glanzparade vorausgegangen.

 

Das 3:3 war nach dem 2:2 gegen den TSV Schwaikheim 2 das zweite Remis im zweiten Testspiel in der Winterpause für den SVP – bei dem mit Nikola Pantic (noch AJugendlicher beim FC Remseck-Pattonville) und Luigi Indrieri in der ersten Hälfte gleich zwei neue Leute das Sturmduo bildeten. Indrieri hatte bereits gegen die Schwaikheimer Reserve getroffen und hinterließ auch am Sonntag einen starken Eindruck. Der dritte Neue, Rückkehrer und ExKapitän Murat Cicek, musste mit Oberschenkelproblemen pausieren. „Nach einem halben Jahr muss er erst mal wieder reinfinden“, sagt Eschenbach.

 

SV Pattonville Birkeneder – P. Mandic (65. Singh), Bäurle, K. Mandic, Özevin, Vetter, Nar, S. Pantic (F. Cicek), Hagos, N. Pantic (46. Ketzler), Indrieri (46. E. Akpolat)

 

SVP-Coach Andreas Eschenbach (rechts) gönnt dem frisch gebackenen Vater Emrah Akpolat (Zweiter von links) in der ersten Halbzeit noch Erholung.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

15. Spieltag: VfR Großbottwar - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Sieg in der Rutschpartie: Der SVP schlägt Großbottwar

 

Die Elf von Trainer Andreas Eschenbach behält im Schneetreiben die Übersicht und gewinnt 3:2 (1:1).

Von Marius Venturini

 

Große Aufregung in der 63. Spielminute: SVP-Trainer Andreas Eschenbach stapfte wutentbrannt durch das Schneetreiben hinter den Großbottwarer Fangzaun und auf die Zuschauerränge. Auch Sascha Vietense musste nach einer Roten Karte den Ort des Geschehens verlassen. Was war passiert?

 

Nach einer Pattonviller Angriffsaktion lag ein Akteur des VfR Großbottwar in deren Sechzehner. Zahlreiche Spieler, auch vom VfR, forderten daraufhin, den Ball ins Aus zu spielen. Nur  einen der Mannen in Grün schien das nicht zu interessieren. Er lief unbeirrt mit dem Ball am Fuß aufs Tor des SV Pattonville zu – und wurde von Vietense mit einer Notbremse in den Schnee befördert. Die Folge: Platzverweis, und da Eschenbach wütend auf den Platz gestürmt war, wurde auch er von der Seitenlinie verwiesen. So erging es später übrigens einem weiteren Pattonviller Betreuer, nachdem er sich beim Referee über ein vermeintlich absichtliches Handspiel eines Großbottwarers beschwert hatte. Am Ende musste Sportdirektor Francis Pola das Coaching übernehmen. Trotz dieser Umstände siegte der SV Pattonville, unangefochtener Tabellenführer der Kreisliga A 1, mit 3:2.

 

Fußball gespielt wurde auch. Zumindest mühten sich die beiden Mannschaften redlich. Aber der verschneite Kunstrasen ließ fast jeden Versuch einer Kombination sofort scheitern. Vielmehr war es ab der zweiten Hälfte, als der Schneefall richtig zugenommen hatte, mehr eine Schlitterpartie als ein ansehnliches Fußballspiel. So brauchte es für das erste Tor auch eine Standardsituation. Emrah Akpolat schlug den Ball bei einem Freistoß von der linken Seite nach innen. Dort stand Ianbir Singh goldrichtig und köpfte zum 1:0 ein (6.). Im direkten Gegenzug hätte der SVP fast das 1:1 kassiert. Großbottwars Niko Giouroukalis schoss aber freistehend am Tor vorbei (7.). Ebenso erging es auf der anderen Seite Emrah Akpolat (15.), bevor Giouroukalis doch der Ausgleich gelang. Aus zwölf Metern schoss er den Ball im Fallen unhaltbar für Pattonvilles Keeper Jens Wiesenauer ins Eck (38.).

 

Nachdem für die zweite Hälfte die Linien freigeräumt worden waren, konnte es weitergehen. Bis zur 61. Minute passierte rein gar nichts. Dann setzte Großbottwars Kapitän Yannic Poet einen Kopfball Millimeter über den Querbalken. Und als wäre dies ein Weckruf gewesen, traf der eingewechselte Daniel Schubert mit dem Nachschuss nach einem Freistoß zum 2:1 für Pattonville (62.). Doch einige Platzverweise und nur wenige Chancen später kamen die Hausherren erneut zum Ausgleich. Eine Flanke von der rechten Abwehrseite köpfte Maik Knittel freistehend ein (85.). Allerdings kämpfte der SVP auch in Unterzahl weiter – und wurde belohnt. Nach einer Hereingabe von links fiel der Ball Emrah Akpolat am kurzen Pfosten vor die Füße: 3:2 und der Siegtreffer (89.). Großbottwar war zu diesem Zeitpunkt ebenfalls zu zehnt, da Giouroukalis an der Seitenlinie behandelt werden musste. Als Schlusspunkt verpasste der eingewechselte Michael Unger das 4:2 (90+3).

 

„Großbottwar hat mit Fünferkette gespielt, das hat die Räume für uns enorm enge gemacht“, resümiert Andreas Eschenbach das Geschehen, „aber irgendwann war ein richtiges Spiel sowieso nicht mehr möglich. Den Aufreger der Partie kommentiert er so: „So etwas gefällt mir gar nicht. Die Großbottwarer haben ja sogar angefangen, ‚Ball raus’ zu rufen. Das war ja die eigentliche Irritation. Unsere Innenverteidiger sind dann gar nicht mehr mitgegangen.

 

SV Pattonville Wiesenauer – K. Mandic (70. Kiess), Vetter, Ahmeti, Vietense, Akpolat (90.+2 Hirschmann), F. Cicek, Özevin, Singh (57. Unger), Pantic, Ketzler (57. Schubert)

 

Arbnor Ahmeti (am Ball) und Enes Özevin (Nummer 34) siegen mit dem SV Pattonville im Großbottwarer Schneetreiben.

Foto: Marius Venturini (Kornwestheimer Zeitung)

14. Spieltag: SGV Murr - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SVP holt Rückstand auf

 

Nach einem 1:3 zur Pause kommt die Elf von Trainer Andreas Eschenbach in Murr noch zu einem Remis.

Von Marius Venturini

 

Eine kompakte Grundordnung im Spiel gegen den Ball und Stärke bei Standardsituationen. Diese beiden Elemente verhalfen dem SGV Murr zu einem 3:3-Remis gegen den A 1-Tabellenführer SV Pattonville. „Wir haben die erste Hälfte verschlafen, Murr hat sich den Punkt redlich verdient“, fasst SVP-Coach Andreas Eschenbach zusammen.

 

Sein Team geriet bereits in der zehnten Spielminute in Rückstand. Einen Freistoß aus dem Halbfeld spitzelte Murrs Christian Krauss über die Linie. Doch nur knapp eine Viertelstunde später war Ibrahim Nar zur Stelle und erzielte den Ausgleich – und zwar artistisch. Erst überlupfte er einen Verteidiger, dann auch noch den SGV-Keeper Fabian Krauß. Kurz vor der Pause glückte den Hausherren dann allerdings ein Doppelschlag: Zunächst war es erneut ein Freistoß aus dem Halbfeld, der zum 1:2 aus Pattonviller Sicht führte. Krauss’ Versuch ging an sämtlichen Akteuren vorbei ins Tor (40.). Beim 1:3 aus Warte des SVP verteidigte das Eschenbach-Team nicht gut. Über die linke Abwehrseite gelangte der Ball schließlich ins Zentrum, aus 20 Metern zog Tim Gassmann ab – sein Flachschuss rauschte unhaltbar ins Netz (43.).

 

Nach der Pause hatte es der SVP dem bereits in der ersten Hälfte für Kevin Mandic (Eschenbach: „Es war einfach nicht sein Tag.“) eingewechselten Sascha Pantic zu verdanken, dass man nicht mit leeren Händen aus murr zurückkehrte. Erst besorgte er nach einem Nar-Steilpass das 2:3 (56.). Dann flankte Fatih Cicek zwischen Keeper und Abwehrreihe. Dort prallte Pantic der Ball ans Bein und ging von dort ins Tor (70.). Ein weiterer Pantic-Treffer wurde danach wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht anerkannt.

 

Damit ist die Hinrunde für den SVP vorbei. Doch es geht noch in diesem Jahr weiter: am Sonntag, 3. Dezember, um 14 Uhr mit dem Auswärtsspiel in Großbottwar.

 

SV Pattonville Wiesenauer – Hirschmann (69. Ketzler), Ahmeti, Bäurle, K. Mandic (32. Pantic), Singh (46. Vietense), Vetter, Ordulu (60. F. Cicek), Iacona, Akpolat, Nar

13. Spieltag: TSV Ludwigsburg - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

TSV Ludwigsburg – SVP 2:8 (1:4)

 

Der SVP, Tabellenführer der Kreisliga A 1, hat innerhalb von zwölf Minuten alles klar gemacht. Michael Unger (17.), zweimal Sascha Pantic (20., 29.) und Julian Bäurle (23.) schossen schon früh einen beruhigenden 4:0-Vorsprung heraus, Antonio Coppola verkürzte noch vor der Pause (39.). Kevin Mandic lenkte den Ball in der 49. Minute zum zweiten TSV-Treffer ins eigene Tor, erneut zweimal Pantic (59., 68.) und Ianbir Singh (77.) sowie Unger per Strafstoß (82.) trafen zum 7:2-Sieg des SVP.

 

SV Pattonville Birkeneder – Hirschmann (70. F. Cicek), K. Mandic, Bäurle (55. Iacona), Ordulu, Özevin (68. Singh), Ahmeti, Vetter, Pantic (85. Nar), Unger, Akpolat

 

SV Salamander Kornwestheim 3 – SVP 2 0:6 (0:1) 

 

Das Derby in der Kreisliga B 3 haben die Gäste vom SV Pattonville 2 klar gewonnen. Burak Tasdelen traf kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 1:0 aus SVP-Sicht. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Jannik Hoffman auf 2:0 (50.), Sascha Vietense, Erkan Oklu und Sascha Bahr per Eigentor stellten auf 5:0 für die Pattonviller Reserve. Vietense mit seinem zweiten Treffer sorgte für den Endstand.

 

12. Spieltag: SVP I - TSV Affalterbach (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville – Affalterbach 1:1 (0:1)

 

Von Marius Venturini

 

Gleich in der siebten Minute gab es für den SV Pattonville, souveräner Tabellenführer der Kreisliga A 1, die kalte Dusche in Form des 0:1. Bei einem Freistoß stimmte die Zuordnung nicht, Affalterbachs Nermin Skoko durfte unbedrängt einköpfen. „Das hat dem TSV in die Karten gespielt“, so SVP-Coach Andreas Eschenbach. Affalterbach kam zu einigen guten Kontern, Pattonville hatte mehr Spielanteile. Doch es dauerte bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit, dass Sascha Pantic nach einem Getümmel vor dem Tor zum Ausgleich traf.

 

SV Pattonville Birkeneder – Hirschmann (84. F. Cicek), K. Mandic, Bäurle, Iacona, Ketzler (59. Özevin), Singh (46. Unger), Ahmeti, Vetter, Pantic, Akpolat (80. Vietense)

 

11. Spieltag: Spvgg Ludwigsburg II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Erster Punktverlust für den SV Pattonville

 

Der SVP spielt bei der Zweitvertretung von 07 Ludwigsburg 2:2-Unentschieden.

Von Michael Bosch

 

Irgendwann musste es ja soweit sein. Dass seine Mannschaft ohne Punktverlust durch die Saison marschiert, hätte auch Trainer Andreas Eschenbach nicht geglaubt. Trotzdem war er nach dem 2:2 (0:1)Unentschieden bei der zweiten Mannschaft von 07 Ludwigsburg ein bisschen enttäuscht: „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht so spritzig, haben uns den Schneid abkaufen lassen und den Gegner selbst stark gemacht.“ Dass es am Ende für den SVP nicht zu mehr reichte, lag auch an Landesliga-Spieler Nicola De Pilla, der bei der 07-Reserve aushalf und vor der Pause das 1:0 erzielte (35.).

 

Nach dem Seitenwechsel war die Eschenbach-Elf dann das bestimmende Team. Ibrahim Nar wurde in der 77. Minute in der Nähe des Sechzehnmeterraums gefoult, Emrah Akpolat schnappte sich den Ball und hämmerte den Ball unter die Latte – der Ausgleich. Der SVP drückte danach auf das nächste Tor, wurde aber nicht belohnt. Stattdessen war De Pilla zum zweiten Mal zur Stelle. Als der eingewechselte Matthias Hirschmann einen Abschlag von 07-Torspieler Bakary Manneh unterlief, war der Stürmer auf und davon und überwand Kalli Birkeneder zum 2:1 (87.). „Wir haben danach aber nicht aufgegeben und weiter auf das zweite Tor gedrängt“, analysierte Eschenbach. In der Nachspielzeit wurde sein Team dann mit einem Strafstoß belohnt, nachdem der Ball in einer unübersichtlichen Situation bereits im Tor gelandet war. Arbnor Ahmeti übernahm Verantwortung und verwandelte den Elfmeter sicher.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti, Iacona (68. Schubert), Bäuerle, Ordulu (68. Hirschmann), Unger, Singh (51. Pantic), K. Mandic, Nar, Vetter, Akpolat

10. Spieltag: SVP I - SGV Freiberg Fußball II (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Pattonviller Festwochen dauern an

 

Zehn Spiele, zehn Siege – die Bilanz des SVP ist nicht zu toppen.

Von Marius Venturini

 

In einem wahren Fußballfest gegen eine mit Oberliga-Spielern gespickte Freiberger Reserve hat der SV Pattonville seine Tabellenführung auf mittlerweile zehn Punkte ausgebaut. Schon nach 45 Sekunden brachte Emrah Akpolat seine Farben nach einem Flachpass von Ibrahim Nar in Führung. Doch bereits in der 19. Minute glich der Tabellenzweite in Person von Oberliga-Akteur Pascal Seil aus, nachdem der SVP nicht konsequent genug verteidigt hatte. Danach übernahmen die Gäste das Heft des Handelns und hatten mehr vom Spiel. Doch Pattonville arbeitete sich in die Partie zurück – und kam zur erneuten Führung. Akpolat spielte Doppelpass mit Nar, der Michael Unger in Szene setzte, der das Leder über die Linie stolperte (40.). Und damit nicht genug. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte veredelte Akpolat einen Nar- Pass zum 3:1.

 

Nach der Pause blieb das Freiberger Anrennen zunächst aus. Vielmehr hatte Pattonville Gelegenheiten, unter anderem durch Unger, Nar und Akpolat. Doch die Chancen blieben ungenutzt, und prompt kam der SGV zum Anschluss. Bei einer Ecke stimmte die Pattonviller Zuordnung nicht, sodass Oberligakicker Petrik Krajinovic unbedrängt einköpfen durfte (70.). Freiberg machte weiter Druck, doch brauchte es erneut einen Standard: Einen scharf hereingetretenen Freistoß lenkte SVP-Keeper Karl Birkeneder noch an die Latte, aus abseitsverdächtiger Position köpfte Joshua Manguituka ein (84.). In den abschließenden Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch – mit dem besseren Ende für den SVP. Akpolat fing in der 89. Minute einen schlecht gespielten Querpass ab, drang in den Strafraum ein und erzielte den umjubelten Siegtreffer (89.).


„So ein Team zu schlagen, ist natürlich Weltklasse“, freute sich Pattonvilles Coach Andreas Eschenbach, der betont: „Die Mannschaft ist weiter absolut geerdet, und es warten noch einige Hausaufgaben.“ Wermutstropfen: Philip Mandic (Kahnbeinbruch) fällt für fünf Wochen aus.

 

SV Pattonville Birkeneder – Iacona, Ahmeti, Bäurle, P. Mandic, Ketzler (77. Pantic), Vetter, Ordulu, Nar (86. Vietense), Akpolat (90.+4 Singh), Unger (90.+2 K. Mandic)

 

Emrah Akpolat sichert mit einem Dreierpack den zehnten Pattonviller Sieg.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

9. Spieltag: SGM Hochberg/Hochdorf - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SVP baut seine Serie aus

 

Die Eschenbach-Elf gewinnt bei der SGM Hochberg/Hochdorf in Unterzahl.

Von Michael Bosch

 

So deutlich wie am Anfang werden die Ergebnisse nicht mehr ausfallen“, sagte SVP-Trainer Andreas Eschenbach nach dem 3:2-Auswärtssieg seines Teams bei der SGM Hochberg/Hochdorf. Die ungeschlagenen Pattonviller rennen als Spitzenreiter mittlerweile regelmäßig gegen ein Abwehrbollwerk an – deshalb geschlagen geben mussten sie sich aber auch am 9. Spieltag nicht. 

 

Marc-Kevin Ketzler brachte den Tabellenführer drei Minuten vor der Pause mit einem feinen Schuss in Front. Michael Unger hatte sich zuvor auf Höhe der Sechzehnerlinie im Eins-gegen-eins durchgesetzt und quergelegt. Gegen Ketzlers Schuss in den Winkel war SGM-Keeper Mark Atzmüller machtlos. Nach dem Seitenwechsel musste die Eschenbach-Elf dann den 1:1-Ausgleich (50.) durch Pascal Beyerlein hinnehmen. Gökhan Aydin brachte die Hausherren per Freistoß sogar in Führung (65.), doch die Pattonviller zeigten Moral. Im direkten Gegenzug setzt Sasha Pantic zunächst einen Freistoß in die Mauer, mit der anschließenden Flanke fand er aber Emrah Akpolat (67.), der per Kopf den Ausgleich markierte. In einem hektischen Spiel sah Matthias Hirschmann wegen Meckerns seine zweite Gelbe Karte und musste vom Feld (Eschenbach: „Das war zwar nicht ganz ungerechtfertigt, aber dumm.“). In Unterzahl kam der SVP dennoch zum Siegtreffer, den Unger per Kopf aus 16 Metern erzielte (78.).

 

SV Pattonville Wiesenauer – Ahmeti, Bäuerle (76. Pandic) , Ketzler, Unger, Hirschmann, Singh (58. Hagos), Ordulu (75. Özevin), P. Mandic, Vetter, Akpolat

8. Spieltag: SVP I - GSV Pleidelsheim (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Acht Siege: SVP bleibt das Maß aller Dinge

 

SVP-Coach Andreas Eschenbach ist derzeit ein glücklicher Übungsleiter. „Ich bin vor allem zufrieden mit der Art und Weise, wie wir die Siege einfahren“, so der Trainer des A 1-Tabellenführers nach dem achten Dreier im achten Spiel. Direkt vor der Pause stellte sein Team die Weichen auf Sieg. Einen Freistoß von Ibrahim Nar lenkte GSV-Keeper Manuel Michler noch an die Latte, allerdings staubte Emre Ordulu per Kopf ab (43.). Dem 2:0 durch Philip Mandic (44.) ging eine sehenswerte Kombination über vier Stationen voraus. Nach 67 Minuten machte Emrah Akpolat mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Nar-Ecke den Deckel drauf. Einziger Wermutstropfen: SVP-Keeper Karl Birkeneder musste in der 55. Minute ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er von einem Gegenspieler am Kopf getroffen worden war. „Mit Jens Wiesenauer haben wir aber einen guten Ersatzmann“, so Eschenbach.

 

SV Pattonville Birkeneder (55. Wiesenauer) – Iacona (65. Pantic), Ahmeti, Bäurle, P. Mandic, Nar (71. Schubert), Vetter, E. Akpolat, Singh (65. Vietense), Ordulu, Unger

7. Spieltag: FV Ingersheim - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville gewinnt in Ingersheim

 

"Wir haben die erste Halbzeit gewonnen, Ingersheim die zweite", resümierte SVP-Trainer Andreas Eschenbach. Bis zur Pause trafen Sascha Pantic (20.) und Michael Unger (27.) per Kopf, Johannes Vetter besorgte den Halbzeitstand zum 3:1 für die Gäste.

 

In der zweiten Hälfte gelang den Pattonvillern, erneut durch Unger (85.), nur noch ein Treffer. "Wir hatten etwas zu verlieren - nämlich die Tabellenführung -, und Ingersheim nicht", sagte Eschenbach, dessen Team so aber weiter auf Rang eins steht.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti, P. Mandic, Schubert , F. Cicek, Vetter, Ordulu, Pantic (73. Gökcen), E. Akpolat (73. Nar), Ketzler (90. Iacona), Unger

6. Spieltag: SV Salamander Kornwestheim II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville gewinnt hitziges Derby

 

Die Elf von Trainer Andreas Eschenbach bleibt nach dem 4:2 über den SVK 2 Tabellenführer der Kreisliga A 1.

Von Marius Venturini

 

Nach dem Schlusspfiff wurde auf dem Kunstrasen an der Bogenstraße gerangelt und geschubst, Kornwestheims Sascha Bickert und Pattonvilles Auswechselspieler Matthias Hirschmann werden wohl so schnell keine Freunde mehr. Auch SVP-Trainer Andreas Eschenbach und SVK 2-Spielertrainer Daniel Biedermann hatten sich noch ein paar Worte zu sagen. Zuvor hatte das Kreisliga A 1-Derby zwischen der Kornwestheimer Reserve und dem Tabellenführer mit 4:2 (0:0) für die Gäste geendet. Und schon im Spiel selbst war es ordentlich zur Sache gegangen – inklusive Gelbroter Karte für SVK 2-Akteur Erdal Savun in der 87. Minute.

 

Dramatik war überdies in der 26. Minute angesagt. Nach einem Foulspiel war Pattonvilles Emre Ordulu auf den Brustkorb geknallt und rang nach Luft. Nach bangen Minuten und Hilfe aus beiden Lagern war der SVPler aber wieder auf den Beinen und absolvierte sogar das komplette Spiel. Das waren dann deutlich mehr als nur die üblichen 90 Minuten. Der Unparteiische ließ allein in der ersten Hälfte elf Minuten nachspielen, in Halbzeit 2 war hingegen fast überpünktlich Schluss.

 

Ach ja: Fußball gespielt wurde auch, in der ersten Halbzeit allerdings noch ohne Zählbares. Die größte Chance hatte Pattonvilles Michael Unger, der frei vor dem Tor nur den Außenpfosten traf (38.). Nach der Pause machten die eingewechselten SVPler den Unterschied. Emrah Akpolat (Andreas Eschenbach: „Er hat sich aus dem Urlaub wieder rangekämpft.“) war in der 50. und 58. Minute zur Stelle. Sein 1:0 aus Pattonviller Sicht war ein sehenswerter Schlenzer von der rechten Seite. Das 2:0 bereitete Michael Unger vor, der an SVK-Torhüter Daniel Schneider scheiterte. Den Abpraller schoss Akpolat aus 20 Metern über den Keeper hinweg ins Netz. Das 3:0 ging wenig später auf Arbnor Ahmetis Konto (64.). Der SVK 2 gab aber nicht auf, ging weiter robust zur Sache, bekam aber seinerseits nach einem Foul an Nino La Monica einen Strafstoß zugesprochen. Ahmet Balci verwandelte (66.). Die SVK-Hoffnung machte jedoch Sascha Pantic zunichte, der den Ball in einer unübersichtlichen Situation zum 4:1 für Pattonville über die Linie drückte (75.). Am SVP-Sieg änderte auch La Monicas Treffer zum Endstand nach einem Fehlpass von Emrah Akpolat nichts mehr.

 

„Wir haben zur Zeit einfach kein Glück“, so Biedermann, „aber Glück muss man sich auch verdienen.“

 

SV Pattonville Birkeneder – K. Mandic, Ahmeti, Schubert (64. Gökcen), F. Cicek, Vetter, Ordulu, Singh (46. Pantic), Kunzelmann (46. E. Akpolat), Ketzler, Unger

 

Nino La Monica vom SVK 2 am Boden: In einem auch nach Schlusspfiff hitzigen Derby sieht Pattonvilles Emre Ordulu (links) die gelbe Karte.

Foto: Horst Dömötör (Kornwestheimer Zeitung)

5. Spieltag: SVP I - FV Oberstenfeld (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville spielt erstmals zu null

 

Michael Unger erzielt beim 4:0-Sieg gegen Oberstenfeld seine Saisontore neun und zehn.

Von Michael Bosch

 

Andreas Eschenbach war zufrieden. „Endlich haben wir mal kein Gegentor kassiert“, sagte der Trainer von Fußball Kreisligist SV Pattonville. Für Eschenbach war es die wichtigste Erkenntnis nach dem klaren 4:0 (1:0)-Sieg seiner Mannschaft gegen den FV Oberstenfeld. Denn im Angriff läuft es sowieso für den SVP. Nach dem fünften Spieltag haben die Pattonviller nun 25 Tore erzielt – nur der SGV Freiberg 2 (27 Treffer) hat bislang mehr geknipst.

 

Der Tabellenführer tat sich gegen Oberstenfeld am Sonntagnachmittag auf heimischem Platz in der ersten Halbzeit aber nicht ganz so leicht. Patrick Kunzelmann schaltete nach einer Viertelstunde am schnellsten und brachte einen Freistoß in den Strafraum, als sich die Oberstenfelder Mauer noch gar nicht richtig formiert hatte. Kunzelmann fand Philip Mandic, der das 1:0 erzielte. Anschließend ging es hin und her, der SVP aber auch die Gäste hatten Chancen. Die besten vergaben zweimal Ianbir Singh und Stürmer Michael Unger. „Wir haben Mitte der ersten Hälfte in der Defensive nicht ganz so sauber gespielt“, analysierte Andreas Eschenbach. Deshalb ging die knappe Halbzeitführung in Ordnung.

 

Nach der Pause brachte er Sascha Pantic für Singh, für Emrah Akpolat kam Marc Ketzler, und mit den beiden neuen neuer Schwung ins SVP-Spiel. Eine Kombination über die Mandic-Brüder Kevin und Philip führte zum 2:0 durch Michael Unger (74.). Keine zehn Minuten später war es erneut Unger mit seinem zehnten Saisontor, der auf 3:0 erhöhte (83.). Das Tor war eine Kopie des zweiten Treffers, allerdings kam der Pass von Johannes Vetter. Den Endstand erzielte Mandic drei Minuten vor Schluss dann wieder selbst. Joker Sascha Pandic hatte ihn von der rechten Seite bedient. Das erste Zu-null-Spiel wäre kurze Zeit später fast noch einmal in Gefahr geraten. Einen Elfmeter für die Oberstenfelder (88.) hielt Karl Birkeneder aber fest.

 

SV Pattonville Birkeneder – Ahmeti, Schubert, Unger (86. Özevin), Singh (46. Pantic), Ordulu, Kunzelmann, Kevin Mandic, Philip Mandic, Vetter, Akpolat (46. Ketzler)

 

Entwischt: Doppeltorschütze Michael Unger vom SV Pattonville (rechts) ist einen Schritt schneller als sein Gegenspieler Muhammet Sagis.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

4. Spieltag: TV Aldingen II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Sieben auf einen Streich – und das beim Lokalrivalen in Aldingen

 

Der SV Pattonville gewinnt auswärts in Remseck deutlich mit 7:2 (3:1).

Von Melanie Bürkle

 

Die Spieler des SV Pattonville setzen ihre Siegesserie in der Kreisliga A fort. Am Sonntagnachmittag gewinnen sie beim Auswärtsspiel gegen den TV Aldingen 2 mit 7:2 Toren. Schon zur Halbzeit führten die Gäste mit 3:1. Vier Spiele, vier Siege – besser könnte es für die Kreisliga A-Spieler des SV Pattonville nicht laufen. Dennoch möchte Trainer Andreas Eschenbach keineswegs überheblich werden. „Es war ein Spiel, und es ging darum drei Punkte mitzunehmen. Das haben wir gemacht“, sagte er nach der Partie auf dem Sportplatz an der Neckarkanalstraße.

 

Seine Mannschaft war auf dem Rasenplatz in Aldingen sehr gut gestartet. Bereits in der dritten Spielminute fiel der erste Treffer. Mit einer gelungenen Flanke in den Strafraum zwangen die Pattonviller den Gastgeber zum Handspiel. Den erspielten Elfmeter verwandelte Johannes Vetter zum 1:0 dankend. Obwohl sich die Gäste sehr schnell als das spielbestimmende Team herauskristallisierten, gaben sie nach einer Umstellung kurzzeitig das Ruder aus der Hand. In der 12. Spielminute nutzten die Aldinger ihre Chance gekonnt und machten den 1:1- Ausgleichstreffer. Doch schnell hatte sich die Eschenbach-Elf wieder gefangen und brachte sich erneut in Führung. In der 20. Spielminute bekam Michael Unger das Leder in den 16-Meter-Raum gereicht und verwandelte gekonnt zur 2:1-Führung. Die Aldinger standen tief, was ihnen schon fünf Minuten später zum Verhängnis werden sollte: Erneut hieß es Strafstoß für die Gäste. Dieses Mal donnerte ihn Unger eiskalt rein. So verabschiedeten sich die Mannschaften mit einem 1:3 in die Halbzeitpause.

 

Auf beiden Seiten startete man gelungen in die zweite Spielhälfte. Die Aldinger versuchten ihr Glück hauptsächlich über Konter, während der SVP das Spiel machte und in der 60. Spielminute zum nächsten Treffer ansetzte. Die Pattonviller spielten sich wunderschön durch die Gegner hindurch, Patrick Kunzelmann leitete auf Unger weiter, und der landete mit dem 4:1 seinen dritten Treffer innerhalb von vierzig Spielminuten. Schlag auf Schlag ging es weiter. In der 76. Spielminute verlängerte Vetter eine Flanke mit dem Kopf auf Unger. Der schloss gekonnt zum 5:1 ab. In der 81. Spielminute kam es zu einer schönen Kombination der Pattonviller aus dem Zentrum heraus. Sascha Pantic hatte das Leder zuletzt am Fuß und setzte es zum 6:1 ins lange Eck. Der Wiederanpfiff war kaum verhallt, da fiel erst ein Aldinger Spieler und dann der nächste Pfiff: Foulelfmeter für die Gastgeber. TV-Spieler Robin Prosser verwandelte sicher zum 2:6. Fünf Minuten vor Schluss startete die Eschenbach-Elf den nächsten Angriff. Erst donnerte Emre Ordulu, dann Enes Özevin den Ball an die Latte. Doch zuletzt hatte Pantic seinen Fuß auch noch im Spiel und drückte das Leder zum 7:2-Endstand über die Linie. 

 

Isgesamt war es trotz des Derby-Charakters eine sehr faire Partie. „Hut ab, dass die Aldinger nie von ihrem Spiel abgerückt sind“, lobte sogar der SVP-Trainer die Gastgeber. Mit dem Spiel der eigenen Elf war er natürlich auch rundum einverstanden. „Wir haben uns den Sieg wie auch die zuvor hart erarbeitet“, sagte der Coach und blickt etwas entspannter auf die nächsten Spiele: „Wir haben nun eine tolle Ausgangslage.“ In der Tat: Pattonville ist Spitzenreiter in der Kreisliga A 1

 

SV Pattonville Birkeneder – Schubert, Unger, Cicek, Singh (50. Akpolat), Ordulu, Kunzelmann (63. Pantic), K. Mandic, Ph. Mandic, Vetter, Özevin.

 

Der SV Pattonville ist nicht in Schräglage – auch wenn’s bei Daniel Schubert (rechts) so ausschaut. Mit 7:2 wurde der TV Aldingen 2 abgefertigt.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

3. Spieltag: SVP I - GSV Erdmannhausen (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville feiert einen 6:1-Kantersieg

Von Michael Bosch

 

Für Trainer Andreas Eschenbach war vor dem Spiel klar: Der GSV Erdmannhausen ist wird dato der stärkste Gegner für den SV Pattonville. Zumindest das Ergebnis spiegelte das hinterher nicht wieder. Nach dem überraschenden Pokal-Aus gegen DJK Ludwigsburg 2 zeigten die Pattonviller eine beeindruckende Reaktion. „Es hat sich bewahrheitet, dass die Leistung im Bezirkspokal nur ein Betriebsunfall war“, sagte Eschenbach. Nur kurz vor der Pause habe sein Team etwas Tempo rausgenommen, da sei dann auch das Gegentor gefallen. Marc-Kevin Ketzler (4.) und Philip Mandic (19.) erzielten die Tore für den SVP vor der Pause, Stürmer Patrick Kunzelmann erhöhte auf 3:1 (52.). Nach einer Gelb-Roten Karte gegen den GSV drehte die Eschenbach-Elf dann nochmal richtig auf. Die weiterhin ungeschlagenen Pattonviller, die nach dem dritten Sieg im dritten Spiel auf Tabellenplatz zwei stehen, taten etwas fürs Torverhältnis: Michael Unger (69.), Mandic (71.) und Kapitän Johannes Vetter (73.) schraubten den Spielstand innerhalb von vier Minuten auf 6:1.

 

SV Pattonville Birkeneder – Bäurle, Unger (76. Iacona), Singh (58. Pantic), Ketzler (72. Vietense), Ordulu, Kunzelmann (82. Bonafede), K. Mandic, P. Mandic, Vetter, Özevin

 

Foto: SV Pattonville

Bezirkspokal 1. Runde: DJK Ludwigsburg II - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville scheidet gegen B-Ligisten aus

Im Bezirkspokal macht das Team von Trainer Eschenbach bei DJK Ludwigsburg nicht die beste Figur.

Von Michael Bosch

 

Gegen 18.30 Uhr, kurz vor Anpfiff, war nach stundenlangem Regen der Himmel etwas aufgerissen. Die Laune von SVP-Trainer Andreas Eschenbach hellte das etwas auf – allerdings nur kurzfristig. Einen „Betriebsunfall“ nannte er die Erstrundenpartie im Bezirkspokal gegen die zweite Mannschaft von DJK Ludwigsburg später. Mit 1:2 (0:0) verloren die Pattonviller am Donnerstagabend und sind damit raus aus dem Pokal-Wettbewerb. „Das Spiel haben wir schnell abgehakt“, sagte Eschenbach nach der Partie. Er habe seiner Mannschaft nicht wirklich etwas vorzuwerfen, ergänzte der Trainer noch.

 

Nichts zu mäkeln gab es in der Tat am Auftritt des SVP in den ersten 20 Minuten: Sascha Pantic hatte nach nicht einmal zwei Minuten die erste Möglichkeit für die Gäste. Seine Hereingabe kam eigentlich zu nah ans DJK-Tor und touchierte dabei den Pfosten. Innenverteidiger Julian Bäuerle (3.) hatte kurze Zeit später ebenfalls eine gute Chance. Die Pattonviller ließen in der Folge Ball und Gegner laufen und waren klar spielbestimmend. Die nächste gute Chance auf das 1:0 hatte Carmello Bonafede nach einem Eckball, der Kopfball ging aber knapp über den Kasten. Mit zunehmender Spieldauer tat sich der SVP immer schwerer. Die Reserve des DJK stand tief, teilweise mit sechs Mann in der Abwehrkette. Ein guter Diagonalball öffnete Philip Mandic nach 29 Minuten dennoch etwas Raum, den er zu einem direkten Abspiel auf Michael Unger nutzte. Der Stürmer konnte den Ball beim Torschuss aber nicht richtig kontrollieren. Ungers Tor – eine Minute später – wurde wegen Abseitsposition zurückgepfiffen.

 

Nach etwas mehr als einer halben Stunde trauten sich dann auch mal die Ludwigsburger in die gegnerische Hälfte – und es wurde gleich richtig gefährlich. Thomas Tontsch hielt aus 17 Metern einfach mal drauf und traf die Latte. Zuvor war die SVP-Deckung nach eigenem Konter etwas unsortiert gewesen. Ebenfalls nicht gut sah die Hintermannschaft in der 34. Spielminute aus: DJK-Angreifer Bambo Kanteh steckte auf seinen Sturmpartner Marco Fröschl durch, der auf und davon war. SVP-Verteidiger Arbnor Ahmeti wusste sich als letzter Verteidiger nur noch mit einem Griff ans gegnerische Trikot zu helfen. Schiedsrichter Mutlu Sentürk, der bei seinen Entscheidungen nicht immer eine klare Linie hatte, verwies Ahmeti des Platzes – eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Das sah auch Eschenbach so: „Rot ging in dieser Situation in Ordnung.“

 

In Unterzahl kam es in der zweiten Halbzeit dann so, wie es oft im Pokal ist. Die spielstärkere Mannschaft ist im Angriff nicht zwingend genug, die andere macht das Tor. Der eingewechselte Marc-Aurel Kesel hielt aus 26 Metern einfach mal drauf, dabei traf er den Ball mit dem Außenrist so perfekt, dass Karl Birkeneder im SVP-Kasten keine Chance hatte (61.). Die Eschenbach-Elf mühte sich nach dem Rückstand redlich, wann immer der SVP aber in Tornähe und zum Abschluss kam, war ein gegnerisches Bein oder ein Kopf dazwischen. Der DJK positionierte sich im Stile einer Handballmannschaft in und um den eigenen Sechzehner. „Mit Fußball hatte das nicht viel zu tun“, sagte Andreas Eschenbach, „auch unsere beiden Gegentore nicht.“ Und damit hatte er ein bisschen Recht. Auch der zweite Gegentreffer war ein Fernschuss, dieses Mal aus noch größerer Distanz. Thomas Tontsch fasst sich erneut ein Herz und hämmerte aus mehr als 35 Metern nahe der Auslinie drauf. Wieder schlug der Ball in den Winkel ein (82.).

 

Trotzdem gab sich der SVP nicht auf. In der 90. Minute hatte Sascha Pantic nach einem Mandic-Freistoß nochmal eine dicke Möglichkeit per Kopf, die DJK-Torhüter Sami Cheema aber vereitelte. Das Tor durch SVP-Kapitän Johannes Vetter (94.) kam zu spät.

 

SV Pattonville Wiesenauer (50. Birkeneder) – Vietense, Ahmeti, Bonafede (46. Ketzler), Bäuerle (68. Iacona), Pantic, Unger, Singh, Kunzelmann, Mandic (91. Özevin), Vetter

 

So frei zum Abschluss wie hier durch Innenverteidiger Julian Bäuerle (zweiter von links) kam der SV Pattonville gegen DJK Ludwigsburg 2 nur selten.

Foto: Michael Bosch (Kornwestheimer Zeitung)

2. Spieltag: FV Dersim Sport Ludwigsburg - SVP I (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

5:2 – SV Pattonville siegt nach Rückstand

 

Von Michael Bosch

 

Der SV Pattonville hat auch sein zweites Saisonspiel deutlich gewonnen. Das Team von Trainer Andreas Eschenbach gewann beim FV Dersim Ludwigsburg mit 5:2 (1:2). „Es war hitzig“, sagte Eschenbach. „Aber nur in der Phase, als wir Druck gemacht haben und der Gegner physisch nicht mehr mithalten konnte.“ Michael Unger hatte den SVP in der 24. Minute in Führung gebracht, nach einem Doppelschlag durch Sevcan Erdem (40.) und Moussa Ayoub (45.) lag die Eschenbach-Elf zur Pause zurück. „Vielleicht war da auch die Verletzung unseres Kapitäns ein bisschen in den Köpfen“, sagte der SVP-Trainer. Ibrahim Nar hatte sich nach etwas mehr als einer halben Stunde am Oberschenkel verletzt und musste ausgewechselt werden.

 

Es dauerte bis zur 66. Minute, ehe Unger den 2:2-Ausgleich markierte. Patrick Kunzelmann bediente Unger mit einer Flanke von der linken Seite. „Anschließend hatten wir auch ein bisschen Glück, dass wir nicht nochmal in Rückstand geraten sind“, sagte Andreas Eschenbach. SVP-Keeper Karl Birkeneder parierte einen umstrittenen Elfmeter. Die Pattonviller auf die Siegerstraße brachte Philip Mandic, der nach einem Eckball des eingewechselten Sascha Vietense das 3:2 erzielte (72.). Zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit wurde Kunzelmann, wie Vietense von Eschenbach eingewechselt, im Strafraum vom Ludwigsburger Torhüter Benjamin Nobani gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Arbnor Ahmeti sicher. Den Schlusspunkt setzte Sascha Pantic in der 85. Spielminute. „Für Sascha war es ein Bonbon-Spiel“, sagte Eschenbach. „Dass er getroffen hat, freut mich besonders.“ Pantic war erst aus dem Urlaub zurückgekehrt und hatte kaum mit der Mannschaft trainiert.

 

SV Pattonville Birkenender – Ahmeti, Bäuerle, Unger (83. Pantic), Singh (46. Kunzelmann), Ordulu, Mandic (60. Vietense), Nar (33. Schubert), Vetter, Özevin

 

Der Kapitän fehlt wohl eine Woche: Ibrahim Nar (rechts, im Zweikampf ) musste verletzt ausgewechselt werden.

Foto: Peter Mann (Kornwestheimer Zeitung)

1. Spieltag: SVP I - VfR Großbottwar (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Pattonville siegt zum Start

Der SVP schlägt den VfR Großbottwar zuhause mit 3:1 (2:0).

Von Marius Venturini

 

Der SV Pattonville hat einen nervösen Start in die Runde der Kreisliga A 1 hingelegt – aber dennoch mit 3:1 (2:0) gegen den VfR Großbottwar gewonnen. „Es war deutlich zu spüren, dass es jetzt um Punkte und nicht mehr einfach nur um das Gewinnen geht“, sagte SVPTrainer Andreas Eschenbach nach dem Schlusspfiff.

 

Sein Team war nach 20 Minuten besser im Spiel und kam prompt zur Führung. Eine von der Großbottwarer Abwehr zu kurz abgewehrte Flanke drosch er mit rechts ins linke obere Eck (23.). Das 2:0 folgte nur wenig später. Nach einem Eckball prallte der Ball aus dem Sechzehner, und dort nahm Enes Özevin Maß: Sein Schuss aus 30 Metern schlug rechts oben ein (30.).

 

„Nach der Pause haben wir den Gegner stark gemacht“, so Eschenbach. Nach einem kurz ausgeführten Großbottwarer Freistoß kam es zum Getümmel, an dessen Ende ein Gästespieler den Ball ins Pattonviller Tor schob (53.). „Danach waren wir ziemlich unsicher, und Großbottwar hat auch Druck gemacht“, so Eschenbach. Für die Erlösung seiner Mannschaft sorgte in der 86. Minute Ibrahim Nar. Nach einer Balleroberung im Spielaufbau des VfR passte Daniel Schubert den Ball zum Pattonviller Spielmacher, der keine Mühe mehr hatte, den Endstand zu erzielen.

 

„Mein Fazit lautet: In ein paar Phasen haben wir uns schwer getan, aber wir habendie Punkte, deshalb ist das verschmerzbar“, fasst ein zufriedener Andreas Eschenbach zusammen.

 

SV Pattonville Birkeneder – Özevin, K. Mandic, Bäurle (60. Ordulu), P. Mandic, Ketzler (70. Hagos), Ahmeti, Vetter, Singh (60. Schubert), Nar, Unger (75. Kunzelmann)

 

Neckar-Rems-Pokal 2017 (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

SV Pattonville holt den Neckar-Rems-Pokal

Das Eschenbach-Team siegt im Endspiel mit 2:0 gegen den TV Aldingen 2. Der Coach ist hochzufrieden.

Von Marius Venturini

 

Der SV Pattonville hat in der Saisonvorbereitung einen prestigeträchtigen Turniersieg eingefahren. Das Team von Trainer Andreas Eschenbach holte den Neckar-Rems-Pokal, der am Sonntag zum 61. Mal ausgetragen wurde. Auf der Anlage des TV Aldingen reichten dem A 1-Ligisten zwei Siege und ein Remis zum Gesamtsieg. Und es stimmte schon, was Oliver Braun, Abteilungsleiter der Gastgeber, bei der Siegerehrung sagte: „Die beste Mannschaft hat das Turnier gewonnen.“ Eschenbach bestätigt: „Das habe ich auch so gesehen.“ Allerdings relativierte der SVP-Coach das Geschehen ein wenig: „Wäre der TV Aldingen mit seiner ersten Mannschaft angetreten und nicht mit der zweiten, dann hätten wir im Endspiel sehr viel größere Mühe gehabt als es jetzt der Fall war.“

 

Denn in der dritten und entscheidenden Begegnung – ein Spiel dauerte jeweils 40 Minuten – musste Pattonville gegen die Aldinger Reserve ran. Diese hatte in der abgelaufenen Saison den Sprung von der Bin die ALiga geschafft und ist künftig Gegner des SVP. Beim 2:0-Sieg am Sonntag trafen für Pattonville Ibrahim Nar per Foulelfmeter und Sascha Vietense. „Aldingen hat sich als Aufsteiger überraschend gut präsentiert“, so Eschenbach, „ich glaube nicht, dass die Mannschaft etwas mit dem Abstieg zu tun haben wird.“

 

Begonnen hatte der SVP seinen Turnierauftritt mit einem 2:1-Sieg gegen die SG Hochberg/Hochdorf. Schon hier zeigte sich Ibrahim Nar treffsicher – er erzielte beide Tore. Im zweiten Spiel gab es ein 1:1-Remis gegen den SV Poppenweiler. Patrick Kunzelmann glich für den SVP nach 0:1-Rückstand noch aus.

 

„Man darf nicht vergessen, dass es erst die dritte Trainingswoche war und wir ja am Samstag schon ein Testspiel hatten“, ruft Andreas Eschenbach in Erinnerung. 3:3 hatte der SVP bei der SGM Riexingen gespielt, Emrah Akpolat hatte in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich getroffen. Seine Mannschaft habe dennoch in allen drei Partien beim Neckar-Rems-Pokal mehr Spielanteile gehabt als der jeweilige Gegner, so Eschenbach. „Wir konnten immer noch eine Schippe drauflegen.“ Als Beispiel zieht er das Spiel gegen Poppenweiler heran. „Zwar haben wir nur 40 Minuten gespielt, aber wenn das Spiel über die volle Distanz gegangen wäre, hätten wir mit Sicherheit 3:1 gewonnen.“ Seine Akteure hätten „Gas gegeben ohne Ende. Das war schon cool“.

 

Das Gesamtergebnis beim Neckar-Rems-Pokal spiegelt übrigens genau die Statistik der vergangenen Spielzeit wider. Der SV Poppenweiler landete als B-Ligist auf Platz 4, die Aldinger Reserve, Aufsteiger in die Kreisliga A, wurde Dritter. Die Zweitplatzierte SGM Hochberg/Hochdorf kämpfte in der Saison 2016/17 in der Kreisliga A 1 erfolgreich gegen den Abstieg, während der SV Pattonville nur knapp an der Aufstiegsrelegation vorbeischrammte.

 

Nun steht beim SVP die zweite Hälfte der Vorbereitung an – ohne Andreas Eschenbach, der sich erst einmal zehn Tage lang in den Urlaub verabschiedet. Sportdirektor Francis Pola übernimmt in dieser Zeit, in der zahlreiche Spieler wieder aus dem Urlaub zurückkehren. „Diejenigen, die bisher die gesamte Vorbereitung mitgemacht haben, haben eine gute physische Grundlage“, so Eschenbach, „und die, die jetzt zurückkommen, müssen das mit einem Intensivprogramm aufholen.“

 

SV Pattonville in Aldingen Birkeneder, Wiesenauer –  Acro, Akpolat, Ordulu, Cicek, Nar, Singh, Vetter, Bäurle, Ketzler, K. Mandic, Unger, Kunzelmann, P. Mandic, Pantic, Vietense

 

Sieger mit Pokalen: Einer geht in die Vitrine, der andere wird als Wanderpokal im nächsten Jahr erneut vergeben.

Foto: SVP

Testspiel: SVP I - VfB Stuttgart U19 (Bericht Kornwestheimer Zeitung)

 

Beim SVP klappt vieles

Das Ergebnis ist bei der 0:7 (0:1)-Testpleite gegen die U19 des VfB Stuttgart zweitrangig.

Von Marius Venturini

 

Die größte Erkenntnis, die SVP-Trainer Andreas Eschenbach gegen die U19 des VfB Stuttgart mitgenommen hat, ist: " Der Bundesliga-Nachwuchs kann ganz ordentlich Fußball spielen." 0:7 (0:1) endete vor zahlreichen Zuschauern die Partie auf dem Pattonviller Rasenplatz. Doch Eschenbach hatte auch Positives gesehen: " In der ersten Halbzeit hat vieles funktioniert, wir haben die Räume gut zugemacht und nur durch einen Elfmeter ein Tor kassiert." Philip Mandic hatte im Strafraum gefoult. Den Strafstoß verwandelte Tim Pöhler (35.).

 

Nach der Pause schickte der VfB die erste Garnitur aufs Feld. Jeffrey Idehen (54., 79.), Enes Türköz (55.), Elisée Engelhardt (72., 86.) und Nick Bätzner (73.) trafen zum Sieg der von Ex-Profi Heiko Gerber trainierten Cannstatter. Beim SVP kamen sämtliche Spieler 30 oder 60 Minuten zum Einsatz, es wurde hin- und hergewechselt.

 

SV Pattonville Birkeneder – Bäurle, Schubert, Pantic, Martuca, P. Mandic, Nar, Vetter, Özevin, Akpolat (Wiesenauer - Ahmeti, Bonafede, Unger, F. Cicek, Hirschmann, Hagos, K. Mandic)

 

Julian Bäurle am Ball.

Foto: SVP